interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
Derpeter - INDIGO BLUE AND RED IMPACT

 
www.obras-del-alma.com
Das dritte Buch von ‚ derpeter’ ist zwar autobiografisch, doch es führte dazu, dass ich mir des Öfteren die Frage stellte, wer ich selbst bin. Auffällig ist die Beschreibung der Zweifel, das Älterwerden, das Lernen aus der Vergangenheit. Er ist ein Altersgenosse. Jemand, mit dem man eine Vergangenheit von zwanzig Jahren geteilt hat, in einer Stadt, in der man sich leicht aus den Augen verliert. Wir sind einander an den seltsamsten Orten begegnet, sprachen miteinander und gingen wieder unserer Wege. So erzählt es auch sein drittes Buch. Es springt zwischen den Jahren hin und her. Zunächst erscheint das beliebig, als hätte er einzelne Geschichten und Ideen aus einem großen Stapel Prosa gezogen. Aber schnell wird klar, dass alles stimmt. Die ersten Kapitel sind in einem sehr anekdotischen Stil verfasst, auf Hirngespinste folgen zahllose treffsichere Oneliner. Der Einstieg mag mühsam sein, aber einmal angefangen, lässt es dich nicht mehr los. Der politische Aktivist von damals bekämpft jetzt andere Dämonen. An die Stelle der Hausbesetzerkrawalle von damals traten zwischenmenschlichen Kontakten unter Extremen. Das klingt schwieriger als es ist. Das Buch ist nämlich spannend und anregend zugleich. Ist der Brocken, der nach dem Konsum des letzten Kapitels garantiert in der Kehle sitzt, erst geschluckt, zwingt es zum erneuten Lesen. Dann zeigt sich auch, wie sehr seine neueren Reiseberichte aus Kuba mit den Beschreibungen der Radikalenszene der achtziger Jahre und seinem Kampf mit sich selbst und seiner Gesundheit verwandt sind. Es ist auch ein Buch über das Älterwerden, das Abschiednehmen aber auch über die Hoffnung auf neue Begegnungen. Aber vor allem die eigene Identität, und nicht aufzugehen in der Masse, so leicht wie das auch gehen könnte. Und all das ohne über die ‚anderen’ zu urteilen. Das unterscheidet ihn auch von einem, wenngleich etwas älteren Zeitgenossen, Henry Rollins. Jemand, der einen ähnlichen Schreibstil pflegt und mit sich und seiner Umgebung im Streit liegt. Wo Henry aber oft in Zynismus verfällt und anderen die Schuld gibt, da geht Peter noch tiefer in sich. Auf der Suche nach Besserung und Einsicht.
Indigo Blue and Red Impact ist erhältlich via www.obras-del-alma.com oder http://blog.myspace.com/derpeter, beim Buchhandel ‚de Laerpoort’ in Venlo oder im gut sortierten niederländischen Buchhandel.
Weitere Infos: www.obras-del-alma.com

Weitere Infos: www.obras-del-alma.com
© 01. Februar 2007  WESTZEIT ||| Text: Arny Raedts
Liesmich.txt

Links

suche