interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
The Orange Humble Band - Seelenverwandte

Die Orange Humble Band ist so brillant, dass man leicht vergessen kann, dass wir es hier eigentlich gar nicht mit einer Band im eigentlichen Sinne zu tun haben. Denn das australisch-amerikanische Musikerkollektiv macht weder alle zwei Jahre eine neue Platte noch geht es auf Tour, und die Bandmitglieder verbringen auch kaum Zeit miteinander. Trotzdem hat es die Band geschafft, zwei herausragende Alben voll gestopft mit 60s Pop at its best und einem Schuss Südstaaten-Soul abzuliefern.



Und das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn Darryl, dem Gründer der australischen Kultbands Lime Spiders und Someloves, steht bei der Orange Humble Band eine echte Allstar-Truppe zur Seite, der Mitch Easter (dB's, Let's Active, R.E.M.), Anthony Bautovich (The Lonely Hearts) und Ken Stringfellow (Posies) angehören, verstärkt um diverse Gäste wie Jody Stephens (Big Star) oder Rolling Stones/Bob Dylan-Sideman Jim Dickinson.

Nachdem das 1997er Debut "Assorted Creams" teils in Sydney, teils in an der US-Ostküste aufgenommen wurde, fanden die Sessions für "Humblin'" in Memphis statt. "Ich hatte von Anfang an geplant, dass das zweite Album soul-orientierter wird und mehr von diesem Southern Sound hat", erklärte Darryl unlängst der Westzeit. "Und sei es nur, dass die Stücke langsamer gespielt werden. Ich dachte mir: Wenn ich das schon in Angriff nehme, dann am besten mit authentischen Musikern aus der Region."

Die interessanteste Musikerwahl ist sicherlich Ken Stringfellow. Nicht zuletzt, weil Darryl früher bereits unterstrichen hat, dass er für die OHB auf der Suche nach einem besonders flexiblen Sänger à la Colin Blunstone (Zombies) war, scheint Ken auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Wahl zu sein. Wie bitte schön kommt man auf einen Amerikaner Ende 20, wenn man eigentlich einen Briten aus den 60s im Ohr hat? "So analytisch habe ich darüber nie nachgedacht", gibt Darryl zu. "Mitch erzählte mir, was für ein großartiger Sänger Ken sei und dass er dieses Hollies-Ding total drauf habe - das kann heute eigentlich niemand mehr. Ken passte einfach perfekt zu der Art von Musik, die wir machen wollten, und nach diesem Muster haben wir auch die anderen Musiker ausgesucht." Ken jedenfalls bestätigte uns, dass er kein Problem mit seiner Rolle als "Nesthäkchen" der Band hatte: " Das Alter spielt für mich keine Rolle, und deshalb mache ich mir darüber auch selten Gedanken."

Trotz der geographischen Differenzen sieht Darryl seine Band übrigens inzwischen nicht (mehr) als Allstar-Projekt, wie er uns abschließend erklärte: "Mit Anthony, Mitch und Ken kann man, glaube ich, besonders nach dem zweiten Album schon von einer richtigen Band sprechen. Es gibt ja auch andere Beispiele von Bands, die nicht ständig zusammen rumhängen, die sich aber trotzdem regelmäßig treffen, um zusammen Musik zu machen. Deshalb sehe ich uns vier - und Jody - auf jeden Fall als Band! Letztendlich sind wie bei der Arbeit alle Seelenverwandte."

Aktuelles Album: "Humblin' (Across America)" (Half A Cow/Indigo)
© 09. September 2002  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld
September 2002

Links

suche