interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
ZERO 7 - Freunde der Modifikation

Sam Hardaker und Henry Binns sind durchweg ruhige Zeitgenossen. So gelassen ihr bisheriger Output verwöhnt, so bewahren sie auch beim Interviewtermin stets ihre innere Ruhe. Denn so aufregend all das sein mag, es geht ihnen nicht um berechnende Strategien. Dass die Beschäftigung, die sie mit Zero 7 suchten, solche Früchte wie etwa der Erfolg der Single „Destiny“ trägt, kam unerwartet, hat Sam und Henry jedoch nicht verändert. Dafür aber fast alles um sie herum.

„Alles begann als ein reines Studioprojekt, in dem wir beide zusammen über Musik nachdachten. Irgendwann fing es dann an, stetig zu wachsen, wir bekamen Remix-Aufträge usw. Niemals haben wir daran gedacht, dass einmal so viele Leute involviert werden würden.“ Denn neben der Studioarbeit mit Vokalisten wie Mozez, Sia Furler und Sophia Barker und Neulinf Tina Dica wurde die Live-Umsetzung stetig ausgebaut. „Das hat dazu geführt, dass wir „When It Falls“ mit all diesen Leuten aufgenommen haben, die uns auch live begleiten. Für uns war es eine neue Erfahrung, auf all diese Musiker auch im Studio zugreifen zu können. Es war nie unser Traum, eine richtige Band zu werden, und wir glauben nicht, dass wir in dieser Form bestehen werden, aber es hat sich nun mal so ergeben und ist sicher eine interessante Entwicklung, da wir nicht wirklich auf diese traditionelle Bandform hingearbeitet haben.“ Das Besondere an Zero 7 live: der Klang ist verdammt nah am Konservensound, was nicht bei vielen elektronisch geprägten Acts der Fall ist. „Manchmal ist es sicher gut, die Performance anders klingen zu lassen, aber andererseits ist auch sinnig, die Essenz der Songs zu erhalten. Wir hatten garnicht den Anspruch, etwas besonders experimentelles auf die Bühne zu bringen, sondern wollten einfach nur, dass es auch live funktioniert.“
So wurde auch der Songwritingprozess in diese Richtung gehend beeinflusst, da im Studio eine komplette Band zur Verfügung stand und auch weitere Live-Performances auf dem Programm stehen würden. „Wir waren uns dem auf jeden Fall bewusst, und es hat eine Menge Spaß gemacht, aber eigentlich war die Herausforderung, eine neue Platte zu machen, die gleiche wie beim Debüt. Es ist nicht so, als hätten wir vorher ein festes Konzept oder eine exakte Richtung der wir folgen, wir lassen es einfach geschehen. Vom Anfang der Produktion bis zum fertigen Produkt ist es ein langer Weg und auf dieser Reise verändern sich viele Dinge stetig.“ Die Auswahl der verschiedenen Sänger für einzelne Songs barg ebenso Überraschungen. „Normalerweise haben wir grob im Kopf, wer einen Song singen könnte, wenn wir die Musik stehen haben. Aber es kommt auch durchaus vor, das diese Version dann nicht so funktioniert, wie wir sie uns vorgestellt haben. Dann probieren wir noch andere Sänger aus. Glücklicherweise haben die Sänger, mit denen wir zusammenarbeiten, noch nicht so ein starkes Ego, um da härter einzugreifen. Sicher wollen wir ihre Arbeit ein wenig dirigieren, aber wir sind froh über ihren kreativen Input und die Tatsache, dass sie uns ihre Talente zur Verfügung stellen.“
Aktuelles Album: When It Falls (eastwest)
Weitere Infos: www.zero7.co.uk
© 02. März 2004  WESTZEIT ||| Text: Axel Nothen
März 2004

Links

suche