interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
LOST IN THE TREES - Sturm & Drang und Folk´n´Classics

Perfektionist mit gebrochener Stimme. Ari Picker sieht in seinem Projekt Lost In The Trees die ideale Gelegenheit mit alten Klischees aufzuräumen und will beweisen, das Folk nicht immer LoFi und klassische Musik kein Fremdkörper sein muss. Angesichts des Debüts „All Alone In An Empty House“ könnte man meinen, es gebe nichts Einfacheres auf der Welt als Genregrenzen einzurennen.

Er habe lange an diesen Songs gearbeitet, sich Nächte um die Ohren geschlagen, gesteht Lost In The Trees-Mastermind Ari Picker im heimischen Chapel Hill/North Carolina.

„Ganze fünf Jahre habe ich die Demos mit mir herumgetragen und viel Zeit mit ihnen verbracht.“

Sagt ein Musiker, der sich aktuell aufmacht der Welt das Fürchten zu lehren – oder zumindest dem wertkonservativen Folk-Genre neue Facetten abringen will. Sein Mittel zum Zweck ist dabei die Klassik, die Picker nicht von Klein auf erlernt hat, aber verehrt als sei er mit Brahms, Hayden & Co persönlich befreundet gewesen.

Eine ungewöhnliche Passion eines eher der Akustikgitarre zugewandten Songwriters und doch nicht die einzige Eigenheit im Hause Picker: Während viele seiner Kollegen die ländliche Einöde in jungen Jahren verlassen, gefällt er sich in der Rolle des Lonesome Hobos und schätzt die Zurückgezogenheit mehr als die Lichter der Großstadt.

„Ich bin kein Freund von Metropolen. Meist fehlt mir dort die Ruhe und Ausgeglichenheit, die wichtig für mich ist – ständig Hektik und rasante Entwicklungen. In solch einem Umfeld fällt es mir schwer zu arbeiten, mich ganz auf die Musik zu konzentrieren.“

Auch sein erstes, weltweit veröffentlichtes Studioalbum „All Alone In An Empty House“ erzählt manch Geschichte von innerer Reflexion, Einsamkeit und dem Zurechtfinden in der eigenen Gefühlswelt. Dazu erklingen Akustikgitarren und etwas, dass viele wohl nicht erwarten: die reine Lehre klassischer Musik.

Picker mag diesen unkonventionellen Genremix, wie er ohne Umschweife zugibt:

„Mich fasziniert die Größe und Schönheit klassischer Musik seit meiner Jugend. Für einige schwer nachvollziehbar, wie ein Folkie darauf stehen kann, aber nicht vergessen werden darf: Einer Musikrichtung neue Elemente zuzuordnen, sollte für jeden Künstler ein Ziel sein.“

So auch für ihn, sagt er, lacht kurz und entschuldigt sich alsgleich, denn Interviews seien nicht seine Stärke – meist fallen ihm erst nach langen Überlegungen oder Ausführungen die richtigen Antworten ein. Ganz im Gegensatz zu „All Alone In An Empty House“, auf dem die richtigen Stimmungen sofort entfacht werden und keine Umwege von Nöten sind.

Lost In The Trees seien dabei zwar der Schirmherrschaft Pickers unterworfen, aber ohne seine fünf – wahlweise – sechs Mitstreiter stände er ganz schön alleine da.

„Eine Schwäche von mir ist, dass ich Songs nur schwer loslassen kann und gerne noch mal und noch mal Hand anlege.“

„Da helfen Freunde und Bandmitglieder sehr: Sie sind ehrlich und sagen dir, wenn die Sache sitzt und es keinen Grund mehr gibt, ein weiteres Mal mit dem Rotstift ranzugehen.“

Freut sich der Perfektionist mit der großartigen Gesangsstimme – die er bereits in Jugendjahren im Landhaus seiner Eltern trainierte, während diese den amerikanischen Traum von Love, Peace & Harmony hinterherrannten.

Unfassbar bleibt jedoch die Leichtigkeit, mit der er seine Songs in ungeahnte Höhen schraubt, sie dort fest verankert und dank der Mischung aus Folk und Klassik genauso wahnwitzig wie nachhaltig klingt. Allerdings, so Picker, würde er gern die autobiographischen Züge ein Stück weit zurückstellen.

„Es ist mir manchmal nicht geheuer, wie sehr die Musik als Therapie dient und wahrscheinlich liegt dies daran, dass ich nicht die Kirche oder den Glauben als Ventil habe – sondern nur meine Songs“, meint er abschließend und versichert, dass bereits eine Vielzahl neuer Tracks im Kasten seien.

Hoffen wir mal, denn wieder fünf Jahre auf ein Album dieser sagenhaft talentierten Band zu warten, ist unmöglich. Der Weiterentwicklung eines ganzes Genres spielt derzeit niemand besser in die Karten als Ari Picker mit seinen Lost In The Trees.

Aktuelles Album: All Alone In An Empty House (Anti / Indigo) Vö: 06.08.
© 01. August 2010  WESTZEIT ||| Text: Marcus Willfroth ||| Foto: D.I. Anderson
August 2010

Links

suche