interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
KILIANS - Das Ende vom Anfang

Die Abschiedstour der Hansen-Band (von Jürgen Vogel & Thees Uhlmann) im Rahmen der drei `Grand Hotel van Cleef´-Festivals war gleichzeitig die massenkompatible, öffentliche Geburt der Kilians. Doch die Wege der mittlerweile befreundeten Musiker hatten sich bereits lange zuvor gekreuzt. Die Presse war daran nicht ganz unschuldig...

Juli 2007: Vogel & Uhlmann stehen im Schutze der parkenden Nightliner vor dem Pier 2 in Bremen. Das dortige Festival ist in die Halle verlegt worden. Während hinter den Musikern die Wellen der Weser rauschen, prasseln von oben dicke Regentropfen herab. Zwei junge Schwestern trauen sich nicht an die Musiker heran, andere Fans holen sich Autogramme. Das miese Wetter kann die feuchtfröhlich-euphorische Stimmung nicht kippen. Uhlmann nippt noch einmal am Sekt, dann geht er in die Halle, um persönlich den Opener des Festivals anzukündigen. Im Rampenlicht der Bühne angekommen, die Scheinwerfer auf sich gerichtet, erzählt er von einem Interviewer, der ihn kürzlich total nervte. Anstatt ´musikalische´ Fragen zu stellen, wollte der Journalist permanent das Demo seiner Freunde vorspielen. Uhlmann erinnert sich verbal, wie er diese Musik ´zerreißen´ wollte, wie sie ihn überraschend begeisterte. Schließlich stellt er stolz seine Entdeckung vor: „Grand Hotel van Cleef proudly presents... The Kilians!“ Sofort springen die fünf Musiker auf die Bühne, heizen ein für Kettcar, Hansen und Co. Diese `GHVC´-Festivalauftritte waren natürlich nicht die ersten Gigs vor einem großen Publikum (s.u.), scheinbar aber die ersten, die sie entsprechend im `Line Up´ würdigten. Manchmal werden Träume wahr, in diesem Fall für junge Abiturienten aus Dinslaken im Ruhrpott. Sie singen auf Englisch, sind Autodi-dakten, und haben eine für ihr Alter bemerkenswerte Professionalität erreicht.

Einige Wochen später findet Kilians-Sänger Simon Den Hartog Zeit, der Westzeit die oben genannten Sachverhalte zu erläutern.

„Ein Freund hat ein Interview mit Thees gemacht, und er hatte unser Demo dabei. Thees hat es sich widerwillig angehört, in der Hoffnung, dass er es ´scheiße´ finden wird, dass er dann dem jungen Mann mal ein bisschen was erzählen kann...“

Uhlmann hörte sich die Aufnahmen an, fand gefallen daran, rief die Band an... und nahm sie für seinen ´Grand Hotel van Cleef-Musikverlag´ unter Vertrag. Den Hartog, Dominik Lorberg (Gitarre), Micka Schürmann (Schlagzeug), Arne Schult (Gitarre) und Gordian Scholz (Bass) durften gar als Tomte-Support performen; Shows mit The Cooper Temple Clause, Sugarplum Fairy und beim ´Rock am Ring´/ ´Rock im Park´ folgten. Im März 2007 unterschrieben die Kilians ihren Plattenvertrag beim weltgrößten Plattenkonzern. Der Musikverlag leistete zudem wertvolle Hilfestellungen.

„Thees war bei den Vorbereitungen der Aufnahmen zum Album ständig dabei, obwohl er in Berlin wohnt. Doch er ließ uns die Sachen machen, wie wir es wollten, hat sich musikalisch nicht eingemischt.“

Aufgenommen wurden die Songs in Hamburg, in geographischer Nähe zum GHVC-Stammbüro. Herausgekommen ist ein von allen Spielarten der populären Musik durchflutetes Debut-Album. Abwechslungsreicher hätte es nicht sein können.

„Wenn wir Songs schreiben, versuchen wir, Vielschichtigkeit zu kreieren. Wir mögen Rockgeschichten wie ´Jealous Lover´ eine ist. ´Little Billie, Little Brother´ enthält Blues und Jazz-Elemente. Wir wollen nicht nur Gitarren-Geschrammel machen! Das Album soll zeigen, dass es nicht nur die Strokes-Schiene, die uns nachgesagt wird, bedient!“

Den Hartog freut sich über die Replik, dass der Strokes-Vergleich unpassend sei.

