interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
TRAUMZEIT FESTIVAL 2013 - 21.-23.06.2013 Landschaftspark Nord Duisburg

An drei Tagen im Juni, zwischen dem 21. und dem 23. Juni, wird es heiß im Landschaftspark Duisburg Nord. Und das, obwohl nicht ein einziger Hochofen aufgeheizt wird. Die Hitze wird ganz allein von der Musik erzeugt; denn die Duisburg Marketing GmbH hat sich eine Entdeckungsreise in eine Welt aus Klängen, Liedern und Experimenten ausgedacht, die heißer nicht sein könnte. Allein die Headliner der drei Tage - Editors, Cat Power und Alex Clare - wären schon allein einen Besuch wert.

Hüttenwerk schlägt im Takt der modernen Zeit

Das, was heutzutage als Landschaftspark Duisburg Nord eine weithin sichtbare und durch die spektakulären Lichtinszenierungen des englischen Künstlers Jonathan Park bunt beleuchtete bizarre Welt ist, war mal ein Hüttenwerk. Ein Moloch aus Dampf, Lärm, Hektik und Feuer. Eine gewaltige, moderne Stätte der Energie, deren Kraft sich in rot glühenden Abstichen des Roheisens entlud. Das Ensemble der alten Produktionsstätten umfasst Kraftzentrale, Gießhalle, Gebläsehalle und Gasometer.

„An all diesen Orten neue Energie und Leben pulsieren zu lassen sehen wir als eine unserer vornehmsten Aufgaben an“, bekräftigt Uwe Gerste, Geschäftsführer der Duisburg Marketing GmbH, „dabei erscheint uns der einst gigantische Schmelztiegel, wie geschaffen für ein Festival, das verschiedene Elemente und Klänge zeitgenössischer Musik befeuert, verschmilzt und verdichtet - das Traumzeit Festival.“

Das Festival erfüllt auch 2013 die mehr als 200 Hektar große Industrielandschaft mit Sound, Licht und Videoprojektionen. Wandel und Grenzüberschreitungen sowie genreübergreifendes Zusammenführen von Musik und Künstlern sind die zentralen Paradigmen des Traumzeit Festivals. Ambitionierter Pop, (Indie-)Rock, Elektronik, Jazz oder experimentelle Musik stehen nicht nur gleichberechtigt nebeneinander, sondern gehen ein spannendes Miteinander ein. Musiker, DJs oder Lichtkünstler spiegeln dieses Konzept wider. Sie alle eint die Neugierde auf das Andere, der Mut zum Experiment und zur Fusion von verschiedenen musikalischen Entwürfen.

„So ist das Traumzeit Festival auch in diesem Jahr wieder offen für jeden, dem die Leidenschaft für Musik von Bedeutung ist. Der Puls des Hüttenwerks schlägt im Takt der Zeit. Dieser Ort von ehemals höchster technischer Innovation war schon lange nicht mehr so modern wie jetzt“, fährt Uwe Gerste fort.



Kein gefälliges Programm und neues Ticket-Konzept

Insgesamt werden vom 21. bis zum 23. Juni auf fünf Bühnen rund 30 Bands mit Klängen zwischen ambitionierten Pop, Indie-Rock, Neo-Folk, Electro und Jazz für ein Festival der Kontraste sorgen.

„Wir arbeiten aber noch weiter an der einen oder anderen Überraschung“, verspricht Frank Jebavy, Leiter des FestivalBüros der Duisburg Marketing GmbH. Wer im Line-up Editors, Cat Power und Alex Clare mit CocoRosie, Ron Sexsmith, Thees Uhlmann, Tina Dico & Helgi Jonsson, Shout Out Louds, Agnes Obel oder LAING zusammenpackt, der darf mit Fug und Recht für sich in Anspruch nehmen, Gegensätzen zu frönen. Das ein solcher Ansatz von Erfolg gekrönt ist, zeigt folgende Aussage von Uwe Gerste: „Schon nach der Bekanntgabe der ersten vier Namen – Alex Clare, Editors, Lukas Graham und Hiromi konnten wir eine verblüffend starke Nachfrage nach Tickets verzeichnen. Jetzt hoffen wir sogar auf die größte Traumzeit in der Geschichte des Festivals.“

Was letztlich nur belegt, das die Menschen nicht nur nach Festivals suchen, die über ein gefälliges Programm nicht hinaus kommen. Und das faszinierende Ambiente tut sein Übriges. Auch Bereich des Kartenangebotes hat 2013 etwas getan.

