interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
BLACK MONDAY 1992 - The Last Days Of Fac251, The Factory Records Office

 
(Ozit Records/Cargo)
Am Montag, den 23. November 1992, erhielt ein kleines Filmteam in der Charles Street in Manchester einen Anruf mit dem Hinweis, dass an diesem Tag die Insolvenz von Factory Records beschlossen werde – nur ein paar Häuser weiter. Drei Männer machen sich mit kleinem Besteck sofort auf den Weg und bleiben den ganzen Tag vor dem Gebäude. Sie sprechen jeden an, der rauskommt oder reingeht. Das Setting ist völlig improvisiert, das Material extrem anstrengend – es gibt quasi keine Kameraperspektive und der Straßenverkehr ist ohrenbetäubend. Und gerade diese Faktoren sind es, die vermitteln, worum es in dieser „Reportage“ geht: der Initiator Tosh Ryan, selbst vor 15 Jahren mit seinem damaligen Label Rabid maßgeblich in die Gründung von Factory involviert, weiß, dass in diesen Stunden Entscheidungen getroffen werden, die die Musikszene Manchesters nachhaltig verändern werden und er will etwas von diesem Tag einfangen. Er möchte, dass die Leute bei Factory sich bereit erklären, mit ihm zu sprechen. Er ist nicht investigativ, er ist bewegt. Aus der anfänglichen Zurückhaltung wird nach Stunden der Beharrlichkeit eine Art Kooperation. Auch wenn es schwer ist, alles zu verstehen, so ist es auf jeden Fall sehr beeindruckend, Leute wie Tony Wilson (Chef von Factory), Rob Gretton (Manager von New Order) oder Phil Saxe (Manager der Happy Mondays) in völlig ungekünstelter Umgebung auf der Straße an einem ihrer Arbeitstage zu erleben. 4
© 01. Dezember 2012  WESTZEIT ||| Text: Dennis Behle
Video/DVD/CD-ROM

Links

suche