interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
Alexej von Jawlensky und Josef Albers - Farbe. Abstraktion. Serie - Josef Albers Museum. Quadrat Bottrop

Wohin das Auge blickt, es sieht Farbe, Farbe, Farbe. Worüber das Gehirn nachdenkt, es sieht Abstraktion, Abstraktion, Abstraktion. Wovon die Erinnerung lebt, sie assoziiert in Serie, Serie, Serie. Das Dreisäulenmodell der aktuellen Ausstellung im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop verankert Farbe, Abstraktion, Serie in einem Meer aus Inspiration und Konstante, „der Verzicht auf perspektivische Darstellung und die Ablösung der Farbe vom Gegenstand sind Bestandteile dieses Prozesses“. (Ulrich Growe im Katalog) In der Gegenüberstellung von je fünfzig Gemälden aus den kreativen Händen von Alexej von Jawlensky und Josef Albers entsteht eine Begegnung zweier Künstler, die sich, wenn überhaupt, nur flüchtig kannten.

Alexej von Jawlensky (1864-1941) liebte starke, kräftige Farben, die er, thematisch immer mehr in die Nähe eines frühzeitigen Minimalismus rückend, ins menschliche, seiner Porträthaftigkeit beraubten Antlitz integrierte. Josef Albers (1888-1976) fand im künstlerischen Ausdruck schon früh zum abstrakten Konstruktivismus der de Stijl-Gruppe, elementare Raumgestaltung und die Interaktion der Komplementärfarben (auf dem Farbkreis gegenüberliegende Farben) bestimmten seine weitere Entwicklung. Albers' Einfluss auf Künstler der Abstraktion und der Pop- und Op Art wie Willem de Koning, Robert Motherwell oder Robert Rauschenberg zeigen die Bedeutung seiner Kunst. Von Jawlensky, der eng mit Wassilij Kandinsky befreundet war, stand auch der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ nahe. 1927 zeichnen sich an seinen Händen Symptome einer beginnenden Polyarthritis (Entzündung der Gelenke) ab, die schließlich 1938 dazu führt, daß er seine Malerei völlig aufgeben muss.
Wie Josef Albers sich der farbvariablen Möglichkeiten des Quadrats widmete, vertiefte Alexej von Jawlensky sich in die farbvariablen Veränderungen des menschlichen Kopfes. Die über Jahre größer werdenden Serie „Abstrakter Kopf“ zeigt in immer gleicher reduzierter Abstraktion eine Vielzahl möglicher Farbvarianten, denen von Jawlensky zusätzliche Bezeichnungen wie „Licht und Finsternis“ oder „Abend“ gab. Bemerkenswert ist die Gegenüberstellung der Stillleben beider Künstler, die in eine jeweils ähnliche Form- und Farbstruktur eingebettet sind.
Während Alexej von Jawlensky in der Darstellung seiner Menschenköpfe stetig von der Tiefe in die Fläche wechselt, begnügt Josef Albers sich immer mehr mit der Wiedergabe abstrahierter geometrischer und farbiger Flächen. Wo der eine einen Rest von Gegenständlichkeit bewahrt, nutzt der andere die absolute Freiheit der Abstraktion, wo der eine noch im menschlichen Antlitz Reste einer Individualität darstellt, lehnt der andere konsequent jeden Hinweis auf das Vorhandensein von Mensch und Natur ab.
Bis 29.08.2010
Josef Albers Museum.Quadrat Bottrop, Im Stadtgarten 20, 46236 Bottrop.
Tel.: 02041-29716.
E-Mail: quadrat@bottrop.de
Geöffnet: di – sa 11 – 17 Uhr, so + feiertage 10 – 17 Uhr.
Der Eintritt in die Sammlung ist frei!
Eintrittspreis für die aktuelle Wechselausstellung: 8/5 Euro.
Katalog: 32 Euro.
www.quadrat-bottrop.de
© 01. August 2010  WESTZEIT ||| Text: Klaus Hübner
Kunst

Links

suche