interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
Centro-Matic - The Shitstorm

Schade, daß US-Amerikaner trotz allen subversiven Witzes den sie im Privaten haben mögen, nicht so weit gehen können, wie sie vielleicht möchten, wenn es in die Öffentlichkeit geht. Denn ansonsten hätte das neue Centro-Matic Album vielleicht "The Shitstorm" geheißen! Das ist nämlich der Name, den die Jungs den Aufnahme-Sessions gaben, nachdem Mastermind Will Johnson mit seinem extra großen Stapel Songs anrückte. Will, das muß man wissen, ist einer der eifrigsten Komponisten seiner Zunft, der nicht nur Centro-Matic mit Material versorgt, sondern auch seine Solo-Karriere und das Side-Project South San Gabriel.

"Das mit dem ´Shitstorm´ war nur ein Gag", stellt sein multi-instrumenteller Kollege Scott Danbom dann auch noch mal ganz eindeutig klar, während Scott schon gar nicht mehr über dieses Thema lachen kann. Scott nimmt seine Musik nämlich sehr, sehr ernst. "Es war einfach eine ganze Sammlung von Songs, die ich in einem bestimmten Zeitraum geschrieben hatte und die für mich ziemlich zusammenhängend erschienen", erklärt Will das neue Material, "deswegen war es auch nicht notwendig nach einem inhaltlichen roten Faden zu suchen, wie beim letzten Mal – obwohl die Songs zum Teil schon etwas älter sind." Wenn es keinen roten Faden gibt: Warum heißt die Scheibe dann "Love You Just The Same"? "Weißt Du, ich denke, daß ich weniger kryptisch schreibe, desto älter ich werde", meint Will und spielt dabei sicherlich auch auf die z.T. doch recht assoziativen und codierten Texte an, die das Markenzeichen von Centro-Matic sind, "es wird da sicherlich Phasen geben, aber die Entwicklung ist schon abzusehen. Es hängt natürlich auch immer mit der Zeit, den Umständen oder dem Song zusammen, in den ich mich gerade verliebt habe. Im Moment tendiere ich jedenfalls dazu, romantische Liebeslieder am Piano zu schreiben." So richtig verliebt kommt die Scheibe dennoch nicht daher, sondern rockig und druckvoll – wie eigentlich gewohnt. "Wir haben zum ersten Mal die Stücke großteils live eingespielt", erklärt Scott, "und zwar ziemlich schnell in einem Zeitraum von 3 Wochen. Das war neu für uns. Es ist hoffentlich so, daß sich so unsere Scheibe dadurch mehr nach den Live-Shows anhört. Dynamik ist uns nämlich immer sehr wichtig. Und wir hatten Anders Parker von Varnaline als Freund dabei, der uns bei der Produktion geholfen hat." Obwohl es offiziell keinen Produzenten gibt. "Wir haben bislang noch nie mit einem Produzenten zusammengearbeitet", erklärt Will, "auch Anders war nicht wirklich einer. Er bot eher so was wie ein zusätzliches Paar Ohren. Nein, das mit dem Produzenten ist auch ein Irrweg. Jeder, der seine Musik selbst schreibt, sollte sie auch produzieren – es sei denn, er hat technische Probleme. Aber dafür gibt es ja Tontechniker." Wenn das mal bloß so einfach wäre. Aber immerhin: Das, was man auf der neuen Centro-Matic CD soundmäßig zu hören bekommt, ist auch ungefähr das, was die Jungs aus Texas auf der anstehenden Tour live präsentieren werden.

Aktuelles Album: Love You Just The Same ( Munich / Indigo)
© 01. November 2003  WESTZEIT ||| Text: Ullrich Maurer
November 2003

Links

suche