interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
HUND AM STRAND - Smells like 4711

Endlich. Endlich kommt einmal eine neue Band mit einem Namen daher, der alles, gleichfalls aber nichts aussagt. Es werden keine flachen Parolen abgesondert, es wird zum nachdenken animiert. Okay, der Titel des Debuts „Adieu Sweet Bahnhof“ ist keine Eigenkreation, sondern`geklaut´. Das merkt aber (fast) niemand, weil die Urheber nicht massenkompatibel sind.

„Wir sind Max Goldt-Fans. Vom ihm gibt es einen Comic, der heißt `Adieu Sweet Bahnhof´. Er fordert darin auf, grundsätzlich diesen Namen weiter zu verwenden. Er habe ihn selbst geklaut. Wir klauen jetzt bei ihm. Außerdem gab es in den 80er Jahren eine niederländische Band, The Nits, die hatten einmal eine Tour, ein Lied, dass hieß ebenfalls `Adieu Sweet Bahnhof´“, sagt Fabian Schwinger; Gitarrist, Sänger und Westzeit-Interviewpartner des Trio´s Hund am Strand. Letztere haben mit „4711“, dem zweiten Song des Albums, eine weitere `Titel-Leihgabe´ am Start. „Es geht nur wenig um den markanten Duft der Marke `4711´. Der, ich kenne das Image nicht genau, wohl junge Leute anspricht. Der aber widerum die ganz jungen Leute nicht zu ködern weiß. In unserem Song geht es darum, dass jemand, der seine Vergangenheit gelebt hat, eben so gelebt hat, und sich nun verändert. Ich habe das Gefühl, Erinnerungen liegen so wie ein dicker Teppich. Da sollte jetzt mal ein bißchen frische Luft hinein. Frischluft, die ich dringend brauche, sonst geht mir die Luft aus.“ Die amerikanische Grunge-Gruppe Nirvana hatte 1991/92 mit ihrer Beschreibung eines Dufts, „Smells like teen spirit“, einen Megaseller, der eine ganze Generation aufrüttelte. „Leider weiß ich nicht unbedingt, worüber `die´da singen, ob es vom Inhalt hinkommt.“ Hund am Strand setzen andere Duftmarken. Schwinger, ein Dortmunder in Berlin, läßt sich am Bass von einer in die Haupstadt emigrierte Mönchengladbacherin begleiten. „Ich habe keine Ahnung, warum Frauen oftmals den Bass spielen. Vielleicht hat Tina eine Affinität zu schweren, dicken Klängen. Sie möchte sich jedoch nicht auf diese Bass-Sache reduzieren lassen!“ Tina Mamczur, so der vollständige Name, komplettiert mit Schlagzeuger Martin Thomas, der als letzter zur Band stieß, die Rhytmus-Sektion. In der Garage Pankow fand sich einer der ersten Übungsräume. So ergaben sich in dieser Berliner Kaderschmiede erste Auftrittsmöglichkeiten. Was, grob verkürzt, Kontakte ergab, die zum ersten Plattenvertrag mit einem Bielefelder Label führten. Und, im Endeffekt, zum Deal mit Motor Music.




















Deren Produkt-Info schreibt, „Hund am Strand vermeiden Schnörkel,...es gibt nichts, was sich nicht in zwei Sätzen erläutern liesse.“ Schwinger gibt im Gespräch ausufernd lange, intensive, tiefgreifende Antworten. Er lacht. „Es kommt auf die Person an. Es gibt Sachen, wo man erst pragmatisch ist. Ich bin lediglich ein Teil der Band. Vielleicht habe ich auch eine redselige Ader, ich weiß es nicht. Aber eigentlich...ja.“ Lacht abermals. Bevor er kurz und prägnant die nächste Frage beantwortet. „Große deutsche Rockbands? Da denke ich, ehrlich gesagt, immer an die Scorpions. Bands, die wir mögen, sind meistens weniger groß. Deutsche Bands, die wir nett finden, kommen meistens aus der Hamburger Schule, sind also deutschsprachige Bands. Namentlich z.B. Blumfeld, aber auch Tocotronic.“ Einige Hamburger Musiker, wenngleich nicht von den o.g., sahen sie kürzlich in natura, als Hund am Strand beim „Monsters of Spex“-Festival performten. „Wir spielten als erste Band. Abends abermals, auf der After-Show-Party. Dort war dann mehr los. Thees Uhlmann („Tomte“) und Markus Wiebusch („Kettcar“) hat man dann `so´ unten an der Hotel-Lobby getroffen. Aber wir haben nicht so den wirklichen Austausch gehabt, die waren beide schon sehr betrunken.“ Und wieder lacht Schwinger. Fragt sich nur, ob er über die Fakten, die Erinnerung, oder ganz einfach, über seine eigene Indiskretion lacht. Das wäre dann allerdings lächerlich.
AKTUELLES ALBUM: ADIEU SWEET BAHNHOF (MOTOR MUSIC)
Weitere Infos: www.hundamstrand.de
© 01. Oktober 2005  WESTZEIT ||| Text: Ralf G. Poppe
Oktober 2005

Links

suche