interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
KRAAN - 19.04. Ebertbad Oberhausen

 
Zünftig dreißig Jahre zurück – mit der Musik, der Stimmung und den Getränken. Aus einer Flasche Whiskey, unabdingbarer Bestandteil des 70er Kultgetränks Whiskey-Cola, war an einem Vier-Herren-Tisch recht früh die Luft raus. Nicht nur an dieser vergnügungsnostalgischen Haltung konnte man erkennen, das im Ebertbad überwiegend Jungensmusik zu hören war. „Wir haben viel gespielt und wenig geübt,“ erzählte Helmut Hattler zwischen den Stücken, die das deutsche Jazzrock-Fossil Kraan dem mehrheitlich männlichen Publikum in die Ohren hämmerte. Doch nichts bewies diese Aussage. Drei aus der Kraan-Urformation von 1970 (Bassist Hattler, Gitarrist Peter Wolbrandt, Drummer Jan Fride) und der fünf Jahre später eingestellte Keyboarder Ingo Bischof machten Musik, „die nicht im Radio läuft“ (Hattler), aber mit ungebremster Kraft in Hirn und Beine geht. Im entwässerten Ebertbad schlugen die Wellen so hoch, dass der Unterschied zwischen Gestern („Borgward/Wintruper Echo“) und Heute („Silver Buildings“) ins Wasser fiel. Veranstaltet vom Projekt „Gitarrissimo“, einer Oberhausener Non-Profit-Organisation zur „Förderung der Gitarrenmusik und ihr verwandter Instrumente“, präsentierte Kraan eine nette Mischung aus der Weißt- du-noch-Kiste, als deutsche Texte noch verpönt waren, und Songs der neuen „Psychedelic Man“-Scheibe.
© 01. Juni 2007  WESTZEIT ||| Text: Klaus Hübner
Live-Reviews

Links

suche