interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
SURALIN - Mädchen für Alles

Suralin könnte beim ersten Hinhören irgendeine japanische Kampsportart oder gar ein neuer Süßstoff sein. Total daneben! Suralin sind vier Jungs aus der sächsischen Schweiz, die in den zwei Jahren ihres Bestehens bereits ein vielumjubeltes Debut hingelegt haben, um mit ihrem zweiten Album 'General Dogsbody' nur ein Jahr später gleich noch einen draufzusetzen. Wie man dazu kommt, sich nach ostdeutschem Knetgummi zu benennen und warum man für seine Alben schräge Assoziationen wählt, ist ein Geheimnis, das wir sogleich lüften werden.

Ihr habt Euren Bandnamen nach einer Knetmasse aus DDR Zeiten gewählt. Ist dies als eine Art Hommage an eure Herkunft gedacht oder warum dieser Name?

„Nein, es ist eine Knetmasse, die man beliebig formen kann und dann final zum Aushärten in den Ofen legt. Da wir ja alle in verschiedenen Bands spielen bzw. gespielt haben symbolisiert unsere jetztige Bandbesetzung etwas sehr Festes. Wir haben die Besetzung nicht nur geformt sondern zum Aushärten in den Ofen gegeben. Keiner aus der Band könnte ersetzt werden, ohne das es dann nicht mehr Suralin wäre. Musikalisch sind wir aber noch lange nicht ausgehärtet, da ist noch reichlich Experimentierfreude.“

Ihr erinnert mit Eurem Sound an Bands wie Fugazi, Gang of Four oder auch alte amerikanische Punkrockheroes wie die Thermals. Was sind Eure Referenzen diesbezüglich?

„Unsere Einflüsse sind sehr verschieden: Wir sind auf jeden Fall gitarrensozialisiert, mit Bands wie Motorpsycho, Trans Am, Sonic Youth, My Bloody Valentine... um nur einige wenige zu nennen. Aber andererseits findet auch viel Elektronik, Krautrock oder selbst Hip Hop Einzug in unsere musikalischen Einflüsse.“

Wie würdet Ihr Euren Sound klassifizieren, wenn ihr Euer neues Album im Plattenladen ins Regal räumen müsstet und zwischen welchen anderen Bands würdet Ihr am liebsten stehen?

„Das ist schwierig sich diesbezüglich festzulegen, das sollten lieber Außenstehende entscheiden, uns fehlt da schlicht und ergreifend die nötige Objektivität.“

Welches ist Deiner Meinung nach der am meisten überbewerteste Song aller Zeiten? Ausgenommen ‚Last Christmas‘ von Wham - da sind sich sowieso alle einig.

„Die Antwort liegt auf der Hand: „Wind of Change“ von den Scorpions.“

Eure neue Scheibe heißt 'General Dogsbody' - 'Mädchen für Alles' - Hat der Titel eine tiefere persönliche Bedeutung für Euch oder ist er einfach nur willkürlich gewählt? Und wie seit Ihr auf dieses großartige Cover Artwork gekommen?

„Das Cover hat eine persönliche Bedeutung für mich: Meine Großmutter war früher Kindermädchen und das Bild auf unserem Cover war von einem der ihr anvertrauten Kinder. Das bekam sie als Abschiedsgeschenk. Ich finde es einfach super und kenne es schon mein ganzes Leben lang.

Außerdem fanden wir die Wirrungen mit Hund und der eigentlichen Bedeutung mit dem Mädchen sehr faszinierend.

Die Verbindung von Tieren und Menschen, das scheint es uns angetan zu haben: Erst Schwan und Frau, jetzt Hund und Mädchen.“

Welches ist Dein liebster Song auf 'General Dogsbody' und warum?

„Hmm, schwierig, ich mag sie Alle auf ihre eigene Art und Weise. Ich mag das Simple, Kompakte und trotzdem Abwechslungsreiche an der Platte. Besonders gefällt mir: "Bright Black Morning". Ich liebe die trance-artige Monotonie und die Einfachheit dieses Songs.“

Wie siehts mit Euren Plänen für den Rest des Jahres aus?

„Viele Konzerte spielen, natürlich die Platte promoten, außerdem werden wir ein zweites Video drehen und im Winter beginnen wir wieder, an neuen Songs feilen. Wir werden uns schon beschäftigt halten.“

Also, runter von der Couch und supportet neue Helden!

Aktuelles Album: A General Dogsbody (Cargo records)
© 01. Oktober 2011  WESTZEIT ||| Text: Micky Repkow
Oktober 2011

Links

suche