interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE CREEPSHOW - Stay creepy!

Totgesagte leben länger! Dieser Spruch ist wohl für kein Genre treffender als für die Mutter allen schrägen Irrsinns, Psychobilly! Was göttlich wild, bunt und anarchistisch Ende der 70er im Londoner Klubfoot begann, dümpelte 20 Jahre später in Europa nur noch traurig vor sich hin: Die alten Helden hatten sich durch Größenwahn unbeliebt oder Drogeneskapaden kaputt gemacht, Nachwuchs war immer schon weggeekelt worden, bleiben durfte man nur, wenn man überstand, dass einem in die Stiefel gepinkelt oder das Flattop abgefackelt wurde – es gab immer noch erstaunlich viele, die das nicht abschreckte und die den Reiz zu einer der eingeschworensten Subkulturen jener Zeit zu gehören, groß genug fanden – back in the days when Psychobilly was dangerous… aber eben nicht genug!

So kam es, dass sich Ende der 90er nur noch müde, alte Säcke im Wrecking Pit lustlos rumschubsten und selbst eine Bingo Runde im Altenheim aufregender erschien. Doch lassen wir unseren Blick auf die andere Seite des großen Teichs schweifen: Dort begann gerade Nick 13 mit Tiger Army landauf, landab Riesenvenues zu füllen, die Dänen Nekromatix siedelten in die Staaten über und endlich im Jahr 2005 sollte auch Kanada seine eigenen Psychobilly-Heroen bekommen: The Creepshow! Ihr Sound war bereits altbewährt, Punkabilly mit einem heftigsten Schuss Gothrock, Songs, die ihre Liebe zu Horror und B’Movies bezeugten und die allerbezauberndsten Frontfrauen, die man sich nur denken konnte – und das in einem Genre, in dem Frontfrauen ohnehin eher kümmerlich vertreten sind. Mit Kenda ist im letzten Jahr eine neue Sängerin dazu gestoßen und wer diese exotische Schönheit mit den lavendelfarbenen Haaren schon live erleben durfte, kann bestätigen, dass man sich den nächsten Creepshows Gig auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Mit Kenda habt Ihr eine großartige neue Sängerin, wie ist die Reaktion des Publikums bisher?

“Die Reaktion könnte nicht besser sein, jeder der sie live gesehen hat, liebt sie! Was wieder einmal ein Beweis dafür ist, dass wir die besten Fans der Welt haben.”

Und inwiefern hat sich durch Kenda die Dynamik eurer Shows verändert?

“Kenda is sooo aufgeregt jeden Abend zu spielen und so voller Energie, das merkt man natürlich. Es ist total schön jemanden zu haben, der so glücklich ist, auf der Bühne zu stehen und so dermaßen auf das Publikum eingeht.”

Ihr wart schon mit Agnostic Front, Rancid, Tiger Army und unzähligen Anderen auf Tour – was war eure großartigste Show bisher?

“Das ist ziemlich schwer zu sagen: Hmm, vielleicht als wir das das erste Mal in Moskau spielten und und diese Riesenmenge uns ‚Willkommen‘ zurief… Das war total berührend! Oder als wir als Support für Anti Flag auf deren Canada-Tour spielten, sie sind eine unserer Lieblingsbands und es war fantastisch, jeden Abend mit Ihnen auf der Bühne stehen zu können, nicht zu vergessen, als wir mit Rancid in unserer Heimatstadt Toronto aufgetreten sind… Es gab zu viele tolle Momente, ich kann mich nicht entscheiden – Sorry!!”

Wie würdet Ihr eure Entwicklung beschreiben? Inwiefern unterscheidet sich ‚Life After Death‘ von euren früheren Alben? Ist der Titel willkürlich gewählt oder steckt eine Story dahinter?

“Jemand sagte uns, dass es einem ‘Karriere-Selbstmord‘ gleichkäme, die Sängerin auszutauschen, also ist der Titel so etwas wie ein Gegenschlag! Ich finde wir hören uns klassisch nach uns an, außer dass wir nun durch die Tatsache, dass wir drei neue Bandmitglieder haben, eine viel größere Bandbreite besitzen als zuvor.”

Was sind für dich die tollsten Zeilen, die je für einen Rocksong geschrieben wurden?

"No don't ask me to apologize, and I won't ask you to forgive me. If I'm going to go down, you're gonna come with me." - Elvis Costello, "Hand in Hand".

The Creepshow sind…

“...huge fleischkäse addicts!”

Was steht für euch noch an dieses Jahr?

“´Life After Death´ kommt am 22. Oktober raus, also werden wir im November und Dezember erst einmal in Kanada touren, dann spielen wir im Januar und Februar mit Reverend Horton Heat in den Staaten und im Frühling geht es dann zurück nach Europa – wir sind ganz schön beschäftigt!

Aktuelles Album: Life After Death (PeopleLikeYou / Universal)
© 01. November 2013  WESTZEIT ||| Text: Micky Repkow
November 2013

Links

suche