„Mit unserem neuen Konzept, neben dem Festivalticket und dem Tagesticket auch Tickets nur für die Konzerte in der Kraftzentrale an zu bieten, kommen wir einerseits dem Bedürfnis unseres Publikums entgegen und tragen andererseits unseren unterschiedlich großen Hallen Rechnung“, lässt Frank Jebavy wissen. Darüber hinaus bietet Traumzeit die Möglichkeit, in unmittelbarer Nähe des Festivalgeländes zu zelten. Umgeben vom idyllischen Grün des Ingenhammshofes und vor der bizarren Kulisse der stillgelegten Hochöfen campieren. Für Inhaber eines Festivaltickets ist das Angebot kostenlos, alle anderen zahlen 8 Euro pro Person und Nacht. Duschen und Toiletten sind selbstverständlich vorhanden, ein nettes Cafe zum Frühstücken auch.



Die Bands im Schnelldurchlauf

Fehlt jetzt nur noch ein Schnelldurchlauf durchs Programm: Von ambivalenten Gefühlen zwischen dem Aufbruch in neue Welten und der Rück besinnung auf die Heimat singen Thees Uhlmann & Band am Freitag, 21. Juni. Wesentlich zartere Töne als der Tomte-Sänger schlägt am gleichen Tag Agnes Obel mit ihren entschleunigten Songperlen an. Ihre träumerischen Melodien verschmelzen zu einer stilvollen Mischung aus Pop, Folk und Klassik. Eine Band, die mit dem aktuellen Album ´The Weight Of Your Love´ aufläuft, sind die Editors. Zwei neue Mitglieder und ein weiterhin exzellentes Songwriting sowie ein in 80er-Gitarrenrock und elektronische Sounds eingebetteter Bariton sind nach wie vor die bestechenden Merkmale der Truppe.

Elektronische und traditionelle Klänge verbindet das Geschwisterpaar CocoRosie am Samstag, 22. Juni, zu einem Klangkosmos, der gleichzeitig futuristisch ist und zurück zur Natur strebt. Die beiden Frauen formen auch aus schmerzhaften Erfahrungen bemerkenswert klare und eingängige Popsongs. Zwischen synthetischen Beats, epischen Soundflächen und Folk gehen Tina Dico & Helgi Jonsson am gleichen Tag auf eine musikalische Abenteuerreise. Bereits seit 1994 feiert Cat Power mit ihrem rauchig-zarten Alternative-Folk große Erfolge. Neun Platten hat sie bereits veröffentlicht. Ihre jüngste ´Sun´ aus dem Jahr 2012 macht nicht mehr diesen für Cat Power typischen unvollendeten, rohen Eindruck. Zudem wagt sie sich auf neue musikalische Terrains und entdeckt elektronische Soundscapes für ihren bluesigen Folk.

Mit euphorisierendem Gitarrenpop wollen die Shout Out Louds am Sonntag, 23. Juni, zurück zu ihren Wurzeln. Verspielte Melodieseligkeit, Licht und Farben sind die großen Themen ihrer soeben veröffentlichten CD ´Optica´. Leiser dürfe es am gleichen Tag bei Ron Sexsmith werden. Der unter anderem von Paul McCartney, Bob Dylan und Elvis Costello hoch geschätzte Singer/Songwriter bekam von ´Rolling Stone´ für seine soeben veröffentlichte CD ´Forever Endeavour´ glatt fünf Sterne – eine echte Seltenheit. Drei Frauenstimmen plus elektronische Beats sorgen derzeit mit der Feststellung „Ich bin morgens immer müde, aber abends werd ich wach“ für Furore. Laing heißt diese Frauenpopband der neuen Generationen. Am Sonntag, 23. Juni, bringt ihr minimalistischer Sound Köpfe und Füße der Festivalbesucher zum Mitwippen.



Auch umsonst und draußen

Neben den Konzerten in den verschiedenen Hallen öffnet sich das Festival mit einem Umsonst-und-draußen-Programm. Zu erleben sind hier unter anderem die Flowerpornoes, die gerade mit ´Ich liebe Menschen wie ihr´ ein bemerkenswertes Album zwischen hippiesker Leuchtkraft und rockiger Psychedelia vorgelegt haben. Das Hypnotic Brass Ensemble steht ebenfalls mit auf dem Programmzettel. Dahinter verbergen sich acht Blechbläser, allesamt Brüder mit Hip-Hop-Hintergrund, und ein Perkussionist aus New York. Bei einem solchen Angebot, kann das vierte Juniwochenende gar nicht schnell genug kommen und es müsste sogar die Sonne überzeugen und sie animieren, ordentlich Wärmestrahlung vorbeizuschicken.

Traumzeit 2013 - Festival am Hochofen

21.-23..06.2013

Landschaftspark Duisburg Nord

Emscherstr. 71, 47137 Duisburg

www.traumzeit-festival.de
© 03. Juni 2013  WESTZEIT
Juni 2013

Links

suche