interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE ARKELLS - Don´t mess with...

Die Arkells kommen aus Kanada, jenem Teil Nordamerikas, den viele für den einzig zivilisierten halten. Das Land ist weit und groß, die Winter sind lang und kalt und das nächste Amüsement oft unzählige Meilen entfernt, was bleibt dem dortigen Einheimischen also schon viel mehr zu tun, als Bären zu jagen, Bäume zu fällen und Hütten zu bauen? Musik machen! Und darüber sind wir sehr froh, denn sonst gäbe es die Arkells, ihres Zeichens Rockheroen aus dem beschaulichen Hamilton, Ontario ja nicht! Aber eins nach dem anderen…

Wie habt Ihr einander gefunden und seit auf die Idee gekommen, eine Band zu gründen?

“Wir haben uns, wie es sich für jede ordentliche Band gehört, zum ersten Mal in der Schule getroffen. Wir waren schon in verschiedenen Highschool-Bands gewesen und suchten nach etwas Vielversprechenderem. Als Mike mir offenbarte, dass er total auf die Weakerthans abfährt, erklärte ich ihm, dass er unser Leadgitarrist werden würde.”

Wie würdest Du die Musikszene in Canada bezeichnen? Was macht sie speziell in Deinen Augen?

“Sie ist sehr vielschichtig und breitgefächert. Wir haben eine großartige Tradition, wenn es um Rock’n‘Roll Bands geht, aber auch eine ganze Menge moderner und experimenteller Acts. Diese musikalische Bandbreite war immer sehr inspirierend für mich und ich bin dankbar, dass ich von so vielen Talenten umgeben bin, von denen ich etwas lernen kann.”

Ihr habt Superstars wie Pearl Jam supported und sogar bei den olympischen Winterspielen gespielt. Was war der großartigste Moment in Eurer Karriere bisher?

“Das waren zugegebenermaßen tolle Momente, aber nichts übertrifft die Ergriffenheit, die Dich packt, wenn Unbekannte einen Song mitsingen, den du geschrieben hast. In der Lage zu sein irgendwo weit weg von zu Hause zu aufzutreten und die Leute singen mit, das ist das Allergrößte!

Gibt es irgendeine Band, die Ihr aus tiefstem Herzen bewundert, Eure ganz persönlichen Helden – Von woher bezieht Ihr hauptsächlich eure Inspiration?

“Es gibt so viel gute neue Musik da draußen. Die neue Scheibe von Metric ist toll. Das letzte Album von Phoenix war wirklich wichtig für uns, Vampire Weekend sind total clever und lustic, Regina Spector, The Walkmen, The National und, und, und…”

Wie würdet Ihr Eure Entwicklung beschreiben? Inwiefern unterscheidet sich Euer neuestes Release von seinen Vorgängern?

“Ich glaube, dass unsere Alben immer die Art von Musik und Kunst widerspiegeln, die wir gerade in dem Moment sind. Alle unsere Platten folgen dieser Maxime – Jackson Square ist stark beeinflusst von Rock’n’Roll Bands wie The Replacements, Bruce Springsteen und The Constantines. Ein bisschen rough und scharfkantig, mit einer Menge Herz!”

Was sind Deiner Meinung nach die großartigsten Zeilen, die je für einen Rocksong geschrieben worden sind?

“Oh Mann! Das ist eine echt harte Frage! Ich denke Craíg Finn von Hold Steady hat eine ganze Menge davon. Da gibt es einen Song auf ihrer neuesten Scheibe ´Hurricane J´ und der blieb einfach kleben. Hier ist ein Ausschnitt:



But they didn't name her for a saint

they named her for a storm

so how is she supposed to think about

how it's gonna move in the morning?

she said if heaven‘s hypothetical

and if the cigs keep you warm

then how is she supposed to think about

how it's gonna move in the morning?

Arkells sind… drei Worte:

“Rock and Rollers!”

Was sind Eure Pläne bis Ende des Jahres)

“Touren,Touren, Touren! Wir hoffen, noch ein paar Plätze zu sehen, wo wir noch nie zuvor gewesen sind. Das ist das Magische an unserem Job!”

Aktuelles Album: Jackson Square (The Organisation / Soulfood)
© 28. Juni 2012  WESTZEIT ||| Text: Micky Repkow
Juni 2012

Links

suche