interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
SOUNDING D. - 01.09. Bollwerk 107 Moers

Eine Klangreise in einem Klangzug durch Deutschland. Was nach bildungsbürgertümliche Abgehobenheit klingt, versteht sich als innovative Vor-Ort-Aktivität zur Steigerung des Bekanntheitsgrades von Neuer Musik. Initiiert vom Netzwerk Neue Musik machte das bundesweite Projekt „Sounding D“ mit seinem Klangzug auch im niederrheinischen Moers Station, die als eine von fünfzehn beteiligten Städten am 01.09. am Bollwerk 107 als Gastgeber ein komplexes Tages- und Abendprogramm servierte. Im Klangzug des kanadischen Künstlers Robin Minard erlebten die Besucher die aufwändige Klang- und Lichtinstallation „Outside in (Blue“) in einem entkernten Eisenbahnwaggon, der komplett in weiß gestrichen war und elektronische und Originaltongeräusche absonderte, ein NetAudio-Pingpong-Spiel, eine Radtour zu städtischen Klangpunkten und anderes rund um die klingende Realität. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann betonte während eines Presseempfangs die Bedeutung des Projektes für das ganzheitliche Lernen von Kindern und Jugendlichen, die dadurch besser lernen und durch singen und musizieren Erfahrungen sammeln für andere Fächer. „Kinder sind Feuer, die entfacht werden müssen.“ (Löhrmann) Moers-Festival- und „nimm!“-Leiter Rainer Michalke, Bojan Budisavljevic (künstlerischer Leiter Netzwerk Neue Musik) und Moers-Projektleiter Thomas Gläßer erläuterten Sinn und Zweck der Aktionen und stellten immer wieder die Bedeutung für junge Menschen im Schulalter heraus. Höhepunkt des Festivaltages waren die Auftritte der bisher drei „Improviser in Residents“ in der Stadt Moers: Simon Rummel (2009), Sanne van Hek (2010) und Angelika Niescier (2008). Im Klang manifestieren sich Bewegung in Zeit und Raum und die Wiedergabe von Emotionen. Klangsucher und Klangfinder fanden in den acht „Schwebebahn“-Miniaturen von Simon Rummel, in der Komposition „Nodes“ für Blechquintett von Sanne van Hek und bei Angelika Niescier & Sublim in Kombination mit dem Männergesangsverein Concordia Dinslaken als „Glück auf Jazz!-Projekt mit improvisierter Musik und originalen Bergmannsliedern Resonanz und anregende Unterhaltung.
© 01. Oktober 2010  WESTZEIT ||| Text: Klaus Hübner
Live-Reviews

Links

suche