interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
EL*KE - On the road again!

„Adrenalin bringt das Blut zum kochen...“, dass werden drei nach Berlin emigrierte Musiker im April auf unseren Bühnen beweisen. Die Westzeit proudly presents: EL*KE !

Peter Bolmer (27; Gesang, Gitarre, Bass), Martin >Mücke< Krüssel (28; Gitarre, Bass) und Hubert >Hubi< Deters (Drums) spielen bereits seit circa 13 Jahren zusammen. Früher hatten sie bereits im Studio gearbeitet, eine EP eingespielt und die Lemonbabies supportet. Doch als zwei Bandmitglieder „Swamphead“ verließen, wurde das gesamte Kapitel geschlossen. Peter, Mücke und Hubi sagten dem Emsland ade, schlugen sich mit ihrem Auto (Kennzeichen EL*KE ...) nach Spanien und Portugal durch, um dort als Straßenmusiker zu tingeln. Dann gingen sie nach Berlin. „Die Wohnungen sind dort günstiger als in Hamburg. Und man trifft viele interessante Menschen, was in Meppen unmöglich ist. Als wir in Neukölln wohnten, zog Pola Roy von Wir Sind Helden für drei Monate zu uns. Er war gerade aus Hamburg zugezogen...“, erzählt Bolmer stellvertretend für die Band. EL*KE wohnen und arbeiten zusammen, wie früher in Berlin bereits Ton, Steine, Scherben - mit denen sie bereits teilweise verglichen wurden. „Wir kannten die gar nicht, bzw lernten deren Musik erst hier kennen. Ich finde sie total geil, empfinde die Vergleiche als Kompliment.“ Wie deren Sänger Rio Reiser führt auch Bolmer stets ein Notizbuch mit sich. „Es hilft, ist sehr wichtig für mich. Ich führe eine Art Tagebuch. Es gibt viele Situationen unterwegs, die ich in Stichwörtern festhalte. Diese verarbeite ich zu Texten, die wir gemeinsam korrigieren. `Adrenalin´, der Titelsong unserer EP, ist z.B. so entstanden. Mit der Zeile `Mir ist schwindelig´ fing es an.“ Besagter Song ist auf der neuen EP in zwei Mixen, wie auch als Video enthalten. „Den Remix habe ich selbst gemacht. Einfach aus Lust und Laune heraus habe ich den Song ein bißchen verändert.“ Es sind nun flirrende 80er Jahre-Gitarrensounds darauf zu hören, wie sie die Chameleons damals spielten.


Insgesamt klingen die Titel aber doch eher hart. Bolmer weiß, was er will. Und er hat eine eigene Meinung. Auch, was Kollegen betrifft. „Beatsteaks, 4Lyn oder Emil Bulls? 4Lyn sind nicht so mein Fall, wir kennen sie halt. Definitiv die Beatsteaks! Ich finde sie einfach ehrlicher als 4Lyn.“ Außerdem hängen einige Mitglieder der Beatsteaks, wie auch EL*KE, in der angesagten „Anker-Klause“ ab. „Es ist der einzige Laden in Berlin mit einer Juke-Box.“ Bolmer lacht: „Außerdem habe wir gerade erfahren, dass der Laden jemandem gehört, der auch aus Meppen kommt.“ Ewig wollen sie nicht in Berlin bleiben, irgendwann geht es vielleicht doch wieder auf´s Land. Aber vorher wird EL*KE mit kraftvollen, auf-die-zwölf-Rock´n´Roll die Republik musikalisch erobern. Ihre Riffs gehen in den Kopf, Titel wie „Was machen wir bloss“ und „Schutzengel“ werden ob ihrer schnörkellosen, greifbaren Texte zu Klassikern werden. Die Titelmelodie der Serie „Ein Colt für alle Fälle“ von und mit Lee Majors hat diesen Status bereits. „Viele erkannten ein Riff des Songs bei `Ich bin für dich da´wieder. So haben wir als Auflösung ein Sample davon hintendran gestellt. Wir fanden die Serie so cool!“ Ich bin für dich da“ wird jedoch nicht auf dem im Sommer erscheinenden Album sein. „Es ist ein B-Seiten-Song.“ Sagt Bolmer. Na, dann...
Aktuelles Album: Adrenalin-EP (VÖ:04.04. - It Sounds / BMG)
Weitere Infos: www.alleselke.de
© 01. April 2005  WESTZEIT ||| Text: Ralf G. Poppe
April 2005

Links

suche