„Unsere Songs haben unterschiedliche Strukturen und Arrangements. Wir haben nicht nach einem Konzept gehandelt. Es ist einfach das Ergebnis von dem, was aus uns herausfließt. Ich finde es wichtig, den Zuhörer(Inne)n auch einmal eine Entlastung für das Ohr zu bieten. In einer Ballade (hier: „Fool To Fool“) ist man schnell drin. Ich schreibe und singe solche Stücke sehr gern, weil in ihnen mehr Gefühl enthalten ist. Genauso mag ich jedoch die agressiven Sachen.“

Er hat eine gute Stimme, was ihn letztendlich zum Sänger der Kilians werden ließ. Dazu kommen lyrische Ambitionen.

„Texte sind mir wichtig, ich möchte nicht einfach Firlefanz singen. Durch Text und Melodie soll ein Zusammenspiel stattfinden. Der Gesang soll auf der Musik liegen, die Emotion widergeben, die beim Komponieren entstanden ist!“

Ursprünglich war der Sänger ebenfalls Gitarrist.

„Wenn wir, wie bei ´Short Life Of Margott´, einmal drei Gitarren spielen, versuchen wir eine richtige Gitarrenwand hinzubekommen!“

Noise-Sounds sind zwar schön, dennoch kann sich die Band ebenfalls mit Popsongs identifizieren.

„Es darf nicht so rough sein, dass es für die Leute nicht mehr hörbar ist. Wir wollen Musik machen, die man sich auch anhören kann, wenn man nicht unbedingt nur auf der Rockschiene unterwegs ist.“

Synthetische Musik oder Egotripps stehen nicht zur Debatte.

„Das Wichtigste ist, es ist handgemacht, und es ist immer noch eine Band!“

Diese Gruppendynamik soll nicht geändert werden, denn sie hat viel dazu beigetragen, dass die fünf knapp 20jährigen Musiker im August ihr zweijähriges Band-Jubiläum feiern konnten. Verspielt kokettieren die Jungs auch mit der variierenden Schreibweise ihres Namens. Online mit Artikel, in den Printmedien ansonsten ohne.

„Das zeigt eigentlich nur, dass uns die Schreibweise egal ist.“

Humor ist im Business leider recht selten geworden. Hoffentlich wird den Kilians ihr jugendlicher Leichtsinn nicht aufgrund der Namensgebung für den Longplayer noch zum Verhänhnis. Also, Achtung: Der Slogan „Kill The Kilians“ darf nicht als Aufruf missverstanden werden.

„Bitte den Albumtitel nicht wörtlich nehmen! Es soll nicht getötet werden! Parallelen zu Phillip Boa´s ´Kill Your Idols´ waren nicht beabsichtigt, aber die Ähnlichkeit ist im nachhinein schon auffällig. Für uns war ´Kill The Kilians´ einfach ein Arbeitstitel, während wir im Studio waren, mit Hinsicht auf die Tour. Er bedeutet, dass wir uns selbst bis ans Limit spielen, dementsprechend körperlich ans Limit gepackt werden.“

Um an den Rand des körperlichen Zusammenbruchs zu gelangen, bedarf es im Musikbusiness sicher nicht viel. Das Motto „Sex & Drugs & Rock´n´ Roll“ ist immer wieder aktuell. Dem Quintett wird in ihrem eigenen Infoblatt ein minimales Alkoholproblem nachgesagt. Zitat: „Die Kilians mögen vielleicht ein kleines Alkoholproblem haben, andererseits ist es immer noch gesünder ein paar Biere mit Freunden zu trinken, als besessen davon zu sein, limitierten Sneakers hinterher zu jagen.“ „Ähem, ja, natürlich...“ Eine Frage zu den alkoholischen Trinkgewohnheiten würde jeden Menschen verlegen machen.

„Die Jugend benimmt sich immer exzessiver, aber bei uns läuft das geregelt ab. Es muss nicht jeden Tag sein. Doch gerade bei Konzerten wird es gern gesehen, dass wir uns mal zusammensetzen und anstoßen. Am besten mit Leuten, die das Konzert besucht haben. Ein Alkoholproblem würde ich uns daraus nicht stricken. Es geht darum, sich eine gute Zeit zu machen...da macht man sich halt mal ein Bierchen auf.“

Sicher, Janis Joplin und Jim Morrison prosteten in einer anderen Liga. Wenn es bei wenigen Bierchen bleibt, werden die Moralapostel sicher ein Auge zudrücken. Gute Konzerte trugen letztendlich nicht ausschließlich wegen des Alkoholkonsums zur Legendenbildung bei. Die Performance als solche, der Klang und der Zeitpunkt der Darbietung, verstärkt durch die romantisierende Wirkung der Erinnerung machen Rückwirkend aus Konzerten Happenings der Sonderklasse. Warum sollte das bei den Kilians anders sein?

