interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
Peggy Buth / Arwed Messmer - Museum Folkwang Essen

Mit Peggy Buth und Arwed Messmer präsentiert das Museum Folkwang zwei profilierte Beispiele für die künstlerische Erforschung gesellschaftlich relevanter Themen mit dem Medium Foto. Zu sehen sind die Ergebnisse der zwei Projekte „Vom Nutzen der Angst“ und „RAF. Die (Bild) Perspektive des Staates“, die beide auf umfangreichen Recherchen beruhen und Material aus Archiven einbeziehen.

Oben: Peggy Buth, Demolition Flats (Videostills), 2014, SD-Video, 4:3, S/W, Mono, 10:06 min

Unten: Arwed Messmer, Stammheim #07 1977/2016, Interieur Zelle 716 (Raspe), © Arwed Messmer unter Verwendung eines Negativs des Staatsarchivs Ludwigsburg

Innerhalb weniger Augenblicke sinkt der vielstöckige Wohnturm vermittels einer kontrollierten Explosion in seinen eigenen Staub nieder. Die Standbilder aus Peggy Buths Demolition Flats zeigen, wie im urbanen Raum unvermittelt und abrupt eine Lücke gerissen wird, die weit mehr als nur eine raumplanerische Neuerschließung eines Geländes bedeutet. Vielmehr entstehen so „Leerstellen, die als Teil des kulturellen Gedächtnisses existieren, die aber aktuell als solche nicht mehr wahrnehmbar sind, weil sie zerstört, überbaut, ersetzt, gentrifiziert wurden.“ Ein kulturhistorischer wie auch sozialer Prozess, den es als Bestandteil unserer Geschichte und Identität ins Bewusstsein zu holen gilt.

Peggy Buth, die 1971 in Berlin geboren wurde, studierte Freie Kunst und Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und absolvierte ihr Diplom in der Klasse von Prof. Astrid Klein. Sie ist eine Künstlerin, die sich nicht auf ein Medium festlegen lässt. Fotografien sind für sie nur ein Recherche- und Dokumentationsmittel. Bereits in dem Werkzyklus Desire in Representation, der von einem ethnologischen Museum in Belgien ausgeht, widmet sie sich auf ihre charakteristisch präzis dokumentierende Weise der Aufarbeitung von Vergangenheit. Geschichte wird pointiert in Szene gesetzt und in Kunst überführt.

Das Projekt Vom Nutzen der Angst steht ganz in der Tradition der Stadtfotografie. In drei Kapiteln berichtet Peggy Buth von sozialen Utopien und wirtschaftlichen Interessen, vom Versuch und Scheitern, Menschen strukturell und planerisch einzubeziehen, aber auch von Diskriminierung und Verleumdung. Gegenstand ihrer künstlerischen Recherche sind die Vorstädte von Paris sowie Projekte des sozialen Wohnungsbaus und Straßenzüge im US-Bundesstaat Missouri. Für die Ausstellung im Museum Folkwang hat sie zudem das Terrain ihrer dokumentarischen Recherche um das Ruhrgebiet erweitert und in Essen und in Duisburg gearbeitet.

Sorgfältige Recherche und Methodik sind auch die Grundlage für die Forschungsarbeit des 1964 in Schopfheim geborenen Künstlers Arwed Messmer. Der Fotograf und Bildarchäologe zog nach seinem Studium der Fotografie an der FH Dortmund zu Beginn der 1990er Jahre in das wiedervereinigte Berlin. Seither galt sein Interesse dem permanenten Wandel und Neuerfindung dieser Stadt, festgehalten zunächst in seinen eigenen Bildern, später sichtbar gemacht durch seine Recherchefunde in historischen Archiven.
Arwed Messmer hat in den vergangenen 10 Jahren eine regelrechte bildarchäologische Methode entwickelt und umfangreiche Arbeiten zum Nachkriegsberlin, zur Berliner Mauer und zum Archiv des Ministeriums für Staatsicherheit vorgelegt. Sein Projekt RAF. Die (Bild) Perspektive des Staates setzt sich mit Bildmaterial zur 1968er Bewegung und der späteren RAF-Bewegung in staatlichen Archiven auseinander. Ausgangspunkte sind Aufnahmen von Polizeifotografen – Fotos von Demonstrationen, Tatortbilder und erkennungsdienstliche Aufnahmen.
Eine fotografische Aufnahme aus der Zelle der in Stammheim inhaftierten RAF-Terroristin Gudrun Ensslin zeigt die LP „Desire“ von Bob Dylan abspielbereit auf dem Plattenteller. Es ist eine Momentaufnahme aus dem Herbst 1977. Damals verfügten alle inhaftierten RAF-Terroristen über einen Plattenspieler in ihren Zellen. Wie anderes Material, das Messmer in den verschiedenen staatlichen Archiven gesichtet hat, eignet er es sich in einem künstlerischen Prozess an und offenbart die semantische Dimension der Bilder. Er zeigt die ursprüngliche dokumentierende Funktion, aber auch das verstörende Potential dieser Tatort-Fotografien.

Peggy Buth - Vom Nutzen der Angst
Arwed Messmer - RAF - No Evidence / Kein Beweis
(09.06.-02.09.2017)
Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen
Tel. +49 201 8845 000
info@museum-folkwang.essen.de
www.museum-folkwang.de
© 01. Juni 2017  WESTZEIT ||| Text: Till Barz
Kunst

Links

suche