interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE MYSTERY LIGHTS - 02.03.2017 BürgerBahnhof Vohwinkel Wuppertal

 
Jung, wild und nicht aus dieser Zeit: Bei den New Yorker Mystery Lights verschmelzen Surfbeat-Twang, Rock'n'Roll-Inbrunst, Melodieseligkeit der British Invasion, Psychedelic-Pop-Geschwurbel und Punk-Wucht zu einer verschwitzten, Reverb-getränkten Hommage an das Außenseitertum der 60er-Jahre. Statt auf Innovationen setzt das junge Quartett ganz auf Stilsicherheit, Charisma und die unbändige Energie ihrer Auftritte. Denn auch wenn sich Gitarrist LA Solano, Bassist Alex Amini und Drummer Zack Butler mit oft tief ins Gesicht hängenden Haaren vor allem in unnahbarer Coolness üben, nutzt der mit einer herrlich kratzigen Stimme gesegnete Sänger und Gitarrist Mike Brandon den wenigen Platz, der ihm auf der mit einem ganzen Arsenal an Vintage-Instrumenten zugestellten Bühne bleibt, für eine gestenreiche Performance und viele beeindruckende Luftsprünge. Wenn er singt, schreit und fleht, scheint es fast so, als hätte er es sich höchstpersönlich zur Aufgabe gemacht, der Welt zu beweisen, dass die rohe Kraft des Rock´n´Roll längst noch nicht tot ist, dass der Geist von The Seeds oder The Standells im Sound seiner Band quicklebendig ist. Am Ende ist das Publikum so euphorisiert, dass die Band sogar weiterspielen muss, als ihnen die Lieder ihres selbstbetitelten Debüts ausgehen. Improvisierte Coverversionen von den Easybeats und Dead Moon sorgen deshalb für einen herrlich wilden Schlusspunkt, bevor die vier Herren – so darf man sich zumindest ausmalen – in ihrer Zeitkapsel zum nächsten Gig entschweben.


Weitere Infos: mysterylightsband.com
© 02. April 2017  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld
Live-Reviews

Links

suche