interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE BESNARD LAKES - 10.04.2016 Gebäude 9 Köln

 
Nein, richtig voll wird es an diesem schönen Frühlingsabend nicht im Gebäude 9. Doch davon lassen sich The Besnard Lakes die Freude am eigenen Tun nicht verderben und strahlen während ihres Auftritts mit dem begeisterten Publikum praktisch um die Wette – und das aus gutem Grund. „Der Sound auf der Bühne war so großartig, dass wir am liebsten gar nicht mehr aufgehört hätten!“, erzählt uns Sänger und Gitarrist Jace Lasek nach dem Konzert mit leuchtenden Augen. Doch nicht nur klanglich können die Kanadier an diesem Abend fesseln, sondern auch visuell. Gleich beim Opener ´Like The Ocean, Like The Innocent´ tanzen Laserstrahlen durch den Saal, und auch sonst wird die Band immer wieder in ein psychedelisch gefärbtes Lichtermeer getaucht – wenn sie nicht gleich hinter den Nebelschwaden verschwindet, die immer wieder über die Bühne wabern. Das passt ganz ausgezeichnet zu den schwebenden Space-Pop-Songs des Quintetts aus Montreal, die zwischen Pink Floyd´scher Grandezza, Laut-Leise-Dynamik á la Low und Beach-Boys-würdigem Harmoniegesang selbst dann nie wie abgekupfert klingen, wenn die Bezzies eine Brücke von My Bloody Valentine zu Fleetwood Mac schlagen. Lieder aus dem gesamten Schaffen der Band sorgen dafür, dass es mal garagig-brachial, mal rockig-breitwandig, mal psychedelisch-ausufernd und mal poppig-präzise zugeht. Kein Wunder, dass die Zuschauer längst noch nicht genug haben, als dieses berauschende Konzerterlebnis nach zwei ungeheuer kurzweiligen Stunden mit ´Four Long Lines´ geradezu ätherisch zu Ende geht. Wie gut, dass es diesen Sommer beim Haldern Pop Festival noch einen Nachschlag gibt!


Weitere Infos: www.thebesnardlakes.com
© 01. Mai 2016  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld
Live-Reviews

Links

suche