interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
//delaware - Bratseth!

Es ist bewundernswert, den Mut zu haben, eine melancholische Soft-Gitarrenrockplatte zu veröffentlichen, in einer Ära von Goth-Metal a la Evanescene, bei Hochkonjunktur der amerikanischen/britischen Noise-Acts. Zudem kommen //delaware aus Drammen, einer kleinen Biertrinkerstadt in Norwegen, die sich auf die Papierindustrie des letzten Jahrhunderts gründet.
Alle Norweger belächeln angeblich diese Stadt, für Richard Holmsen (Vocals; Guitar; Synth.), Jon Frederik Torgersen (Guitar; Vocals; Synth.), Petter Laugerud (Drums) und den neuen Bassisten Morten Ødegaard Skaret ist es die Heimat. Die sie in ihrer Kindheit mit Alben wie „The Unforgettable Fire“ von U2 (un-)bewußt prägte. Denn //delaware´s CD „... And Everything Reminds Me“ ist von den Farbtönen / Fotoideen des Covers bis zu der Musik konsensfähig mit dem eben erwähntem Opus der 80er. Der Albumtitel ist Programm, der zweistimmige Gesang wunderschön. Holmsen: „Geistig betrachten wir unsere Musik immer als eine Spielart des Herbstes. Obwohl einige Titel dennoch Sommer-Feeling besitzen. Jedoch mit schwermütigen Melodien. Irgendwie soetwas wie ein musikalisch-positives Düster-Gefühl. Joy Division waren natürlich wesentlich depressiver. Wir achten darauf, dass die depressiven Elemente bei uns sehr knapp gehalten werden. Das war früher anders. Unsere vorherige Band Beyond machte stark depressive Musik.“ Torgersen: „Falls dir der Name bekannt erscheint, es gab eine japanische Hardcore-Rock´n´Roll-Formation gleichen namens. Wir schafften als Beyond zwei Veröffentlichungen, die, in Eigenregie produziert, total unkommerziell waren. Beyond hatten nie einen Plattenvertrag.“ Nun, als //delaware (// vor dem Namen dient lediglich als Markenzeichen, um sich von anderen `Delaware´s zu unterscheiden), erschienen bisher eine Teaser-EP sowie die Single „Always“. Das nun veröffentlichte Debutalbum steckt in einem Digipak; beidseitig ausklappbar. Es zeigt die Musiker fast unkenntlich in einer in unwirklichen Farben gehaltenen Landschaft. Lediglich das Gesicht von Holmsen ist zu identifizieren. Die //delaware-Kollegen lachen über jenes Antlitz, witzeln. Dann unisono: „Aber er hat es verdient, widererkannt zu werden. Er ist letztendlich unser Hauptsongschreiber!“ Laugerud: „Wir hatten zahlreiche Diskussionen, weil wir keine Fotos von uns auf dem Front-Cover wollten. Im Booklet klein abgebildet zu sein, wäre okay. In unserer schüchternen Art...“ Holmsen: „...wollten wir für Verwirrung sorgen, genau wie mit dem Bandnamen. Das entspricht unserer Persönlichkeit am ehesten!“ Zur Persönlichkeitsbildung beigetragen haben die Landsleute von Motorpsycho („...mit ihrem Synthi-Bass...“) und Zeromancer („...deren Sänger produzierte unsere ersten Demos...“). Und, natürlich, Norwegens polarisierendes Fußball-Idol Rune Bratseth. Skaret: „Er ist soetwas wie unser Beckenbauer! Großartig.“ Während nun drei Musiker mit ihrem Gesprächspartner in Fachsimpelei verfallen, verläßt Laugerud scheinbar angewidert den Raum. „Ich haße Fußball!“ Doch er bleibt nicht langefort. Torgersen: „Schließlich gibt es etwas zum feiern. Wir haben gerade die Nachricht erhalten, heute mit unserem Album auf Platz 22 in den norwegischen Verkaufs-Charts gestiegen zu sein.“ Dieses Erfolgserlebnis gibt es für die symphatischen Jungs hoffentlich ebenfalls bald aus deutschen Landen zu vermelden...allerdings ist die CD hierzulande gerade erst erschienen (VÖ: 26.05.)!



Aktuelles Album: ...And Everything Reminds Me








Weitere Infos: www.delawaremusic.de
© 01. Juni 2003  WESTZEIT ||| Text: Ralf G. Poppe ||| Foto: Ralf G. Poppe
Juni 2003

Links

suche