interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE TWILIGHT SINGERS - Impressionismus für Nichtraucher

Auch "Dynamite Steps", das Mitte Februar erscheinende fünfte The-Twilight-Singers-Album, ist wieder ein dunkel funkelnder Rock-Brillant, eine Platte, wie sie in dieser unglaublichen Intensität und atemberaubenden Schönheit wohl nur Greg Dulli gelingen kann. Der frühere Frontmann der Afghan Whigs, der zuletzt auch im Tandem mit Mark Lanegan als The Gutter Twins aktiv war, ist sozusagen gerade auf dem Sprung, als wir ihn daheim in Los Angeles erwischen.

“Morgen geht es nach New Orleans, wo wir für die kommende Tournee proben”, verrät der Amerikaner mit der unwiderstehlichen Ausstrahlung. Seit inzwischen 14 Jahren teilt er seine Zeit zwischen Kalifornien und Louisiana auf.

“Beide Städte sind mein Zuhause”, sagt er ohne Zögern. “Ich komme ja ursprünglich aus Ohio, von es im Winter furchtbar kalt und ungemütlich wird. Nachdem ich an vielen verschiedenen Orten gewohnt habe, ist mir klar geworden, dass ich in einer warmen Gegend leben muss. Ich mag warmes Wetter und multikulturelle Erfahrungen – und das geben mir beide Städte.”

Außerdem besitzt Dulli in beiden Städten ein Heim und ist sowohl in Los Angeles als auch in New Orleans Mitbetreiber mehrerer Bars.

“Ich könnte mich wirklich nicht zwischen den zwei Städten entscheiden. Ich bin Polygamist!”, sagt er schelmisch und schüttet sich aus vor Lachen.

Schnell fällt bei unserem Gespräch auf, wie gesund Dulli klingt. Die Tage, in denen es kein Foto des inzwischen knapp 45-Jährigen ohne Drink in der Hand, ohne Kippe im Mundwinkel gab, gehören der Vergangenheit an.

“Ich war an dem Punkt angekommen, an dem mir bisweilen das Atmen schwerfiel”, gesteht er. “Ich habe ja so viel geraucht, dass ich eine Kippe ausgedrückt und mir sofort die nächste angesteckt habe, als wäre ich ein Versuchskaninchen in einem Labor. Irgendwann habe ich dann versucht, eine Stunde lang nicht zu rauchen. Wow, das funktionierte! Als Nächstes versuchte ich, einen ganzen Tag durchzuhalten – und das, obwohl ich, außer wenn ich krank war, jeden Tag geraucht hatte, seit ich 14 Jahre alt war! Nach dem Tag hielt ich eine Woche, dann einen Monat durch. Kommenden Mai werde ich drei Jahre nicht geraucht haben!”

Doch nicht nur in puncto Gesundheit geht Dulli die Dinge inzwischen etwas anders an. "Ich habe mir dieses Mal ein wenig mehr Zeit genommen, um zu sehen, was aus der Platte werden könnte", erklärt er.

“Sie fühlt sich freier an als die früheren, denn sie ist nicht unmittelbar mit einem bestimmten Ereignis in meinem Leben verbunden.”

Nachdem das Album "Blackberry Belle" (2003) fast ausschließlich um den plötzlichen Tod seines Freund Ted Demme kreiste und er mit "Powder Burns" (2006) gewissermaßen eine Lebensbeichte abgelegt hatte, ist ´Dynamite Steps´ eher abstrakt und impressionistisch, oder, wie Dulli es ausdrückt:

“Die Platte spiegelt elf verschiedene Persönlichkeiten wider, die aus ihrem Käfig freigelassen wurden.”

Dass ´Dynamite Steps´ dennoch wie aus einem Guss klingt, liegt nicht zuletzt daran, dass sich das Konzept der einst als bewusst offenes Projekt gestarteten Twilight Singers inzwischen etwas gewandelt hat. Zwar sind auf ´Dynamite Steps´ auch wieder die üblichen Verdächtigen vertreten, die Dulli seit Jahren unterstützen - Mark Lanegan etwa oder Ani DiFranco, und mit Mathias Schneeberger und Jon Skibic sind auch zwei Musiker beteiligt, die bei früheren Inkarnationen der Band wichtige Rollen spielten - dennoch gibt es inzwischen einen festen Kern, der die neuen Songs auf die altmodische Art, gemeinsam live im Studio, einspielte.

“Die Band hat sich zu einer Einheit aus mir, Dave Rosser und Scott Ford entwickelt. Wir drei sind auf allen Songs zu hören”, bestätigt Dulli. Komplettiert wird die Band inzwischen durch Dullis erklärten Lieblingsschlagzeuger Greg Wieczorek, der nach vielen Jahren als Teilzeit-Drummer nun endlich fester Bestandteil der Twilight Singers ist, und Rick Nelson, der sich bereits als Multiinstrumentalist bei The Polyphonic Spree einen Namen machen konnte.

“Diese Jungs bilden eine der besten Bands, in der ich je gespielt habe”, sagt Dulli bestimmt. “Ich hoffe, dass ich diese Besetzung zusammenhalten kann, aber wie Joe Strummer einmal sagte: The future is unwritten!”

Aktuelles Album: Dynamite Steps (Sub Pop/Cargo)
Weitere Infos: www.thetwilightsingers.com
© 01. Februar 2011  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld ||| Foto: Sam Holden
Februar 2011

Links

suche