interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
LA CONFIANZA - Steter Blick nach vorn

Mit ein wenig Glück kennt man Selb als Porzellanstadt. Aber als Bandbrutstätte ist der an der tschechischen Grenze gelegene Ort nicht wirklich bekannt. Das wird sich durch La Confianza möglicherweise ändern. Lärm genug machen sie ja. Und gut zu verstehen sind sie ja auch, schließlich singen sie auf Deutsch.

Wer, wie La Confianza, von der Pampa aus durchstarten will, der muss den Bandnamen zum Programm erheben - bedeutet er doch übersetzt so viel, wie Zuversicht.

„Es stimmt schon, wir sind nie müde geworden, unsere große musikalische Idee weiter zu verfolgen“, bestätigt Tobias Held, seines Zeichens Bassist bei der Truppe, „wir haben uns mit stetem Blick nach vorn den Arsch abgetourt, die Finger wundgespielt und die Kehlen rau gesungen. Haben 2007 mit ‚Eingepfercht’ unsere erste EP selbst produziert und 2009 das Album ‚Epochenjäger’ nachgelegt.“

Doch wie sieht sie denn aus, die musikalische Idee, die La Confianza antreibt? Die Musiker - Sänger Pablo Christlein, Gitarrist Michael Arzberger, Schlagzeuger Dominik Jakob und Tobias Held lieben Rap, sie alle lieben harten Hip-Hop mit Nu-Metal-Riffs. Also ist es nur die logische Konsequenz, die verschiedenen Genres zu mischen. Natürlich stehen La Confianza damit in der Gefolgschaft von Bands, wie etwa Such A Surge. Doch sind bei La Confianza deutlich mehr melodische, poppige Anteile zu finden.

Bis dahin geht die Geschichte so, wie bei unzähligen Bands. Doch dann tritt Martin Propp, Ex-Manager von Such A Surge und Entdecker von Bosse auf den Plan. Und findet Gefallen am musikalischen Kern der Truppe aus dem Frankenland.

„Es war ein wenig, als hätte dies bei uns einen Neustart ausgelöst“, fährt Tobias Held, „nicht in der Hinsicht, dass wir uns musikalisch neu aufgestellt hätten. Aber wir haben sehr viel konzentrierter gearbeitet und sind eindeutig schneller auf den Punkt gekommen.“

Zu Recht setzen La Confianza mit dem angesprochenen neuen Umfeld und ihrer 2013er EP ´Bewegung´ zum großen Sprung an. Ihre Musik wird griffiger, dringlicher und energetischer. Die Texte legen den Finger in manche offene Wunde und wirken dort schmerzhaft, wie Salz. 2013 ist es dann soweit. Zusammen mit Martin Propp und Markus ´Ecki´ Schlichtherle, der unter anderem als Produzent von Callejon erfolgreich ist, produziert die Band, wie sie es nennen ´vier fette Tracks´.

Am Ende dieser Arbeit steht das aktuelle Album ´Trotzdem!´, das nach einem Produzentenwechsel von Guano Apes-Schlagzeuger Dennis Poschwatta und von Sänger, Gitarrist, Schlagzeuger und Komponist Fabian Schulz produziert wird, seit Mitte Januar beim Plattenhändler im Regal steht.



La Confianza haben den Crossover sicherlich nicht neu erfunden. Doch zeigen sie mit ´Trotzdem!´, dass sich Crossover nicht überlebt hat und das es durchaus gelingen kann, diesem Genre einen modernen Ausdruck zu verleihen und es auch in die Zukunft zu entführen. Zu diesem Thema haben La Confianza mit Sicherheit nicht das letzte Aufsehen erregende musikalische Statement abgegeben.

Aktuelles Album: Trotzdem! (SPV Recordings / SPV)
© 01. Februar 2015  WESTZEIT ||| Text: Franz X.A. Zipperer
Februar 2015

Links

suche