interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
JAN DELAY & DISKO NO.1 - Glamourös mit allem Zipp und Zapp

Überraschungsreich die Karriere, glamourös jeder Auftritt, aufhorchenlassend seine Texte unverwechselbar die Stimme und modisch immer ganz weit vorn (dabei schreckt er auch nicht vor rosa Schlappen zurück) - das kann nur Jan Delay sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob er mit den Absolute Beginner den HipHop-Boom mit auf die Spitze treibt, traditionellen Reggae-Noten frönt, als Soul-Funk Bruder Mercedes tanzen lässt oder als Rocker in Lederjacke den Verstärker bis zum Anschlag aufdreht und Schweinerock abliefert. Und wie passt das zusammen?

Disziplin, Hunger und Teamgeist sind

die Basis

Erfolgreich sein und gleichzeitig polarisieren, daran hat Jan Delay schon immer gefallen gefunden. Und seitdem er die illustre Truppe Disko No. 1 im Rücken hat, hat er sich zur Live-Macht Nummer Eins gemausert. Da kann sich gesamte Westen glücklich schätzen, dass diese geballte musikalische Macht (der vor allem auch Humor nicht fremd ist) am Samstag, dem 01. August Mönchengladbach einen Besuch abstatten wird. Mit bürgerlichem Namen heißt Jan Delay Jan Phillip Eißfeldt und wächst als Sohn einer Kunstprofessorin und eines Saxofonisten in einem besetzten Haus in Hamburg auf. Vielleicht sollten einfach mehr Kinder in besetzten Häusern aufwachsen. Dann jedenfalls, wenn es solche Charaktere wie Jan Delay hervor bringt. Hat er doch so wunderbare Sätze gesagt, wie:

„Du kannst noch so talentiert sein - wenn die Disziplin, der Hunger oder der Teamgeist fehlen, wird es nichts“; „Hör’ Musik nicht mit dem Gehirn, sondern mit dem Ohr“ oder auch „Wer Hip Hop macht und nur Hip Hop hört, betreibt Inzest.“

Auch spricht es für ihn (oder die Plattensammlung seiner Eltern), dass er die Dexys Midnight Runners-Platte ´Searching For The Young Soul Rebels´ als eine seiner Lieblingsplatten bezeichnet.

„Bei mir musste es einfach immer knallen und fetzen“, kommentiert Jan Delay diese, seine Festlegung, „und nicht umsonst heißt eine meiner Platten, ‚Searching For The Jan Soul Rebels’.“

Wenn er an seinen eigenen fetzigen Stücken arbeitet, dann braucht das Zeit, Alleinsein sowie Ruhe und der Computer bleibt auch außen vor.

„Ich sammle manchmal über Jahre gute Reime, ohne zu wissen zu welchem konkreten Text sie einmal gehören werden“, stellt er klar, „dafür habe ich immer mein Rhyme Book dabei. Ich kann einfach nicht an einem Computer schreiben. Ich brauche mein Buch, in dem ich gedankenverloren herumkritzeln kann. Dann sitze ich am liebsten alleine in der Sonne und schreibe. Wenn ich dann die Musik dazu habe, texte ich richtig und mache das komplette Lied fertig.“

 

In schwarzen Anzügen mit Leoparden-Muster

Kürzlich hat er seinem illustren Orchester einen zweiten Gitarristen hinzugefügt (und hatte dabei wohl auch seinen eigenen Spruch „es muss immer knallen und fetzen im Kopf). Im schwarzen Anzug mit Leoparden-Muster macht nicht er eine gute Figur, sondern die gesamte, riesige Truppe zu der Background-Chor Delaydies ebenso gehört, wie die Bläsersektion Jonny Blazers und noch jede Menge anderes Zipp und Zapp. Jan Delay verspricht eine „glorreiche, Euphorie spendende und schweißtreibende Show, jetzt halt mit zwei Gitarren. Es ist der gewohnte Knaller, wie eh und je. Nur jetzt mit noch mehr Rave durch dieses neue Brett.“  Der Mann und seine Band schaffen es ja auch lange Tourneen immer der bewundernswerten, gleichen Hochspannung abzuliefern. Immer wird für das Publikum der ganz große Bühnenteppich ausgerollt.

„Das schaffst du nur, indem du enthaltsam bist, Sport treibst, dich gut aufwärmst und vor allem viel alkoholfreie Flüssigkeit zu dir nimmst“, hat er dafür eine Erklärung parat, „auf Tour ist nichts so wichtig wie gute Ernährung. Wir haben auch einen eigenen Koch dabei.“

Dabei hat er auch seine üppige Sammlung an Rockabilly- und Classic Rock-inspirierten Nummern, Funk-Bretter, Soul-Samt, Groove-Monster, Reggae-Schunkler und für die Nostalgie-Freunde ein paar Klassiker aus Absolute Beginner-Zeiten, Und weil wir schon bei Versprechungen sind, verspricht Jan Dealy den besuchern des Konzertes in Mönchengladbach jetzt schon in die Hand?

„Und ihr dreht durch wie die Raver auf der Mayday.“ Wer sich standesgemäß schon jetzt vorbereiten will, dem sei die soeben erschienene DVD ´Hammer & Michel - live´ ans Herz gelegt.



Jan Delay & Disko No. 1

Sa 01.08.2015

SparkassenPark Mönchengladbach



Einlass 17 Uhr / Beginn 18 Uhr

Aktuelle DVD: Hammer & Michel - live (Vertigo Berlin/Universal Music)
© 01. Mai 2015  WESTZEIT ||| Text: Franz X.A. Zipperer ||| Foto: Paul Ripke
Mai 2015

Links

suche