interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
SINCH - Versinnbildlicht

„Großes Kino“ könnte man sprichwörtlich sagen, um die Welt von Sinch eingehend zu beschreiben. Oder „wie im Film“. Die Grenze zwischen einsamen Musikern und verkannten Kunstfilmern ist längst verwischt. Bands wie Tool machten es vor, Dredg animierten ihr Video kurzerhand selbst, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden und Sinch intergrieren als erste Band den Videokünstler als vollwertiges Mitglied auf der Bühne. Das muss einmal näher betrachtet werden.

„Was wir live mit den Video-Effekten anstellen, ist etwas ganz Neues für eine amerikanische Rockband. Man hat uns inzwischen schon ein paar Mal erzählt, das Projektionen und Videoinstallationen z.B. in der europäischen Elektronikszene sehr verbreitet sind, aber in der Rockmusik in den USA gibt es so etwas nicht. Das ist einmalig dort.“ Obwohl sie wie die meisten Bands ungern nach solchen Gesichtspunkten eingeordnet werden, sehen sie sich eher in klassischer Rocktradition, denn als Metalband. Dies würde auch kaum ihrem harten Rocksound mit Elektronikspritzern gerecht, der durch vielfältige Einflüsse wie z.B. Filme geprägt ist. „Musik ist ein tolles Medium, mit dem sich fast alles verbinden lässt, deshalb versuchen wir viele Arten von Kunst in unsere Musik einfließen zu lassen. Weniger würde niemanden von uns zufrieden stellen. Deshalb haben wir auch diesen visuellen Aspekt“, erklärt Gitarrist Tony Lannutti, der auch selbst Video-Animationen produziert. Um dem gewaltigen kreativen Output gerecht zu werden, entstand als einzig logischer Schritt die ‚Ocular Noise Machine‘. „Dabei handelte es sich zunächst nur um ein Nebenprojekt von mir, unserem Sänger Jamie Stem und Jay Smith, einem langjährigen Freund der Band. Es war eigentlich gar nicht für Sinch gedacht.“ Jahrelang arbeitete man also zusammen und doch irgendwie aneinader vorbei. „Jamie kennt ihn schon aus Schulzeiten. Und während wir unsere Musik machten, hat Jay an der Kunsthochschule mit Video gearbeitet. Vor ein paar Jahren haben wir mal eine seine Arbeiten gesehen, waren ziemlich begeistert und plötzlich stand er in unserem Proberaum und probte mit uns zusammen.“ Also ist er ein fester Bestandteil der Band geworden. Wer nun aber denkt, dass Jay Smith in der Live-Situation regungslos hinter einem Laptop sitzt, der täuscht sich gewaltig. „Sein Instrument heißt ‚Viditar‘ und sieht fast aus wie eine Gitarre, nur dass statt Saiten überall Knöpfe sind, mit denen er die Videos und Animationen in Echtzeit kontrollieren kann. Er spielt also nicht einfach einen vorgefertigten Film ab, sondern trägt absolut individuell seinen Part zum Konzert bei.“ Smith‘s visuelle Performance ist aber leider nicht auf dem Album vertreten. Wie auch? Keine Plattenfirma der Welt würde einer Newcomerband gleich die (finanziellen) Möglichkeiten für irgendwelche wahnwitzigen Multimedia-Spielereien zur Verfügung stellen. Doch die fortschreitende Technisierung von Müllers und Meiers Wohnzimmer kommt Sinch da sicher entgegen. Eine DVD könnte eine Möglichkeit sein, auch Smith‘s Anteil, der live ja absolut gleichberechtigt und bedeutend ist, für das Zuhause-Erlebnis zugänglich machen. „Diesmal hatten wir nicht einmal mehr Zeit noch ein Video auf die CD zu packen. Jay stieß ja erst nach Abschluss der Aufnahmen fest zur Band. Aber als nächsten Schritt möchten wir tatsächlich ein Album zusammen mit einem Film machen, um den Käufern das ganze Bild zu liefern.“ Bis dahin bleibt den Fans nur, auf einen der kommenden Gigs zu warten, die noch für dieses Frühjahr geplant sind.

Aktuelles Album: Sinch (Roadrunner Records)
Weitere Infos: www.sinch.net
© 01. März 2003  WESTZEIT ||| Text: Manuel Schülke ||| Foto: Roadrunner
März 2003

Links

suche