interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt

A
N
Z
E
I
G
E

EVA HESSE - Real Fiction

 
Wie kann es sein, dass eine Künstlerin mit deutsch-jüdischer Herkunft, die es geschafft hat mit den Werken einer Schaffenszeit von fünf Jahren das komplette Guggenhein Museum zu bespielen, in Deutschland nur wenigen Leuten ein Begriff ist? Dies ist in etwa die Motivation von Marcie Begleiters Reise auf den Spuren einer außergewöhnlichen Frau. Eva Hesse, die mit ihren Eltern von Hamburg in die USA immigrieren musste, war bereits früh mit den Härten des Lebens in Berührung gekommen: Während ein Großteil ihrer Familie den Gräueltaten der Nationalsozialisten zum Opfer fiel, hatte sie auch den Suizid ihrer Mutter zu verkraften. Das Talent der Mutter als Malerin folgend, studierte Hesse Kunst, versuchte sich aber zunächst in Design und Werbegestaltung bis sich als Meisterschülerin von Joseph Albers der Malerei zuwandte. Lange Zeit stand sie im Schatten ihres Ehemannes, des Bildhauers Tom Doyle, trotzdem pflegte sie Kontakte zu bedeutenden Künstlern der pulsierenden New Yorker Szene der 60er Jahre. Eine Einladung zu einem Arbeitsaufenthalt nach Kettwig sollte sie wieder mit ihrer alten Heimat in Kontakt bringen und eine neue Richtung einleiten, von der Malerei über die Bildhauerei zu freier Kunst und Surrealismus. Ebenso von der Farbe zu Glasfaser und Polyester als Ausdrucksmittel. Mit visionärem Schaffensdrang schaffte es Hesse die Trennung von Tom Doyle, die Schrecken ihrer Kindheit, aber auch den nahenden Krebstod zu verarbeiten.
Basieren auf ihrem eigenen Theaterstück zu Eva Hesse, deren Leben und Werk sie stark inspirierte, nutzte sie die Gelegenheit der Ausstellung 'Eva Hesse. One More than One' in Hamburg (2013 – 2014), um die Werke Hesses bildlich dokumentieren zu können, so dass im vorliegenden Film ein eindruckvolles Portrait entstehen konnte. In einer Melange aus verschieden Stilmitteln, u. A. auch einiger animierter Traumsequenzen, kommen mehrere Weggefährten und Familienmitglieder Hesses zu Wort, aber hauptsächlich 'sie selbst' mithilfe von Briefen, Tagebüchern und Interviews.
US / DE 2016, Regie: Marcie Begleiter
Protagonisten: Eva Hesse (Archivaufnahmen), Tom Doyle, Werner Nekes, Richard Serra u.a.
Kinostart: 28.04.2016

Weitere Infos: www.realfictionfilme.de/filme/eva-hesse/index.php
© 16. Mai 2001  WESTZEIT ||| Text: ellen_paris
Filme

Links

suche