„Die Grand Hotel van Cleef-Festivals waren super für uns! Wir hätten nicht gedacht, dass schon ab der ersten Band (=Kilians) so durchgepowert wird, waren daher eigentlich nur begeistert. Auch die Tatsache, mit 36 oder 38 Leuten in 2 Bussen drei Tage gemeinsam unterwegs zu sein, war eine tolle Erfahrung...“

Seit August reisen die Kilians nun im Rahmen ihrer eigenen Clubtour noch bis in den Oktober hinein durch Deutschland. Am 29.09. spielen sie z.B. im ´Tower Musikclub´ in Bremen, die dortige Kapazität von ca. 300 Personen dürfte umgehend belegt sein. Wird dieses Gastspiel Kultcharakter erlangen? Die Beatsteaks, Wir Sind Helden - viele der derzeit angesagten Bands spielten in ihrer jeweiligen Frühphase im ´Tower´. Die Hansen Band produzierte in jenem kleinen Club nahe dem Bremer Hauptbahnhof gar einige Konzertsequenzen für den Kinofilm „Keine Lieder über Liebe“, dem Grundstein ihres Erfolges. Ein Omen? Oder die Quadratur des Kreises?

Aktuelles Album: Kill The Kilians (Vertigo / Universal)

Uhlmann hörte sich die Aufnahmen an, fand gefallen daran, rief die Band an... und nahm sie für seinen ´Grand Hotel van Cleef-Musikverlag´ unter Vertrag. Den Hartog, Dominik Lorberg (Gitarre), Micka Schürmann (Schlagzeug), Arne Schult (Gitarre) und Gordian Scholz (Bass) durften gar als Tomte-Support performen; Shows mit The Cooper Temple Clause, Sugarplum Fairy und beim ´Rock am Ring´/ ´Rock im Park´ folgten. Im März 2007 unterschrieben die Kilians ihren Plattenvertrag beim weltgrößten Plattenkonzern. Der Musikverlag leistete zudem wertvolle Hilfestellungen.
„Thees war bei den Vorbereitungen der Aufnahmen zum Album ständig dabei, obwohl er in Berlin wohnt. Doch er ließ uns die Sachen machen, wie wir es wollten, hat sich musikalisch nicht eingemischt.“
Aufgenommen wurden die Songs in Hamburg, in geographischer Nähe zum GHVC-Stammbüro. Herausgekommen ist ein von allen Spielarten der populären Musik durchflutetes Debut-Album. Abwechslungsreicher hätte es nicht sein können.
„Wenn wir Songs schreiben, versuchen wir, Vielschichtigkeit zu kreieren. Wir mögen Rockgeschichten wie ´Jealous Lover´ eine ist. ´Little Billie, Little Brother´ enthält Blues und Jazz-Elemente. Wir wollen nicht nur Gitarren-Geschrammel machen! Das Album soll zeigen, dass es nicht nur die Strokes-Schiene, die uns nachgesagt wird, bedient!“
Den Hartog freut sich über die Replik, dass der Strokes-Vergleich unpassend sei.
„Unsere Songs haben unterschiedliche Strukturen und Arrangements. Wir haben nicht nach einem Konzept gehandelt. Es ist einfach das Ergebnis von dem, was aus uns herausfließt. Ich finde es wichtig, den Zuhörer(Inne)n auch einmal eine Entlastung für das Ohr zu bieten. In einer Ballade (hier: „Fool To Fool“) ist man schnell drin. Ich schreibe und singe solche Stücke sehr gern, weil in ihnen mehr Gefühl enthalten ist. Genauso mag ich jedoch die agressiven Sachen.“
Er hat eine gute Stimme, was ihn letztendlich zum Sänger der Kilians werden ließ. Dazu kommen lyrische Ambitionen.
„Texte sind mir wichtig, ich möchte nicht einfach Firlefanz singen. Durch Text und Melodie soll ein Zusammenspiel stattfinden. Der Gesang soll auf der Musik liegen, die Emotion widergeben, die beim Komponieren entstanden ist!“
Ursprünglich war der Sänger ebenfalls Gitarrist.
„Wenn wir, wie bei ´Short Life Of Margott´, einmal drei Gitarren spielen, versuchen wir eine richtige Gitarrenwand hinzubekommen!“
Noise-Sounds sind zwar schön, dennoch kann sich die Band ebenfalls mit Popsongs identifizieren.
„Es darf nicht so rough sein, dass es für die Leute nicht mehr hörbar ist. Wir wollen Musik machen, die man sich auch anhören kann, wenn man nicht unbedingt nur auf der Rockschiene unterwegs ist.“
Synthetische Musik oder Egotripps stehen nicht zur Debatte.
