interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
WALLACE VANBORN - Die raue Kraft der musikalischen Dampfwalze

´The Orb We Absorb´ ist das dritte Album des Trios Wallace Vanborn aus Gent, das musikalisch eher im Stoner-Rock-Umfeld verortet werden kann. Aber einfach so in den Weiten des Stoner-Rock bewegungslos stehen zu bleiben, das ist nicht das Ding von Wallace Vanborn nicht. „Wir müssen uns kreativ immer vorwärts bewegen und schauen, was da noch alles so geht“, erklärt Sänger und Gitarrist Ian Clement.

Alles im Kasten

Dazu schauen sich die drei Musiker in der eigenen kleinen Welt, in der großen weiten Welt und in der politischen und kulturellen Welt um.

„Tust du das Angesprochene, dann kannst du dich auch nicht hinstellen und sagen, mir fällt nichts mehr ein, ich habe nichts mehr zu sagen“, echauffiert sich Ian Clement geradezu. Zu sagen und zu erzählen haben sie immer etwas gehabt und da ist Wallace Vanborn der Stoff auch nicht ausgegangen. Und wenn sie schon in die große Welt geblickt haben, dann macht es Sinn, dort auch mal vorbeizuschauen.

Gesagt, getan und so laufen sie im legendären Rancho de La Luna-Studio in Joshua Tree in Californien auf.

„Nicht nur, dass du hier raue Unwirtlichkeit der Wüste spürst, spätestens dann, wenn du Sandkörner zwischen den Zähnen hast“, weiß der Frontmann, „sondern du spürst auch den Geist derer, die dort schon Platten aufgenommen haben, etwa Queens Of The Stone Age, Foo Fighters, Mark Lanegan oder PJ Harvey. Und er beseelt dich.“

Mit im Studio ist Chris Goss, der als Produzent fungiert und dem die Künstler, die mit ihm arbeiteten den Beinamen ´Pate des Wüstenrock´ gaben. Und der triezt die belgische Truppe im Studio so richtig.

„Er hat uns von Minute zu Minute mehr gefordert und uns zugerufen, das geht noch besser, das geht noch anders“, erzählt Ian Clement die Geschichte der Aufnahmen zu ´The Orb We Absorb´, „als wir uns dann fit fühlten und darauf brannten, die Lieder endlich einzuspielen, sagte er, das sei nicht mehr notwendig, alles wäre bereits im Kasten.“



Dampfhammermäßig

“Wir haben uns die Mitschnitte tausend Mal angehört, bevor wir dem Produzenten wirklich vertrauen zu konnten und feststellen durften, so pur und dampfhammermäßig würde keine weitere Einspielung mehr klingen können.”

Die raue Kraft, die alle Stück der neuen Platte auszeichnet, erklingt, als könnte sie nur mühsam gebändigt werden. Und als wäre es nicht wirklich sicher, ob sie nicht jeder zeit aus den CD-Rillen ausbrechen könnte.

„Das mag auch daran liegen, dass jedes der auf der Platte befindlichen Stücke in einem Rutsch eingespielt wurde, da wurde nichts nachbearbeitet. Und meist sind es sogar die ersten Einspielungen“, erinnert sich Ian Clement, „live haben wir uns schon immer die Seele aus dem Leib gespielt. Der größte Verdienst von Chris Goss ist es wohl, dass wir jetzt auch auf Platte so klingen.“

Wallace Vanborn klingen wie eine musikalische Dampfwalze oder wie es Chris Goss in einem Tweet ausdrückt: „Riffs, wie von Queens Of The Stone Age, nur zehnmal schwerwiegender plus swingende, verrückte Beats und ein so nie gehörter Monsterbass.“

Jetzt müssen nur noch die Bühnen der kommenden Tournee standhalten.

Aktuelles Album: The Orb We Absorb (Tossed Salad / Rough Trade)
© 01. November 2014  WESTZEIT ||| Text: Franz X.A. Zipperer ||| Foto: Anton Coene
November 2014

Links

suche