interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE DONNAS - DonnAwetter

Im Blitzgewitter der Presse präsentierten sich die 4 Musikerinnen der Donnas in Hamburg in einer Sauna auf dem Kiez. Jedoch nicht textilfrei - schließlich ging es primär um die VÖ der neuen CD, die sie anschließend im Schlachthof live vorstellten. Schmutzige Wäsche wurde nicht gewaschen...das passierte zwei Tage später in einem Salon der Hansestadt...

Hatten sich doch Donna A. (Brett Anderson; Vocals), Donna F. (Maya Ford; Bass), Donna R. (Allison Robertson; Guitars) sowie Donna C. (Torry Castellano; Drums) lediglich Klamotten für 14 Tage eingepackt, als sie ihre Heimat Palo Alto in Kalifornien verließen (unterwegs waren sie letztendlich drei Wochen). Frisch gedresst gab es einen Tag vor dem Rückflug in die Heimat exklusiv für die Westzeit (im Glaspalast ihrer Plattenfirma) noch das beliebte Frage- und Antwortspiel.

Die neue Single ist „Take It Off“ betitelt. Zitat Donna A: „Die von Männern dominierten Rockbands sprechen andauernd über die Frauen im Publikum, in unserem Song schauen wir mal auf die Typen!“ Geht es in den Texten nur um Boys & Girls, ihren Spaß und Diät-Cola? DC: „Wir sind nicht wirklich eine politische Band, für die es natürlich einen Platz gibt. Aber definitiv gibt es auch einen Platz für Spaß. Wenn ich dem Alltag entsagen möchte, lege ich AC/DC auf, die haben ebenfalls keine politische Message. Aber sie können Stimmungen verändern, was sehr wichtig ist! Wir sind eine Rock´n´Roll Band und sehr stolz darauf! Unser Label Atlantic hat diesbezüglich eine große Historie aufzuweisen...AC/DC, Led Zeppelin,... .“ Die Donnas sehen sich eher in dieser Richtung, denn in der Nähe von All-girl-groups wie L7, 7 Year Bitch etc. DC: „Wir mochten die Ramones, beeinflußt haben uns aber AC/DC, Guns´n´ Roses, Cinderella, die Mötley Crew und Kiss. Wir lieben Kiss, die Mötley Crew haben wir auf dem zweitletzten Album gar gecovert.“ Die Tradition der kurzen R´n´R-Songs verpflichtet. „Ich glaube nicht, dass wir einmal elfminütige Titel spielen werden.“ Donna C. lacht. „Ein Song muß uns gefallen, in kürze alles beinhalten. Es ist nicht nötig, vieles lang auszuwälzen.“ „Spend The Night“ ist Longplayer Nummer 5, wurde jedoch erstmals bei einem Partner aus der Industrie veröffentlicht. „Alles sollte langsam wachsen, wir wollten eine feste Fanbase, um so die Kontrolle und Macht über die eigene Karriere zu gewährleisten. Das war der Grund, warum wir vorher alle Angebote der Majors abgelehnt haben.“ Das selbstbetitelte Debutalbum der „American Rock´n´Roll Machine“ (= Name der 2ten CD; 1998) und „Get Skintight“ (1999) ließen den Status des Quartetts wachsen. „The Donnas Turn 21“ war abermals eine Weiterentwicklung. Thematisch bezog es sich auf die in den USA mit dem 21.Lebensjahr erreichte Volljährigkeit. Damit konnten endlich offiziell (besungene) Flüssigkeiten wie Budweiser und Hennessy konsumiert werden. DC: „ Natürlich meint es das Alter! Pretty much! Es ist ein Meilenstein im Leben! Andererseits haben wir unseren Bandnamen gern und oft in die Titelgebung eingepflochten, um damit zu zeigen, dass wir immer in Bewegung sind.“ Was außerdem durch viele Tourneen bestätigt wird. „Während der letzten Tour lief bei uns nach jeder Show `Nightmare on Elm Street´“ , so Donna F. Dieser Horrorschocker ist natürlich eher für Erwachsene geeignet. „Spend The Night“ widmet einem Foto des Protagonisten Freddy Krüger viel Platz. DC.: „Oh, wir lieben Freddy Krüger. Nicht jugendfrei? Ach, wenn man jung ist, sieht man doch erst recht gern Gruselfilme!“ Ist es nicht komisch, wie sehr junge Menschen danach streben, endlich ein gewisses Alter zu erreichen, um sich endlich gereift der Sünden der Jugend erinnern zu können? Doch Achtung: Alter schützt vor Torheit nicht!

Aktuelles Album: Spend The Night (Atlantic / Eastwest)




Weitere Infos: www.thedonnas.com
© 01. Mai 2003  WESTZEIT ||| Text: Ralf G. Poppe
Mai 2003

Links

suche