interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
SUMMERJAM 2010 - 02.-04.07. Fühlinger See Köln

 
02.-04.07.2010 Fühlinger See Köln
Das Summerjam, der Garant für gutes Wetter, feierte am ersten Wochenende im Juli sein 25. Jubiläum am Fühlinger See bei Köln. Bei tropisch heißen Temperaturen war der Dresscode des Publikums den aktuellen Bademoden entsprechend. Brechend voll war es von Anfang an mit sehr guter Stimmung.
Heiß war auch schon am Freitag das Programm auf beiden Bühnen. Jah Mason mit Lutan Fyah und danach Fantan Mojah, beide gebackt von House Of Riddim, lieferte solide Sets mit inhaltsreichen Texten ab. Fantan Mojah forderte dabei „Free Buju“, dessen Prozess in den USA in Obskuritäten versinkt. Dancehall wurde zeitgleich auf der großen Bühne von Mono & Nikitaman hochkarätig geboten. Rappelvoll, ausgelassene Partystimmung, so sah es dort aus. Ihnen folgte Delle, der Frontman von Seeed und Nneka mit HipHop mit Rockappeal, kritischen Texten und einer überzeugenden Performance. Gentleman feierte zum Abschluss des Abends auf der großen Bühne einen klaren Heimsieg, bei dem die Massive in die Nacht tanzte. Auf der anderen Bühne zelebrierte vorher Don Carlos mit seiner Dub Vision anspruchsvoll Dubreggae mit Niveau zum Tanzen. Danach standen Inner Circle für Qualität.
Der Samstag begann insgesamt etwas ruhiger, viele waren in Gedanken auch bei dem Viertelfinale der WM mit deutscher Beteiligung. Doch vorher spielte mit Rootz Underground eines der Highlights des Summerjams ihre Reggaeparty intensiv und eingängig. Nach dem Sieg gratulierten höflich Turbulence und Luciano, beide bebackt von Mafia & Fluxy. Eine sehr gute Wahl, die sind eine der ganz großen Bands des Reggae und überzeugten mit außergewöhnlicher musikalischer Qualität. Danach folgte, wieder zeitgleich, auf der kleineren Bühne Dancehall für die Ladies von T.O.K. und, auf der großen Bühne, der Auftritt von Julian Marley. Der „Fireman“ Capleton lieferte danach eine überzeugende Show ab, bevor die sensationelle Kombi von Nas & Damian Marley den Höhepunkt bildete. Danach tanzte die Massive bis in den frühen Morgen in der Dancehall Arena mit David Rodigan, dem Pow Pow Movement und Sentinel, die einen übergroßen Ball durch das Publikum spielten.
Ganz relaxed startete die fröhliche Party am Sonntag. Der Soca-King Machel Montano sorgte dann für ein besonderes Highlight. Mit Vollgas ging es direkt in den karibischen Karneval. Exotische Tänzer und knapp bekleidete karibische Tänzerinnen begleiteten die Show mit ungewöhnlichem Flair. So etwas ist neu in Europa, das kam gut an, war mitreißend und trieb die Stimmung auf den Höhepunkt. Zum Abschluss wurde abwechselnd Roots Reggae von Toots & The Maytals und HipHop von Max Herre geboten.
Diese Summerjam war ein voller Erfolg und mit 28.000 Zuschauern zudem wieder einmal ausverkauft. Das Festival öffnet sich neuen Musikrichtungen und bietet die Möglichkeit nette Menschen zu treffen. Die kamen scharenweise aus ganz Europa. „Das Summerjam hat einen guten Ruf“ lautete deren einhelliger Tenor. Dafür sorgt neben perfekter, umsichtiger Organisation auch soziale Kompetenz, wie die Präsenz von „Help Jamaica“ zeigt, die in den Ghettos von Kingston Schulen für Kinder aufbauen. Einen ausführlichen, multimedialen Report gibt es im Internet bei Reggaeville.com. Das Summerjam soll in Zukunft in Köln bleiben und seinen Charme erhalten, sind die Wünsche der Organisatoren.
Text: Paul Mülders Photo: Julian Schmidt
© 01. August 2010  WESTZEIT
Live-Reviews

Links

suche