interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt

A
N
Z
E
I
G
E

NYMPHOMANIAC 2 - Concorde

Es ist eine Unsitte den zweiten Teil von Nyphomaniac zu besprechen, ohne den ersten zu berücksichtigen, wie auch aus diesem Stoff zwei Filme machen zu wollen. Vielleicht soll es auch ein Kommentar Lars von Triers darstellen an dem Produzentenbetrieb, der in der Serialisierung von Allem sein Heil gefunden zu haben scheint und uns mit Absurditäten in der Manier eines Hobbit-Triptychons zu quälen müssen glaubt. Spätestens seit seinem Mitwirken bei ‚Dogma 95‘ könnte man das vermuten. Durch eine raffinierte – und notgedrungen seit einem Jahr laufenden – Marketing-Apokalypse sind wir indoktriniert worden mit dem Glauben, vor Trier würde uns mit einem Porno beglücken, in welchem Einstellungen ohne schmerzverzerrte Orgasmusbildnisse die Ausnahme blieben. Glücklich sein dürften jene, die auf der Berlinale die ungekürzte sprich unzensierte Fassung erleben durften und ihren Traum vom Porno weiterträumen durften. Für die Anderen bleibt aber ein etwa fünfstündiges Epos über körperliches Verlangen, dass einem einiges Abverlangt und zwar nicht im Sinne von selbstbezogenen Performanzphobien.
Als vorläufigen Abschluss seiner Auseinandersetzung mit der eigenen Depression (nach ‚Antichrist‘ und ‚Melancholia‘), präsentiert der Däne erneut Charlotte Gainsbourg, diesmal in der Rolle der Joe (die junge Joe wird von Stacy Martin gespielt). Deren Lebensgeschichte – fast schon Lebensbeichte, welche sich schon früh um das Thema Sexualität drehte – wird dem asexuellen Seligmann anvertraut, welcher ihre Erzählungen, für ihn greifbar in Zusammenhang mit wissenschaftlichen Metaphern bringt. Nach einem traumatischen Erlebnis bezüglich ihrer Entjungferung, zieht Joe mit ihrer Freundin umher, auf der Suche nach Sexabenteuern, welche sie zu genießen scheint, wenngleich ihr Bedarf an wechselnden Partnern und Abwechslung sich auch als stressige Angelegenheit erweist. Der zweite Teil bildet die dunkle Seite des unstillbaren Verlangens ab, das sich Nympomanie nennt und Joe auf immer düstere Pfade schickt bis sie am Ende entscheiden muss, ob sie bereit ist dem ‚Teufelskreis‘ zu entgehen – mit allen nötigen Konsequenzen…
DK/ BE/ FR/ DE/ GB 2013, Regie: Lars von Trier
Darsteller: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgard, Stacy Martin u.a.
Kinostart: 03.04.2014

Weitere Infos: nymphomaniac-derfilm.de
© 14. April 2001  WESTZEIT ||| Text: ellen_paris
Filme

Links

suche