interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE TROOPERS - Lieber echte Feinde als falsche Freunde

Musikalisch ist Punk, einst als Befreiungsschlag von einengenden Konventionen des Rock entstanden, bekanntlich eine Zwangsjacke. Die Troopers haben das schon lange erkannt. Als Punkband kann man einfach nicht allzu weit vom gängigen Idiom abweichen, das wird sich nie ändern. Das ist natürlich etwas frustrierendes, infolge dessen entstehen im Schmollwinkel des Protagonisten Aggressionen und die Tendenz zur Gewalt. Provokation war schon immer ein Instrument der Befreiung, dessen sich die drei Straßenköter aus Berlin gerne bedienten, und sei es nur mit Gassenhauern wie „Respektlos, Scheiße und Jung“, „Geliebt, Gehasst“, „Tritt, Kratzt Und Beißt“ und natürlich „Gewalt“.
Mit ihrem aktuellen Album dürften sie abermalig schon beim Titel anecken: „Bestialisch“ heißt das Werk und ist eine Zusammenstellung ihrer Songs aus fünf Alben der letzten 20 Jahre. Die Troopers stellen klar, dass sie nicht an die Front gegen die Achse des Bösen gehen wollen. Ihre Songs sind nicht politischer Natur, sondern die persönlichen Noten ihrer Biographie. Berlin Kreuzberg in den 80ern, eine Hochburg der verschiedensten Subkulturen und ein perfekter Ausgangspunkt für die Gründung der Troopers. Schicksalschläge wie Knastaufenthalte, Drogen und der Tod des ursprünglichen Bassisten Briese haben die Band geprägt. Zum Thema Musik des neuen Albums alter Songs nur soviel: Troopers verstehen ihr Handwerk perfekt, Streetpunx, Skinheads, Metalheads und Oi-Freaks kommen auf ihre Kosten. Wir sind doch alle Komplizen in dem Verbrechen, das an der Welt begangen wird. Wir wollen unseren Wohlstand und denken dabei nicht daran, wie er zustande kommt. Wir behaupten alle, wir wollten Frieden, aber haben trotzdem Vorurteile gegenüber anderen. Wenn das nicht „Bestialisch“ ist, dann weiß ich es auch nicht mehr. Aber vielleicht die Troopers…

Euch eilt der Ruf voraus, dass ihr kein Bock auf Interviews habt. Wie kam es dazu?

„Das stimmt so schon. Das liegt aber einzig und allein an den dummen, unoriginellen und immer wiederkehrenden Fragen. Ein weiterer störender Faktor war und ist, dass man uns immer wieder gerne die Worte im Mund verdreht. Die Antworten so kürzt, dass der Sinn verloren geht. Allzu oft haben irgendwelche witzigen und aberschlauen Fanzine-Schreiber versucht uns zu diffamieren oder sich auf unsere Kosten zu profilieren. Dann gibt es noch Leute, die den Fehler machen uns und unsere Fans für dumm zuhalten!“

„Bestialisch“ heißt euer aktuelles Album, eine so genannte Best-Of-Compilation der letzten 20 Jahre. Auf eurer Fahne steht „Respektlos, scheiße und jung“! Was ist davon geblieben?

„Wer sagt, dass er so jung ist wie er sich fühlt, lügt und ist alt. Der Slogan aber bleibt an den Troopers haften und ist zeitlos; denn wir geben nach wie vor einen Fick auf absolut alles und jeden.“

20 Jahre Troopers. 20 Jahre ein Spagat zwischen geliebt und gehasst, ein Spagat bei dem man sich den Hoden aufreist. Was für ein Gefühl gibt euch dieser Spagat?

„Dieser Spagat ist unser Leben. Aber glaub es mir, selbst wenn wir versucht hätten uns zu verstellen und anzupassen - wir wären gescheitert. Wir haben lieber echte Feinde als falsche Freunde!“

Wenn ihr mit der heutigen Gelassenheit und Erfahrung die letzten 20 Jahre Revue passieren lasst, was würdet ihr auf keinen Fall mehr machen und weshalb nicht?

„Wir würden alles noch mal machen wollen …“

Eure Gitarrenarbeit und vor allem der Gesang klingen nach den Onkelz, eure Texte spiegeln auch die Kehrseite, die hässliche Seite unserer Gesellschaft wieder, ähnlich wie bei den Effendis aus Frankfurt. Da fragt drängt sich mir doch die Frage auf, was unterscheidet euch von den Böhsen Onkelz?

„Du weißt schon, dass uns der Onkelzvergleich anödet, aber zumindest fragst du nach dem Unterschied. Wir unterscheiden uns definitiv durch 3 Faktoren: a) unsere Herkunft (Berlin Kreuzberg) b) Fußball hat uns noch nie inspiriert c) die wohl größte Divergenz, ist wenn es um Authentizität geht - wir sind keine Millionäre und wissen nach wie vor, von was wir singen!“

Nach dem ich mir „Bestialisch“ angehört habe, würde ich gern wissen, was genau ist jetzt eure Message?

„Dann hast du nicht richtig zugehört. Leg die CD noch mal rein und mach lauter. Troopers beschreibt ein Lebensgefühl aus Liebe, Schmerz, Tränen und Träumen!“

Aktuelles Album: Bestialisch (Bad Dog)
© 01. August 2007  WESTZEIT ||| Text: Georg Lommen
August 2007

Links

suche