interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt

A
N
Z
E
I
G
E

WIENER DOG - prokino

 
Wenn der amerikanische Independent-Star Todd Solondz (WELCOME TO THE DOLLHOUSE) einen neuen Film raus bringt ist das Geld für die Kinokarte in der Regel gut angelegt. Doch diesmal hat er den Vogel abgeschossen, genauer gesagt den Dackel... und eigentlich erwartet den ein ganz anderes Schicksal... aber gut. Hundefreunde sollten sich jedoch lieber warm anziehen, denn obwohl im Abspann der obligatorische Verzicht auf jegliche Schädigung tierischen Lebens beschworen wird, ist der Gedanke an Schiebung nicht weit... Solondz vollzieht mit WIENER DOG eine tiefe Verbeugung vor seinem Vorbild Robert Bresson, dessen AU HASARD BALTHAZAR (Der Lebensweg eines Esels von 1966), für den Film Pate stand. Wie zu erwarten war, wurde das Hunde-Portrait in Sundance und anderswo bereits ausgiebig gefeiert, was nicht zuletzt der großartigen Greta Gerwig (FRANCES HA) und dem erlesenen Ensemble zu verdanken ist.
In seiner Konzeption ist WIENER DOG ein Episodenfilm, deren Teile durch den Durchmarsch eines Dackels miteinander verwoben werden. Sein Weg beginnt im Tierheim, wo er von den Eltern von Remi (Keaton Nigel Cooke) für ihren krebskranken Jungen mitgenommen wird. Als er später selbst um sein Leben kämpft, findet er in Dawn Wiener (Greta Gerwig) ein neues Frauchen. Und so geht es weiter, ohne dass stets nachvollzogen werden kann wie und warum Wiener Dog gerade dort auftaucht, wo er auftaucht sozusagen als Canis ex Machina oder als eine tierische Mary Poppins. Und gerade das macht den Film so interessant: Die Absurdität menschlicher Abgründe wird an geeigneter Stelle unterstützt, ohne Rücksicht auf die wahren Bedürfnisse der tierischen Begleiter. Dies wird im Bewusstsein der zeitgenössischen Kunst- und Nachhaltigkeitsdebatten kommentiert und auf die Spitze getrieben. Doch Vorsicht: Wer hyperrealen Ausflügen im Kino nichts abgewinnen kann, könnte sich verraten fühlen.
US 2016, Regie: Todd Solondz
Protagonisten: Greta Gerwig, Danny DeVito, Ellen Burstyn, Julie Deply u.a.
Kinostart: 28.07.2016

Weitere Infos: www.prokino.de
© 01. Juli 2016  WESTZEIT ||| Text: ellen_paris
Filme

Links

suche