interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
ROGERS - Not your ordinary Punkrock Band

Der neue Stern am Punkrockhimmel heißt Rogers: harte Riffs, kritische Texte und zum Niederknien melodischer Doppelgesang sorgen dafür, dass die Combo aus Düsseldorf ihrem wohlverdienten Durchbruch Stück für Stück näherkommt. Gegründet 2006 firmierten Chri und Co. zuerst unter dem Namen Jolly Rogers, tourten unermüdlich landauf, landab und teilten mit keinen Geringeren als den legendären Bollock Brothers die Bühne, was nur der Auftakt für immer eine immer größer werdende Resonanz und einen stetig wachsenden Beliebtheitsgrad sein sollte.

Sogar über den großen Teich nach Kanada verschlug es die Jungs 2011 schließlich: Nachdem sie den internationalen Musikwettbewerb ‚Planetrox‘ gewonnen hatten, stand eine Einladung bei einem der größten Festival des Landes, dem ´Envol et Macadam´ an, bei dem auch Megabands wie Rise Against und Flogging Molly mit von der Partie waren. Der krönende Abschluss dieses blendenden Jahres sollte schließlich eine Show mit Fehlfarben werden, die, wie sollte es anders sein, das Publikum in Begeisterungsstürme versetzte. Als neuester Zuwachs bei People Like You darf man gespannt sein, was die Zukunft noch alles für Rogers bereit hält…

Rogers, stellt Euch mal kurz vor.

„Grüße! Wir sind eine kleine, mittlerweile etwas aufstrebende Punkrockband aus Düsseldorf in klassischer Besetzung mit Nico an der Gitarre, Artur am Bass, Simon am Schlagzeug und ich als Sänger und Gitarrist. Vier Jungs, die Spass am Punkrock und eine Meinung haben.“

Wie habt Ihr Euch gefunden?

„Nico und ich haben angefangen ´Musik´zu machen. Nico, der noch zur Schule ging, hat witzigerweise genau zu diesem Zeitpunkt nähere Kontakte zu Artur auf dem Schulhof geknüpft der, wie wir dann herausfanden, Bass "spielen" konnte. Das Schlagzeug war anfangs mit verschiedenen Kumpels von uns besetzt. Die Hauptsache war, dass man den Takt so halbwegs halten konnte.

Doch leider wechselt die Besetzung am Schlagzeug ständig und keiner blieb tatsächlich als fester Bestandteil der Band. Wie das Schicksal so will, lernte ich irgendwann Simon zufällig kennen der seinen Geburtstag im selben Proberaumkomplex gefeiert hat. Und nach ein paar Kräuterlikören war die Band wieder am Start und sollte dieses mal nicht mehr auseinander gehen.“

Ihr seid gerade neu bei ,People Like You' - wie seid Ihr dort gelandet und wie gefällt es Euch bisher?

„Super! I Used To Fuck People Like You In Prison Records war, seit dem wir uns überlegt hatten den Schritt zu gehen und einigen Labels unsere Machenschaften vorzustellen, immer unser heimlicher Favorit.

Dass es jetzt schlussendlich geklappt hat und die Zusammenarbeit so gut verläuft hätten wir nicht gedacht. Hier wirst du als "Greenhorn" wirklich fantastisch aufgenommen und vor allen Dingen auch nicht verarscht!“

Musik in Schubladen zu stecken ist immer blöd, aber wenn Ihr Euren Sound beschreiben müsstet, was würde dabei rauskommen?

„High: 4, Middle: 6, Bass: 4 und Gain so zwischen 4 und 7. Die Stimme könnte meist noch etwas lauter sein und oft habe ich auch noch so ein Fiepen auf dem Monitor.“

Gibt es Eurer Meinung nach irgendeine Band, die auch nur ansatzweise so klingt wie Ihr?

„Nein, eigentlich nicht. Außer vielleicht die Broilers. Die hören sich in letzter Zeit komischerweise, teilweise irgendwie so an wie wir.“

Was sind für Euch die großartigsten Zeilen, die jemals für einen Song geschrieben wurden?

„Ich denke mal das ist für jeden von uns unterschiedlich. Meine persönlichen sind diese hier: ´Laut wie der Sturm, so weit wie das Meer, Hass und Freud´ neu geboren, so ziehst du umher, leise versenkt, die Fahne der Freiheit, die Farbe dich kennt, vorbei alle Zeit, Danke dein Säbel dem Wind, der dich trägt." Rasta Knast/Bandera Pirata.“

Welches ist Euer liebster Song auf ´Faust Hoch!´ und warum?

„Mein persönlich liebster Song auf ´Faust Hoch!´ ist ´Allein´. Der Song ist zum einem pure Power und vermittelt trotzdem dieses Gefühl von Hilflosigkeit und Einsamkeit.“

Ihr ward gerade erst auf Tour. Was steht für Euch die nächsten Monate noch an?

„Ganz klar: Die Flucht nach vorn!“

Aktuelles Album: Flucht nach vorn (PeopleLikeYou / Universal)
© 01. Juni 2013  WESTZEIT ||| Text: Micky Repkow
Juni 2013

Links

suche