interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
ADAM FRANKLIN - Unaufhaltsam!

Der Mann ist derzeit einfach nicht zu stoppen! "I Could Sleep For A Thousand Years", das schlichtweg sensationelle neue Album von Adam Franklin, erscheint kaum ein Jahr nach dem nicht minder beeindruckenden "Spent Bullets" – und klingt doch hörbar anders. Nach den atmosphärischen Soundlandschaften seines Projekts Toshack Highway und dem oft sanften, bisweilen fast hypnotischen Sound von "Spent Bullets" kehrt der britische Ausnahmegitarrist nun mehr als einmal zum Adrenalin-schwangeren Rock'n'Roll seiner alten Band Swervedriver zurück, ohne deshalb sein vor allem in den letzten Jahren immer stärker zu Tage getretenes Interesse an Klängen, die am besten als "cinematic" beschrieben werden können, zu vernachlässigen. Ein imposanter Spagat, der ihm mit "I Could Sleep For A Thousand Years" meisterlich gelingt.

“Dieses Album vermittelt das Gefühl einer echten Band, die gemeinsam im Studio spielt, während die vorherigen Platten etwas mehr zusammengestückelt waren”, sagt Franklin im Westzeit-Interview über die veränderte Herangehensweise. “Die neuen Songs haben wir sehr schnell und effizient geprobt und aufgenommen. Sobald wir uns auf die zwölf Stücke, die auf das Album sollten, eingeschossen hatten, haben wir sie zu dritt im Proberaum in Form gebracht und dann anschließend im Studio einfach rausgehauen.”

Dass die vor Energie, Leidenschaft und Melodiosität nur so sprühenden Aufnahmen direkt im Anschluss an eine erfolgreiche US-Tournee mit The Church entstanden, trug ein Übriges zu der elektrisierenden Stimmung des Albums bei, das Franklin liebend gerne auch live in Deutschland präsentieren würde, wenngleich es dafür derzeit leider hierzulande noch an geeigneten, schlagkräftigen Partnern auf Label- und Bookingseite fehlt.

Das hohe Tempo, dass die Musiker bei der Entstehung von ‘I Could Sleep For A Thousand Years’ vorlegten, hatte zudem zur Folge, dass sie die Songs weniger ehrfurchtsvoll behandelten – viel Zeit zum Grübeln und Verwerfen von Ideen blieb schließlich gar nicht.

“Es ist immer gut, Platz für unvermittelte Improvisationen zu lassen, denn es macht einfach weniger Spaß, wenn jeder einzelne Song schon vorab exakt ausgearbeitet ist”, ist sich Franklin sicher. “Auf dieser Platte ist 'She's Closer Than I've Ever Been' ein Beispiel für einen Song, der eine ziemliche Wandlung erlebt hat, wenn man bedenkt, dass er ursprünglich akustisch und folky war. Ich hatte diese Idee im Kopf, dass er sich ständig steigern und gegen Ende wuchtiger werden würde, und das hat prima geklappt! Bass und Schlagzeug kreisen auf coole Art und Weise umher, und all die Slides der Stromgitarre waren völlig spontan und funktionieren ganz wunderbar.”

Überhaupt hat Franklin ein Faible dafür, bei früheren Sessions liegen gebliebene Songs ganz oder teilweise rundzuerneuern und sie in einem anderen Kontext in ganz neuem Licht erscheinen zu lassen. So entstaubte er für ‘I Could Sleep For A Thousand Years’ gleich mehrere alte Stücke. Eines davon, "Carousel City", stammt sogar noch aus dem Fundus der 1998 aufgelösten Swervedriver, interessanterweise gehört es aber nicht zu den Nummern, die auf der neuen Platte am meisten nach Franklins alter Band klingen! Auf skurrile Art setzt sich das Recycling übrigens auch bei den Quasi-Titelsongs der Alben fort. So nannte Franklin sein erstes, 2007 erschienenes Solowerk ‘Bolts Of Melody’, die Nummer gleichen Namens veröffentlichte er aber erst zwei Jahre später auf "Spent Bullets", während der Song dieses Namens nun wiederum eine Platte später auf ‘I Could Sleep For A Thousand Years’ auftaucht. Dass es ein Stück dieses Titels auf Franklins nächster LP geben wird, ist allerdings unwahrscheinlich, schließlich war ihm Lou Reed da praktisch schon einen Schritt voraus.

“Genau!”, stimmt Franklin abschließend zu. “Der Titel ist natürlich eine Zeile aus 'Venus In Furs' von The Velvet Underground, die außerdem im Text von 'Spent Bullets' vorkommt. Deshalb war das wohl das vorläufig letzte Vorkommen dieser kleinen Eigenheit – zumindest bis auf Weiteres!”

Aktuelles Album: Could Sleep For A Thousand Years (Second Motion/Cargo)
Weitere Infos: www.adamfranklin.com
© 01. August 2010  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld ||| Foto: Christy Bush
August 2010

Links

suche