interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt

A
N
Z
E
I
G
E

IM BAZAR DER GESCHLECHTER - W-Film

 
Das Universalbedürfnis nach Sexualität erkennt keine politische, gesellschaftliche oder religiöse Schranken an und Monogamie wird eh überbewertet. Diese Gedanken schießen einem bei dem Dokumentarfilm IM BAZAR DER GESCHLECHTER fast zwangsläufig durch den Kopf. Denn dort, wo es Barrieren gibt, die den Wunsch nach sexueller Vereinigung - mit mehr Partnern als das Ehegelübde hergibt - stören, tritt Plan B in Kraft: die Institution der Zeitehe. Dabei handelt es sich um eine schiitische Tradition im Iran, die es einem Mann und einer Frau ermöglicht für einen befristeten Zeitraum zu heiraten, der von einer Stunde bis zu 99 Jahren dauern kann. Regisseurin Sudabeh Mortezai präsentiert in ihrem mehrfach prämierten Dokumentarfilm auf mutiger und unterhaltsamer Weise den alltäglichen Umgang der Geschlechter im Iran unter dem umstrittenen Mantel der 'Ehe auf Zeit', deren Verwaltungsmodalitäten zum Teil an ein Stundenhotel erinnern.
Die Kamera verfolgt drei Protagonisten, die in engem Zusammenhang mit der Zeitehe stehen. Da wäre zunächst ein junger Mullah, der selbst sexuell eher unerfahren scheint, den an ihn herantretenden Männer und Frauen jedoch Ratschläge darüber geben soll wie das Prozedere zu laufen hat und was mit dem Glauben vereinbart werden kann. Eine geschiedene, alleinerziehende Mutter genießt einerseits ihre wiedergewonnene Freiheit, sucht andererseits einen Ehemann auf Zeit um ihr Kind zu versorgen und tauscht mit ihren Freundinnen 'Kriegsgeschichten' aus. Der dritte im Bunde, ein einsamer Junggeselle, sucht eigentlich nach Liebe und Geborgenheit, ist jedoch auch gerne Single und ist in der skurrilen Situation als solcher keine Wohnung mieten zu können...
Mortezai kommt ihren Protagonisten ungewöhnlich nah und erhält überraschend ehrliche Antworten und Kommentare. Der männlich dominierte romantische Wunsch nach Liebe trifft auf gesellschaftlich längst überholte Moralvorstellungen und Macho-Attitüde, während die Frauen zu verstehen geben, dass sie längst auf dem Vormarsch sind und ihre eigenen Interessen verfolgen.
AT/ DE, Jahr 2009, Regie: Sudabeh Mortezai
Darsteller: (Mitwirkende) Mohsen Mahmudi, Reza Eskandari, Mehri Ramezani, u.a.
Kinostart: 04.08.2011

Weitere Infos: www.imbazar-derfilm.at
© 01. August 2011  WESTZEIT ||| Text: ellen_paris
Filme

Links

suche