interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
MO KENNEY - Die „Traumhafte“

Waverly ist ein gemütlicher kanadischer Ort mit circa 2500 Seelen, der nach dem Goldrausch andere Attraktionen zu bieten hat. Eine davon ist die Songwriterkunst von Mo Kenney! Waverly / Nova Scotia wird in den Medien als die Basis von Mo Kenney genannt. Sie selbst drückt sich jedoch anders aus. Die Frage nach den ´Pretty Things´ (= Songtitel) ihn ihrem Leben beantwortete die weitgereiste Künstlerin mit einem anderen Oberbegriff aus der Region:

„Dartmouth, Nova Scotia, ist ein wundervoller Platz, um ihn Zuhause zu nennen. Ich liebe es, nach meinen Tourneen stets dorthin zurückzukehren.“

Dartmouth ist eine ehemalige Stadt am Ostufer der Bucht von Halifax gelegen. Sie galt als Zwillingsstadt von Halifax, trägt den Spitznamen ´City of Lakes´. Seit 1996 bilden Dartmouth, Halifax und Bedford mit dem Halifax County einen Verwaltungsbezirk, in dem zurzeit 40% (ca. 370.000 Menschen) der Bevölkerung von Nova Scotia leben. Das sind 15% aller Bewohner der atlantischen Provinzen. Aus dieser Region hat sie der Wind (in Anlehnung an den Kenney-Titel ´Wind Will Blow´) nun abermals in unsere Gefilde geblasen.

In Deutschland verliebten sich bereits vor gut zwei Jahren ganze Musikbüros in das selbstbetitelte Debutalbum, nun überzeugte die 25jährige Künstlerin bei ihren sechs Deutschlandkonzerten wieder eine große Schar an Folkmusik-Puristen. Was unterscheidet die beiden Mo Kenney-Alben voneinander?

„Der größte Unterschied zwischen beiden dürfte in der Produktion zu finden sein. Das neue Album hat einen volleren Sound. Das Debut basierte mehr auf Gitarre und meiner Stimme.“

Wobei: „Ich würde mein erstes Album nicht unbedingt als Folk-Platte bezeichnen, auch wenn sie definitiv ruhiger klingt als die Zweite. Ich denke, dass ich ständig zwischen akustischen und elektronischen Klängen hin und her pendele. Ich mag beides gleich gern.“

In Kanada, wo ´In My Dreams´ bereits 2014 erhältlich war, schaffte das Werk es in diverse Jahresbestenlisten. Traumhaft! Lässt die Künstlerin (sich) gerne in ihre Traumwelten blicken?

„Ich träume viel. Und denke, für einige Inspirationen meiner Musik zeichnen sich meine Träume verantwortlich. Das gilt aber, was die Inspiration betrifft, für viele Schauplätze.“

´In My Dreams´ vereint Mo mit ihrem musikalischen Mentor Joel Plaskett. Letzterer gilt in der Heimat Kanada als Rock-Ikone. Er produzierte bereits das Debutalbum und gab der Kenney-Musik mit seinem Label ein musikalisches zuhause. Beim neuen Album verhielt es sich nicht anders. Die oben genannte Rocker-Natur kommt besonders zu Beginn von ´Take Me Outside´ besonders zum tragen.

„Den Song habe ich bereits vor Jahren geschrieben, ihn jedoch erst zum neuen Album verfertigt. Er passte einfach besser zum neuen Album als zum vorherigen.“

Ihre Antworten lassen die junge Sängerin manchmal subjektiv unberührbar erscheinen. Ein Lied heißt gar ´Untouchable´. Doch unantastbar/ unerreichbar möchte Kenney keinesfalls sein. Ihre typischen Songs zeigen eine besondere Aufrichtigkeit und relativ seltenen Mut. Kenney hält sich nicht zurück, wenn sie ihre Gefühle, ohne Selbstmitleid, präzise erkundet. Ihr ´Field Song´ beschreibt subjektiv solche Momente mit besonders ruhigen Momenten.

„Der `Field Song´ entstand, als ich mich einmal besonders einsam fühlte. Ich kam mir gerade vor, als würde ich allein in einem Wald leben. Was ich eigentlich schon immer einmal wollte...“

Das funktionierte dieser Tage nicht. Ganz im Gegenteil. Kenney tourte in Deutschland, und musste mit ansehen, wie unzählige Flüchtlinge in Deutschland in Massenauffanglagern ein (vorläufiges) Zuhause fanden...

„Ich habe durch viele Gespräche in Deutschland viel über das Schicksal der Refugees erfahren. Jeder möchte, dass am Ende alle in Sicherheit und glücklich sind. Also hoffe ich, dass alles sich so entwickelt, dass dem dann so sein wird.“

Auch das wäre traumhaft! Dankeschön!

Aktuelles Album: In My Dreams (New Scotland Records / Tunecore)
© 01. November 2015  WESTZEIT ||| Text: Ralf G. Poppe
November 2015

Links

suche