„Das Wichtigste ist, es ist handgemacht, und es ist immer noch eine Band!“
Diese Gruppendynamik soll nicht geändert werden, denn sie hat viel dazu beigetragen, dass die fünf knapp 20jährigen Musiker im August ihr zweijähriges Band-Jubiläum feiern konnten. Verspielt kokettieren die Jungs auch mit der variierenden Schreibweise ihres Namens. Online mit Artikel, in den Printmedien ansonsten ohne.
„Das zeigt eigentlich nur, dass uns die Schreibweise egal ist.“
Humor ist im Business leider recht selten geworden. Hoffentlich wird den Kilians ihr jugendlicher Leichtsinn nicht aufgrund der Namensgebung für den Longplayer noch zum Verhänhnis. Also, Achtung: Der Slogan „Kill The Kilians“ darf nicht als Aufruf missverstanden werden.
„Bitte den Albumtitel nicht wörtlich nehmen! Es soll nicht getötet werden! Parallelen zu Phillip Boa´s ´Kill Your Idols´ waren nicht beabsichtigt, aber die Ähnlichkeit ist im nachhinein schon auffällig. Für uns war ´Kill The Kilians´ einfach ein Arbeitstitel, während wir im Studio waren, mit Hinsicht auf die Tour. Er bedeutet, dass wir uns selbst bis ans Limit spielen, dementsprechend körperlich ans Limit gepackt werden.“
Um an den Rand des körperlichen Zusammenbruchs zu gelangen, bedarf es im Musikbusiness sicher nicht viel. Das Motto „Sex & Drugs & Rock´n´ Roll“ ist immer wieder aktuell. Dem Quintett wird in ihrem eigenen Infoblatt ein minimales Alkoholproblem nachgesagt. Zitat: „Die Kilians mögen vielleicht ein kleines Alkoholproblem haben, andererseits ist es immer noch gesünder ein paar Biere mit Freunden zu trinken, als besessen davon zu sein, limitierten Sneakers hinterher zu jagen.“ „Ähem, ja, natürlich...“ Eine Frage zu den alkoholischen Trinkgewohnheiten würde jeden Menschen verlegen machen.
„Die Jugend benimmt sich immer exzessiver, aber bei uns läuft das geregelt ab. Es muss nicht jeden Tag sein. Doch gerade bei Konzerten wird es gern gesehen, dass wir uns mal zusammensetzen und anstoßen. Am besten mit Leuten, die das Konzert besucht haben. Ein Alkoholproblem würde ich uns daraus nicht stricken. Es geht darum, sich eine gute Zeit zu machen...da macht man sich halt mal ein Bierchen auf.“
Sicher, Janis Joplin und Jim Morrison prosteten in einer anderen Liga. Wenn es bei wenigen Bierchen bleibt, werden die Moralapostel sicher ein Auge zudrücken. Gute Konzerte trugen letztendlich nicht ausschließlich wegen des Alkoholkonsums zur Legendenbildung bei. Die Performance als solche, der Klang und der Zeitpunkt der Darbietung, verstärkt durch die romantisierende Wirkung der Erinnerung machen Rückwirkend aus Konzerten Happenings der Sonderklasse. Warum sollte das bei den Kilians anders sein?
„Die Grand Hotel van Cleef-Festivals waren super für uns! Wir hätten nicht gedacht, dass schon ab der ersten Band (=Kilians) so durchgepowert wird, waren daher eigentlich nur begeistert. Auch die Tatsache, mit 36 oder 38 Leuten in 2 Bussen drei Tage gemeinsam unterwegs zu sein, war eine tolle Erfahrung...“
Seit August reisen die Kilians nun im Rahmen ihrer eigenen Clubtour noch bis in den Oktober hinein durch Deutschland. Am 29.09. spielen sie z.B. im ´Tower Musikclub´ in Bremen, die dortige Kapazität von ca. 300 Personen dürfte umgehend belegt sein. Wird dieses Gastspiel Kultcharakter erlangen? Die Beatsteaks, Wir Sind Helden - viele der derzeit angesagten Bands spielten in ihrer jeweiligen Frühphase im ´Tower´. Die Hansen Band produzierte in jenem kleinen Club nahe dem Bremer Hauptbahnhof gar einige Konzertsequenzen für den Kinofilm „Keine Lieder über Liebe“, dem Grundstein ihres Erfolges. Ein Omen? Oder die Quadratur des Kreises?
Aktuelles Album: Kill The Kilians (Vertigo / Universal)
Weitere Infos: www.thekilians.de
© 02. September 2007  WESTZEIT ||| Text: Ralf G. Poppe
September 2007

Links

suche