interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt

A
N
Z
E
I
G
E

IM KELLER - Neue Visionen

 
Was haben Ulrich Seidl, Wolfgang Priklopil und Joseph Fritzl gemeinsam? Sie hielten sich projektbedingt für einen nicht unerheblichen Zeitraum vorwiegend in Kellern auf und sind - na klar - Österreicher. Die Heimat von Sissi und der Kaffeehauskultur wird in den letzten Jahren eher mit ihren grausigen Kellerbewohnern assoziiert als mit Prunk und Café Melange. Trotzdem ist die Aktualität von Seidls jüngstem Wurf - dem Filmemacher zufolge - reiner Zufall. Er habe bereits in früheren Recherchen entdeckt, dass Österreicher ihre Freizeit überwiegend in Kellern verbringen und ihre eigentlichen Wohnzimmer nur repräsentative Zwecke erfüllen. Ob die Keller in Seilds KELLER-Opus dem österreichischen Durchschnitt entsprechen, bleibt fraglich. Fakt ist, dass sich hinter verriegelten Türen Räume erstrecken, die z.T. die Größe der Hauptwohnung der Protagonisten übertreffen und entweder üppig und aufwendig ausgestattet sind, oder bestimmte Hobbys und Neigungen beherbergen, die in mehrfacher Hinsicht dem 'Unterirdischen' frönen. Thematisch werden wiederkehrende Motive, wie Sex, Gewalt, Rassismus und Erniedrigung innerhalb von menschlichen Beziehungen und Begegnungen, verfolgt. Auch 'normale' Keller kommen vor, dienen dem Gesamtwerk jedoch eher als Beiwerk. Wer aber glaubt, Seidl könne nach seiner PARADIES-Trilogie niemanden mehr schocken, liegt eindeutig falsch. Im besten Fall kommt mit dem Schock auch etwas Selbstreflexion zustande. Gelegenheit gibt es dazu allemal.
Die Rückkehr Seidels zur dokumentarischen Form schließt seine künstlerische Freiheit in der Inszenierung nicht aus. So ist es keinesfalls verwunderlich, dass er die vorgefundenen Realitäten mit seinem filmischen Blick interpretiert und z.T. in neue Zusammenhänge verstrickt. Berücksichtigt man das bisherige Werk Seidls, sollte aber klar sein, dass er auch IM KELLER nur das tut, was er immer schon getan hat.
AT 2014, Regie: Ulrich Seidl
Darsteller: Fritz Lang, Alfreda Klebinger, Manfred Ellinger, Inge Ellinger u.a.
Kinostart: 04.12.2014

Weitere Infos: www.neuevisionen.de
© 14. Dezember 2001  WESTZEIT ||| Text: ellen_paris
Filme

Links

suche