interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
PLUNGE - Wie von selbst

Gerade mal 22 Jahre jung sind die Pop-Punk-Burschen um Sänger/Gitarrist und Songwriter Mike Ruocco und schon haben sie eine Menge erreicht: einen Deal, eine Platte, meist über 200 Shows pro Jahr und dann reichte es vor wenigen Tagen sogar noch für einen nagelneuen Tourbus. Kommt das einem bekannt vor? Sicher nicht, denn die Band ist gänzlich neu auf dem hiesigen Markt.

Die Anfänge der Band gehen ins Jahr 1995 zurück, was natürlich bedeutet, dass die Kerle verdammt jung losgelegt haben. Dass sich daraus das entwickeln konnte, was heute Plunge ist und ausmacht, verwundert selbst den jungen Bandleader noch hier und da. „Als wir das erste Mal gemeinsam auf der Bühne standen, wussten wir, dass wir eigentlich für nichts anderes leben wollen.“, berichtet Mike. „Wir haben uns für die Musik entschieden und sie hat uns vom ersten Augenblick an gepackt.“ So folgten dann unzählige Gigs, große, kleine, erfolgreiche, weniger erfolgreiche und schliesslich dann eine Show, die alles bisherige verändern sollte. Sie wurden von einem Kumpel ihres jetzigen Labelchefs entdeckt, der diesem ein Demo der Band weiterreichte, was nun in der Veröffentlichung ihres Debüts gipfelte. „Wir spielten weiter und das Angebot war das erste vernünftige, das uns auf den Tisch kam.“ Und nun das Album „Hometown Hero“ - ein Status, dem sie gerne entfliehen möchten? „Ich würde uns nicht als solche bezeichnen. Ich spiele noch in einer anderen Band, SR-71, die, als ich aufwuchs, die wahren Helden der Stadt waren. Das war die größte Band aus der Region und ich mochte ihr Konzept und ihr Auftreten.“ Um so schöner für Mike, als vor knapp 2 Jahren das Angebot kam, bei SR-71 die Bassisten-Position neu zu besetzen. Nun geht er mit seiner Band nicht unbedingt andere, aber doch eben ungezwungenere Wege. „Der Unterschied ist, dass wir mit Plunge viel mehr Möglichkeiten haben, all unsere Ideen zu verwirklichen, egal, ob das nun Balladen, Rock‘n‘Roll- oder Pop-Punk-Songs sind.“ Und besonders der Pop-Anteil scheint den Jungs konstant im Kopf umherzuspuken. Sind sie auf dem Weg, den besten Pop-Song aller Zeiten zu finden? „Ich denke, den wird es nie geben. Es gibt so viele unglaublich gute Songs, die einfach viel zu wenig Leute mitbekommen, weil sie nicht nur annähernd die Chance bekommen, diese zu hören. Wir haben das Glück, einen Deal in Europa ergattern zu können, so können auch dort einige Leute etwas von unseren Songs mitbekommen.“ Eine diesem Zweck sicherlich hilfreiche Tour in unseren Bereitengraden ist derzeit in Planung. Überhaupt scheint Planung das wichtigste für Plunge derzeit zu sein, denn sonst würden die Zeitpläne mit denen von SR-71 wohl zu arg kollidieren. So ist es nun mal im Leben, und so ist es auch auf dem Album. „Es sind die Erfahrungen, Beziehungen und Erlebnisse jedes einzelnen Tages, die und beeinflussen. Daraus ziehen wir unsere Erinnerungen und Schlüsse für die Zukunft. Wenn ich einen Song schreibe, weiss ich vorher nicht, wovon er handelt. Das ergibt sich ganz von selbst.“ Wahrscheinlich werden sich für Plunge noch so einige Dinge ganz von selbst ergeben. Das Handwerkszeug ist ihnen gegeben, fehlt nur noch ausreichende Gunst.

Aktuelles Album: Hometown Hero (Atenzia Records)
© 01. Februar 2005  WESTZEIT ||| Text: Axel Nothen
Februar 2005

Links

suche