interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
4. WAY BACK WHEN - 29.09. - 01.10. Dortmund FZW / Pauluskirche / „U“

 
Indoor-Festivals sind in. Nach dem Vorbild des belgischen Crossing Borders oder dem niederländischen Le Guess Who? fand in Dortmund zum vierten Mal das von WESTZEIT präsentierte Way Back When statt: Ein Festival der kurzen Wege, mit vier Bühnen an drei Spielorten, bei dem der Neuseeländer Marlon Williams gleich am frühen Freitagabend im 7. Stock des Dortmunder „U“ faszinierte – solo, mit Wahnsinns-Country-Crooner-Stimme, tollen Songs, launigen Ansagen und einem Hank Williams-würdigen Outfit. Im gedämpften Ambiente der Pauluskirche kontrastierte Mogli danach stilvoll-elektronische Wanderlust-Popsongs mit Girly-Charme, während Fazerdaze den Dunedin-Indie-Pop der 80er im FZW aufleben ließen. Derweil unterstrichen die alten Shoegaze-Helden Slowdive mit viel Bühnennebel als Headliner: Mitreißende Reunions sind möglich! Am Samstag frickelte sich Loney Dear am Synth sitzend vor einem gebannten Publikum in der Kirche durch seinen Elektro-Pop mit Köpfchen, während im FZW The Districts rau und herzlich Tourabschluss feierten: So stellt sich der Mainstream Indierock vor! Waxahatchee wirkten auf der Bühne zwar gereizt, ja genervt, sprühten aber (deshalb?) vor einer punkigen Energie, die ihren Konzerten sonst oft abgeht: Ein Highlight des Wochenendes! Großes Kino auch von den Headlinern Portugal. The Man, die vor psychedelischen Backdrops ihre vertrackten alten Songs beeindruckend bruchlos mit dem Pop-Glanz ihrer aktuellen Sachen zusammenfließen ließen. Am letzten Tag boten Gurr hinreißenden Berliner Garagen-Pop mit hohem Spaßfaktor und Voodoo Jürgens schwarzhumorig-überdreht eine Melange aus Schlager-Parodie, Austro-Pop und Tom Waits´scher Grandezza. Ducktails sorgte zu Halbplayback im „U“ für feingeistige Indiepop-Besinnlichkeit, während die jüngeren Semester in der großen Halle ihre Helden Drangsal und Roosevelt abfeiern durften. Fazit? Es war die Mischung aus Bewährtem und Neu-zu-Entdeckendem, die hier für drei kurzweilige Festivaltage sorgte.


Weitere Infos: www.waybackwhen.de
© 01. November 2017  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld
Live-Reviews

Links

suche