interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
kontakt
WHITNEY ROSE - 28.05.2018 Kulturrampe Krefeld

 
Als Whitney Rose die kleine Bühne der Kulturrampe auf dem Krefelder Großmarkt in einem aufreizenden Kleid und ihrem stylischen Hut betritt, ist man fast versucht, die in Texas heimische Kanadierin vorschnell in eine Schublade mit all den Sternchen aus Nashville zu stecken, die zwar – zumeist fürchterlich oberflächliche – Countrymusik machen, aber eigentlich doch viel lieber Popstars wären. Zum Glück belehrt uns Miss Rose schnell eines Besseren, denn trotz hohem Glamour-Faktor hat sich die Dame, die stimmlich mühelos alle Facetten von sinnlich sanft bis heißblütig aufbrausend abdeckt, einer betont erdigen, vom Rock´n´Roll geküssten Variante des Country verschrieben, die eher auf den Hinterhöfen von Memphis als im Scheinwerferlicht von Nashville gedeiht und vollkommen ohne Pedal Steel, Fiddle, Banjo, Piano und sonstige Staffage auskommt. Drei Gitarren, Bass, Schlagzeug, ein bisschen Tremolo und ordentlich Twang – das ist schon alles, was Rose und ihre Mitstreiter brauchen, um lebensechte Geschichten von in die Binsen gegangenen Beziehungen (´You Don´t Scare Me´) und Erlebnissen „on the road“, die sich von Tennessee über Arizona bis nach Wyoming ziehen und sogar ein ´Trucker´s Funeral´ einschließen, mit viel Spielfreude zum Leben zu erwecken. Als sie sich dann mit sagenhaft emotionsgeladenen Coverversionen von ´Suspicious Minds´ und ´You Don´t Own Me´ auch noch vor Wegbereitern des Genres verneigen, steht fest: Viel besser hätte man diesen frühsommerlichen Montagabend kaum verbringen können.


Weitere Infos: whitneyrosemusic.com
© 01. Juli 2018  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld ||| Datenschutz
Live-Reviews


suche