interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
Abbas Kiarostami – Stille und bewegte Bilder - Situation Kunst (für Max Imdahl), Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum

Am oberen Bildrand eine Baumreihe, deren Kronen durch den Rand des Bildes wie geköpft wirken. Doch die Schatten der Baumkronen breiten sich nach unten aus und zeigen sich in voller Pracht auf einer weißen Schneedecke, die fast unberührt im Sonnenlicht glänzt. Der Glanz ist nur eine Vorstellung von Glanz, das Foto zeigt weder die Sonne noch ihre Strahlkraft.

Abbas Kiarostami, als Filmemacher seit den 70er Jahren aktiv und unter anderem bei den Filmfestspielen von Cannes 1997 mit der Goldenen Palme für „Der Geschmack der Kirsche“ ausgezeichnet, ist als Fotograf trotz großer Einzelausstellungen in New York und Paris in der deutschsprachigen Fotografieszene kaum bekannt. Als Filmemacher schaut Kiarostami in den Erfahrungsschatz menschlicher Existenzen hinein, während er als Fotograf bevorzugt in Serien, die über viele Jahre entstehen, seinen Blick auf unberührte Landschaften richtet. Wie in der Werkgruppe „Snow White“, die zwischen 1978 und 2004 entstanden ist.



Weißer Schnee, der aus schwarzen Wolken fällt. Abbas Kiarostamis Fotografien öffnen dem Betrachter den Blick für die Beziehung zwischen Schwarz und Weiß, zwischen Enthüllen und Bedecken, zwischen Landschaft und Wetter. Oft wirken die Fotografien wie Radierungen oder Holzschnitte, auf wesentliche, strichweise angedeutete Merkmale, die in Gestalt entblätterter Bäume und Sträucher als Kunst des Zeichnens durchgehen, reduziert. In der Werkgruppe „Rain and Wind“ zeigt Kiarostami, wie der Blick durch regennasse Auto- oder Wohnungsfensterscheiben das Dahinterliegende geheimnisvoll verschleiert und eine zwar verwischte, aber doch zu ahnende Realität andeutet.



Als Fotograf bedient Abbas Kiarostami die Stille, als Filmemacher die Bewegung. Zwischen dem Status quo ähnlicher Sehgewohnheiten dringt seine Kunst kontinuierlich in naturalistisch-menschliche Verhältnisse ein, genial einfach, genial den Blick fordernd und vertiefend.
Bis 20.01.2013
Situation Kunst (für Max Imdahl), Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum, Nevelstraße 29c (im Parkgelände von Haus Weitmar), 44795 Bochum
Tel.: 0234-2988901
E-Mail: info@situation-kunst.de
Geöffnet: mi, do, fr 14 – 18 Uhr, sa + so 12 – 18 Uhr
Katalog: 24 Euro in der Ausstellung, 39,80 Euro im Buchhandel (Hatje Cantz)
Weitere Infos: www.situation-kunst.de
© 01. Dezember 2012  WESTZEIT ||| Text: Klaus Hübner
Kunst

Links

suche