interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
FEELING B - Flakes Farbenlehre

Flake, den meisten heute sicher eher als Rammstein-Keyboarder bekannt, hat eine spannende Vorgeschichte, denn er war Mitglied bei Feeling B, einer der merkwürdigsten und zugleich erfolgreichsten "anderen Bands" im Osten dieser Republik. Die zerbröselten in den NachWendeZeiten, haben jedoch in den Jahren vor 89 etliche AlternativBiografien geprägt. Und sei es als Einstiegsdroge oder Referenz für anschließende Geschmacksverfeinerungen. Das Frühwerk dieser Kapelle erscheint nun digital aufgepeppt bei Motor und Flake steht für Pressegespräche zur Verfügung. Oder auch nicht, denn zum verabredeten Termin in Berlin-P'berg ist der Herr nicht aufzufinden. Wie andere Kollegen kann ich nur einen Motor-Kaffee schlürfen und wieder heim fahren. Eine Woche später versuchen wir's telefonisch und siehe: Flake spricht.
1995 lösten sich die "Original" Feeling B auf. Der charismatische Sänger und

SzeneImpressario Aljoscha Rompe starb 2000, wenig später erschien noch ein

Buch über Feeling B, aber dann kehrte die berühmte Ruhe ein. Wie kamst Du

auf die Idee, das gerade jetzt noch mal aufleben zu lassen?



Ich habe den musikalischen Nachlass von Aljoscha erhalten. Da waren

alte 24-Spur-Bänder dabei, und ich wollte wissen, was da so drauf ist. Ein

Freund hat mir gesagt, dass die Bänder innerhalb von 20 Jahren so verwesen, dass sie unanhörbar werden, wenn man sie nicht jetzt in einer Rettungsaktion aufbäckt und digitalisiert. Das habe ich dann getan, weil ich dachte: Ich kann die Bänder doch jetzt nicht vergammeln lassen. Wir haben Aufnahmen gefunden, die wir noch gar nicht kannten. 7 Stücke davon sind bisher unveröffentlicht. Ich hab versucht, das in eine akzeptable Form zu bringen, weiß aber natürlich, daß das jetzt nicht die qualitativ hochwertige Platte ist. Das ist nur etwas für Kenner. Wenn ich aus Düsseldorf komme und noch nie etwas von Feeling B oder Osten gehört habe und

kriege dieses Album als Beispiel für Musik aus dem Osten, würde ich mich schon sehr wundern.



Hast du zu den Texten was beigetragen?



Zu den frühen Texten nicht, es war eher so, daß ich diese nicht mal akustisch verstanden habe, weil Aljoscha so losgekräht hat. Ich habe ihn mal gefragt: "Eh, wollen wir nicht das Lied mit der Feuerwehr nochmal spielen?" - "Bist du blöde“? sagte er: „das heißt "Bist das du oder wer?"! Ich dachte wirklich über Jahre, er singt irgendwas von einer Feuerwehr! Später, je mehr sich Aljoscha zurück gehalten hat, desto mehr haben wir uns auch eingebracht.



Wie war denn das Verhältnis zu Aljoscha so zum Ende hin?



Zum Ende hin war Aljoscha sehr in seiner eigenen Welt. Er hat die Umwelt

glaube ich gar nicht mehr so richtig wahrgenommen. Er hat oft von

irgendwelchen Göttern geredet und alles ausgependelt. Man konnte nur noch sehr schwer mit ihm ein ernsthaftes Gespräch führen.



Wie stehst denn Du als (Beihahe-)Gründungsmitglied zur zweiten Generation

von Feeling B?



Da gibt's natürlich viel zu sagen, aber mir hat's nicht gefallen. Feeling B

war eben nicht nur Aljoscha, sondern das Zusammenwirken von uns dreien. Ich hätte es völlig OK gefunden, wenn er das Projekt anders genannt hätte. Schon als wir unsere Hochzeiten hatten, war die Musik ja veraltet. Und wenn man dann später nochmal dieselben Songs macht, ist das schon komisch.



Die mehr oder minder abgeschlossene DDR war ja so eine Zeitblase, in der viele Sachen, die in England oder Westdeutschland keinen Menschen mehr interessiert haben, schon noch relevant waren.



Ja, aber mit der Wende war das dann abgelaufen.



Ist die Zeit im Osten noch ein Thema für Dich?



Die Zeit war schon wichtig und interessant. Im Nachhinein entsteht ein

völlig falsches Bild der DDR, so wie ich es nicht erlebt habe. Gerade

mit ein bisschen Abstand gesehen, merkt man doch, daß das einen Riesenspaß gemacht hat.



Nun ist das Frühwerk von Feeling B rekonstruiert, aber du hast ja noch viel

mehr gemacht: z.B. die Magdalene Keibel Combo.



Keibel ist ja eigentlich auch hier mit drin. Das ist zwar nicht ganz

korrekt, aber ich dachte, das gehört alles zu einer Zeit, waren ja auch die

selben Leute.



Wie weit hat sich Paul (Landers, bekanntlich auch bei Rammstein) an "Grün &

Blau" beteiligt?



Der möchte damit nix zu tun haben. Er denkt nach vorne und nicht nach hinten. Paul hat gesagt: „Wenn du eine Platte machen willst, dann mach doch eine neue. Und grab' nicht die Leichen aus“. Ich kann ihn auch verstehen.



Die Gefahr ist ja, ob Osten oder Westen, dass alle 20 Jahre zurück denken, was sie damals für tolle Kerle waren und Dinge ausgraben, deren Relevanz nur bedingt da ist.



Bei mir ist die Relevanz auch nur bedingt da, das gebe ich ganz offen zu. Ich reihe mich auch gar nicht so gerne ein in die Ostpunks, die jetzt alle Bücher schreiben. Nun habe ich’s selbst auch getan. Und ein komische Gefühl dabei habe ich auch. Aber ich kann beruhigend sagen: Mehr kommt jetzt nicht!
Feeling B "Grün & Blau" CD/Buch (Motor Music)
© 01. Dezember 2007  WESTZEIT ||| Text: Karsten Zimalla
Dezember 2007

Links

suche