interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
BENJAMIN GIBBARD - Bestandsaufnahme

"Ich muss das hier alles nicht machen", sagt Ben Gibbard selbstbewusst, als er Mitte September in Berlin zu Gast ist, um über seinen ausgezeichneten Solo-Erstling "Former Lives" zu sprechen. "Ich tue das alles nur, weil ich eine Platte aufgenommen habe, auf die ich stolz bin und die ich mit den Menschen teilen möchte." Keine Frage, als Frontmann und kreativer Motor von Death Cab For Cutie und The Postal Service hat der sympathische Amerikaner nicht nur musikalisch längst seine Duftmarke gesetzt, er hat auch schon lange sein Schäfchen ins Trockene gebracht.

“Ich mache es definitiv nicht des Geldes wegen”, bestätigt er und fügt lachend hinzu: “Ich komme nicht solo zurück nach Europa, weil ich auf schnelle Kohle aus bin, sondern weil ich es wirklich will!”

Deshalb ist ´Former Lives´, der Titel legt das bereits nahe, eher Bestandsaufnahme denn Karrieresprungbrett. Dass seine Ehe mit Aktrice und Sängerin Zooey Deschanel (über die er im Interview nicht sprechen möchte) unlängst in die Brüche ging, mag der Auslöser für diese Platte gewesen sein, ein typisches Abschiedsalbum ist daraus indes nicht geworden: Die Songs entstanden über viele Jahre verteilt, an verschiedenen Orten und in allen möglichen Situationen. Ben vergleicht sie mit den `Deleted scenes` eines Films.

“Jeder Songwriter schreibt im Laufe seiner Karriere ein paar Songs, die gewissermaßen Waisen sind, weil es einfach kein Zuhause für sie zu geben scheint”, erklärt er. “Irgendwann war ich an dem Punkt angekommen, an dem ich so viele von ihnen gesammelt hatte, dass ich die Chance sah, sie alle zu einem Album zusammenfassen zu können.”

Mit diesem Kehraus zerschneidet der aus dem Staate Washington stammende und inzwischen in Los Angeles heimische Musiker gewissermaßen auch sein eigenes Sicherheitsnetz, denn sein ´Geheimvorrat´ an Songs, auf die er in der Vergangenheit im Falle einer Schreibblockade hätte zurückgreifen können, ist nun deutlich dezimiert.

“Natürlich ist es ein wenig Furcht einflößend zu wissen, dass ich jetzt nur noch sehr wenig ausgearbeitetes Material in der Hinterhand habe, auf das ich im Notfall zurückgreifen könnte. Aber vom kreativen Standpunkt aus ist das auch sehr befreiend, denn nun kann ich ein neues Kapitel aufschlagen, ohne das erwähnte Sicherheitsnetz zu haben"”, gibt sich Ben selbstsicher.

Mit ´Former Lives´ präsentiert er aber nicht nur eine bislang unbekannte Facette seines Schaffens, sondern lässt zumindest temporär auch eine gewisse Geisteshaltung hinter sich, die praktisch sämtliche Death-Cab-Platten bisher befeuert hat.

“Ich denke, diese Platte zeigt, dass es mir inzwischen viel besser gelingt, den Songs den Freiraum zu geben, den sie einfordern”, ist Ben überzeugt. “Wenn wir jetzt das Jahr 2000 hätten, wäre ich vermutlich unsicher, weil viele dieser Songs so geradeheraus sind und überhaupt nicht zeitgemäß klingen. Aber wenn ich dieses Mal ein Stück hatte, das wie Big Star klang, dann hab ich das zugelassen. Früher hätte ich vermutlich versucht, es in ein zeitgemäßes Outfit zu stecken, damit es modern klingt. Als ich jünger war, hat mich Modernität nämlich viel mehr interessiert als jetzt.”

In gewisser Weise klingt das gemeinsam mit Aaron Espinoza von Earlimart und Gästen wie Aimee Mann produzierte ´Former Lives´ deshalb wie ein Querschnitt durch Bens Plattensammlung. Herrlich simpel und naturbelassen sind die Songs – die intellektuelle Herangehensweise, die Death Cab For Cutie seit vielen Jahren kultiviert haben, fand hier keine Anwendung, weil sie diesen Songs nicht gerecht geworden wäre.

“Natürlich wird auch heute noch praktisch sekündlich unglaublich einfallsreiche Musik produziert, und die Technologie gibt uns heute Möglichkeiten, von denen wir, selbst als wir mit Death Cab starteten, noch nicht einmal hätten träumen können, aber als Hörer finde ich in der Musik von beispielsweise Buck Owens viel mehr, an dem ich mich erfreuen kann, viel mehr, das ich ´mitnehmen´ kann als bei Animal Collective”, ist sich Ben sicher.

“Die mag ich zwar auch sehr, aber wenn du mir beide Alben vor die Nase halten würdest und ich mich entscheiden müsste, würde ich sofort zu Buck Owens greifen.”

Aktuelles Album: Formerly Lives (City Slang / Universal)
Weitere Infos: www.facebook.com/bengibbardofficial
© 01. November 2012  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld ||| Foto: Ryan Russell
November 2012

Links

suche