interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
EAGLE-EYE CHERRY - Der Soundtrack von Stockholm

Cherry, der Name hat in der Musikwelt einen mehr als guten Klang. Da wären der US-amerikanischer Free-Jazz-Musiker Don Cherry und sein Spiel auf der Taschentrompete. Neneh Cherry ist seit ihren Erfolgen mit ´Buffalo Stance´ und ´7 Seconds´ (mit Youssou N’Dour) auch keine Unbekannte mehr. Und schließlich ist da noch Eagle-Eye Cherry, der mit ´Save Tonight´ in den Hitparaden auch ganz vorne war. Don Cherry ist der Vater von beiden und Neneh Cherry ist die ältere Halbschwester Eagle-Eye Cherry, dessen Mutter die schwedische Malerin Monika Karlsson ist. Somit wären die Verwandtschaftsverhältnisse auch eindeutig geklärt.

Hoch im Norden

Eagle-Eye Cherry pendelte in seiner Jugend zwischen New York und Stockholm. Jetzt ist eher Stockholm -hoch im Norden- sein Lebensmittelpunkt. Was nichts anderes bedeutet, dass er sich dort verdammt gut auskennt. Und aus Anlass des Erscheinens seines aktuellen Albums „Can’t Get Enough“ ist der Künstler zu einem ganz speziellen Stadtrundgang bereit.

„Ich bin der Auffassung, das jede Stadt ihren ganz besonderen Klang hat“, erklärt er, „unverwechselbar und für den Bewohner sofort identifizierbar. Fast wie ein musikalisches Psychogramm der Stadt.“

Doch auch als Komponist von Liedern haben die Stücke, oft auch unbewusst einen Bezug zu Orten der Stadt in der man lebt. Eagle-Eye Cherry will es wissen, Er will wissen, ob die eigenen Lieder beim Besuch von seinen Lieblingsorten in ihm widerhallen. Die erste Station hat noch eine direkte Verbindung zum Musikmachen, es ist Hellstone Music in der Götgatan 24.

„Der Instrumentenladen in Stockholm schlechthin, wenn nicht in ganz Skandinavien“, darauf besteht Eagle-Eye Cherry,

„Wenn ein Musiker hier Stockholm etwas braucht, hier findet er es. Hundertprozentig.“

Eagle-Eye Cherry setzt sich auf einen Hocker, greift sich eine Gitarre und klimpert drauflos, hält kurz inne: „’Go Simmer Down’, dass ist das Lied, das genau hier hin passt. Rockig, beschwingt und leicht gitarrenlastig, dass ist der Sound von Hellstone.“



Hoch über dem Boden

Beschwingt ist auch Eagle-Eye Cherry’s Stimmung nachdem gleich der erste Besuch eines Ortes eins seiner Lieder in ihm zum Erklingen bringt. Gleich um die Ecke liegt ein weiterer Fixpunkt seines außerhäusigen Lebens in der Stadt ist Gondolen, gleich am U-Bahnhof Slussen.

„Wie ein schwebender Container ‚fliegt’ das hervorragende Restaurant mit seiner Bar hoch über dem Boden und gewährt einen faszinierenden Blick über die Stadt“, zeigt er auf die Schönheiten der Stadt, „und bei der Höhe und dem Blick drängt sich ein Lied förmlich auf, ‚Free.’“

Locker. Flockig, so, wie der Blick schweift, so werden darin die Gitarrenseiten gezupft. Nach diesem Anlaufpunkt und einem inzwischen aufgekratzten Eagle-Eye Cherry geht es gleich weiter zu Fotografiska, Stadsgårdsleden 22.

„In einem alten Hafenlagerschuppen untergebracht ist das Museum für Fotografie nicht nur einer der größten Treffpunkte für moderne Fotografie weltweit“, gibt er zu Protokoll, „für sind die Ausstellungen auch eine immerwährende Inspirationsquelle. Und ein Lied ist auch nicht fern, ‚Alone.’“

Das Stück klingt, als würde es eine ganze Fotogalerie musikalisch reflektieren. Ein Kaffee könnte nun gute Dienste leisten, dieses Bedürfnis hat auch Eagle-Eye Cherry und steuert Drop Coffee, Wollmar Yxkullsgatan 10 an. „Wenn mir der sinn nach dem schwarzen Gebräu steht, dann gibt es nur diesen Laden; denn hier wissen die Kaffeeexperten genau, was sie tun“, daran lässt Eagle-Eye Cherry nicht den geringsten Zweifel, „und ich muss gar nicht lange überlegen, was für ein Stück hier gespielt werden muss, ‚Can’t Get Enough.’“

Einen leichten Latin-Einschlag kann das Stück nicht verbergen und verweist so auch notentechnisch auf die gebiete, wo der Kaffee wächst.

„Und wenn ich dann mal ganz und gar ausgepowert bin, geht’s zum Entspannen ins Sturebadet, Sturegallerian 36“, erläutert Eagle-Eye Cherry, „hier herrscht noch die luxuriöse Wellness-Atmosphäre des späten 19. Jahrhunderts mit Bad, Trainingsgeräten und Behandlungen von Kopf bis Fuß. Und welches Lied passt? Zweifellos ‚Feel This Way.’“

„Schläft ein Lied in allen Dingen/Die da träumen fort und fort/Und die Welt hebt an zu singen/Triffst du nur das Zauberwort“, das wusste schon Joseph von Eichendorff. In Bezug auf Stockholm hat Eagle-Eye Cherry das Zauberwort ganz eindeutig gekannt.

(Der gesamte Stockholmtrip mit vielen Bildern und mehr findet sich unter: http://www.facebook.com/pages/Soundtraveller-In-80-Takten-um-die-Welt/180920058596487?ref=ts)

Aktuelles Album: Can’t Get Enough (Vertigo / Universal Music)
© 01. Dezember 2012  WESTZEIT ||| Text: Franz X.A. Zipperer
Dezember 2012

Links

suche