interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
kontakt

A
N
Z
E
I
G
E

THELMA - Koch Media

 
Als die in sich gekehrte Thelma (Eili Harboe) zwecks Studium nach Oslo zieht, lässt sie nicht nur ihre vermeintliche Unschuld im streng religiösen Familienumfeld zurück, sondern auch die beruhigende Wirkung der norwegischen Natur. An der Uni versucht sie zunächst möglichst unauffällig durch die Tage zu kommen, wobei sie jedoch nicht mit den Reaktionen ihres Körpers auf die neue Umgebung und die geänderten Bedingungen reagiert. Als sie durch einen epileptischen Anfall die geballte Aufmerksamkeit ihrer Kommilitonen auf sich zieht hat das gleich zwei entscheidende Veränderungen in ihrem Leben zur Folge. Sie findet nicht nur eine gute Freundin in Anja (Kaya Wilkins), sondern genießt zum ersten Mal in ihrem Leben die Leichtigkeit der Jugend, indem sie sich einer nie zuvor gekannten Freiheit hingibt, Partys feiert und ihre Weiblichkeit zelebriert. Dabei entdeckt sie Gefühle für Anja, die sie zunächst zu ignorieren versucht oder ihrem Vater (Henrik Rafaelsen) während dessen täglichen Kontrollanrufen beichtet. Mit ihren immer wiederkehrenden, medizinisch schwer zu erklärenden, Anfälle kommen jedoch auch mysteriöse Erscheinungen und Vorfälle, die gedeutet werden wollen. Die Indizien führen Thelma zurück nach Hause und hinein in die Untiefen der Familiengruft.
Regisseur Joachim Trier, der bereits mit seinen frühen Werken (AUF ANFANG (2006) und OSLO, 31 AUGUST (2011) als Seismograph der skandinavischen Jugend Erfolge feiern konnte stellt mit THELMA diesmal eine Junge Frau in den Mittelpunkt. Dabei vermengt er gekonnt die Höhen und Tiefen einer komplexen Coming-Of-Age-Geschichte mit den Elementen des Mistery-Genres zu verknüpfen. Heraus gekommen ist ein Film über eine junge Frau und ihrem vorsichtigen Gang zwischen Unterdrückung, Verführung und Selbstbestimmung. Visuell besticht der norwegische Oskar-Beitrag durch seine kühle Farbwahl und als Hommage an das Kino der 80er Jahre.Besonders hervorzuheben ist hier die Leistung von Eile Harboe, die dem Film eine erfrischende Natürlichkeit und Bodenhaftung verleiht.
NO/FR/DK/SW 2017, Regie: Joachim Trier
Darsteller: Eili Harboe, Kaya Wilkins, Henrik Rafaelsen u.a.
Kinostart: 22.03.2018

Weitere Infos: thelma.film
© 01. März 2018  WESTZEIT ||| Text: ellen_paris
Filme


suche