interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
Knarf Rellöm With The Shi Sha Shellöm - With This Name You've Got No Chance!

"Einbildung ist auch ne Bildung" verkünden Knarf Rellöm With The Shi Sha Shellöm. Aber im Interview erweist er sich als sehr "down to earth" und liefert eine prima Begründung für seinen Künstlernamen: "Die GEMA meinte zu mir: Bitte kein 300. Möller!"
KRWTSSS versteht sich ja durchaus als Band. "Klar, ohne DJ Pattex und Viktor wäre ich nichts. Es sind viele Elemente auf dieser Platte, wo andere Stimmen 'reinkommen. Z.B. das Mark E. Smith-Stück, das musste Phil Hayes singen. Ich habe ihm den Text in einer ganz normalen Form gegeben, wie so'n Brief. Er hat dann spontan die Worte verdoppelt und all dieses Zeug." Einige Songs für die neue Platte entstanden in Zürich, u.a. mit Guz von den Aeronauten. "Aus seinem Studio kommen die Sachen, die den meisten "Dancesound" haben. Er hatte auch die Idee für diesen Harmonizer-Effekt bei "Little Big City"." Und das wunderschöne booklet stammt von einem Züricher Comiczeichner. "In Zürich ist jeder Musiker auch Comiczeichner oder Grafiker. Badoux's Zeichnungen habe ich gesehen und wusste: Mit dem will ich was machen. Er hat aus meiner Grundidee "Maschinenmensch" dann den Roboter gemacht und die Sachen verfeinert." Als ich euch im Rahmen der Leipziger Pop Up!-Messe live sah, ging in dem kleinen Klub mächtig die Post ab. Ist das immer so? "In aller Bescheidenheit: Ja! Ich habe auf keinen Fall Lust, betroffene Menschen vor mir zu haben. Wir sind auch 'ne Tanzband. Das Schönste wär, wenn die Leute sagen würden: das hat unser Leben verändert. Früher war ich so eine Art Aushilfs-Bob Dylan. Aber es ist ja Zeit vergangen. Zeit, in der neue Musik entstanden ist, die sich auch in unserem Schaffen wiederfindet. Und ich interessiere mich sehr für RTL2 und Küblböck. Für "Change Is Gonna Come" habe ich vor'm Fernseher gesessen und all diese Aussagen von Künstlern mitgeschrieben. Auch gute Bands sagen diese Scheisse, wie die Red Hot Chilli Peppers: "Du musst einfach du selbst sein!" Ich verstehe solche Sätze immer "falsch" und klopfe sie darauf ab, was sie politisch bedeuten könnten. Wenn du den Satz: "Ich werde immer der bleiben, der ich bin!" großräumig fasst, wird sich nichts tun auf der Welt." Also permanente Revolution? "Ja, wobei dieser Begriff grundsätzlich gut, aber etwas pathetisch ist. Von einer permanenten Revolution ist hier so gar nichts zu sehen. Einige Leute leben in dieser komischen Welt und kapieren nicht, was um sie herum vorgeht. Wir brauchen neue linke Anstöße. Aber richtig weit linke." Bist du Teil der Hamburger Szene/Schule...? "Ich kenne alle und war auch von Anfang an dabei, aber es geht mir doch auf die Nerven, wenn in einem Hamburger Magazin "Einbildung..." die "Hamburger Platte des Monats" ist. Lieber wär mir "Internationale Platte des Monats". Ich finde es schön hier, aber auch eng. Ich bin sehr international beeinflusst." Auch durch die Leute, mit denen du zusammenarbeitest? "Da dürften es dann doch ein paar mehr amerikanische Rapper sein. Aber wenn ich denen sage: My name is Knarf Rellöm, dann..." Siehe Überschrift. Trotzdem wünscht WESTZEIT für die Tour "Viele geänderte Leben"!
Weitere Infos: www.zickzack3000.de
© 01. April 2004  WESTZEIT ||| Text: Karsten Zimalla
April 2004

Links

suche