interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
FOXYGEN - Glamrock Hurra!

Die Band Foxygen haben Gitarrist und Keyboarder Jonathan Rado und Sänger Sam France im sonnigen Kalifornien bereits zu Highschool-Zeiten als 15jährige. In der Schule sind sie offensichtlich nicht ausgelastet, haben sie doch bereits damals ihren übersprudelnden Ideenreichtum in Platten umgemünzt. Jetzt sitzen die zwei schmächtigen Kerlchen in der Berliner Interviewhochburg Michelberger Hotel. Der eine, Sam France, trägt einen viel zu großen, schwarzen Anzug und abgekaute, schwarz lackierte Fingernägel, die während des Gesprächs noch ein wenig weiter abgekaut werden. Der andere, Jonathan Rado, schüttelt permanent sein Köpfchen mit goldenen Löckchen. Ihm springt sein sonniges Gemüt geradezu aus den Augen.

Verrücktheiten von Außerirdischen

Ihr Reichtum an Ideen ist auch heute noch so groß, dass Foxygen nicht umhin können, mit „... And Star Power“ gleich ein Doppelalbum ins Rennen geschickt wird. Und ein Konzeptalbum ist es zudem. Konzeptalbum? Das klingt ja mal verdammt altmodisch.

„Ja, vielleicht, Fakt ist, das wir kreative Konzepte lieben“, hebt Sam France an, „und natürlich all’ die alten Platten von Bands, die Konzeptalben umgesetzt haben.“

Das von Foxygen gewählte Konzept könnte abgedrehter nicht sein, sie beschäftigen sich mit Verrücktheiten von Außerirdischen.

„Es geht darum, ob sie hier sind, wenn sie beeinflussen und überhaupt, wie sich ihr Außerirdischsein hier bei uns manifestiert“, versucht sich Jonathan Rado mit einer Erklärung, „ aber es eher ein loses Konzept, so etwa, wie damals bei The Kinks und ihrem Album ‚Arthur (Or the Decline and Fall of the British Empire)’.“

Auch David Bowie kommt einem beim Hören der Foxygen-Klänge in den Sinn. Man denkt an „Space Oddity“ oder „Starman.“ An den Stücken zaubern Jonathan Rado und Sänger Sam France beide herum, wobei die Texte ausschließlich aus der Feder von Sam France stammen. Zunächst arbeiten sie isoliert voneinander, um sich anschließend die Ideen um die Ohren zu hauen.

„Emotionen spielen dabei nicht die große Rolle“, fährt Sam france fort, „es sind immer gleich diese schrägen Geschichten, die sich da andeuten.“

Und wenn sich etwa konkret andeutet, dann sind die Jungs auch so richtig schnell.

„Es ist nicht selten, dass wir ein Stück am gleichen Tag schreiben und auch sofort fertig aufnehmen“, fügt Jonathan Rado an.



Keiner darf reinreden

Im weiteren Verlauf machen Foxygen alles selbst.

„Es gibt da ein zum Tonstudio umgebaute Garage“, sagt Jonathan Rado, „und da passiert es. Dort können wir uns abschotten und einfach nur arbeiten. Keiner darf reinreden und niemand stört, auch kein Produzent. Das was wir wollen und vor allem, wie wir es wollen, dass können wir nur allein erreichen.“

Aber was ist es denn, was Foxygen so störungsfrei erreichen wollen?

„Nun, eine wilde Mischung aus den vielfältigsten Einflüssen“, weiß Sam France, „aber unsere Klänge wurzeln am tiefsten in psychedelischen Einflüssen und im Glamrock.“

Der Gesamtkunstwerkanspruch, den Glamrock formuliert, der ist es, der Foxygen antreibt. So setzen sie beispielsweise ihre n diesbezüglichen musikalischen Ansatz in der künstlerisch opulenten Gestaltung der CD fort. Dort finden sich ein riesiges, collagenhaftes Ausklappcover und lustig-verstörende Klappentexte.

„Glamrock, das war nicht einfach ein Typ, der mit seiner Gitarre ein Liedchen geträllert hat“, beeilt sich Sam France zu versichern, „da wurde immer die Tür zu einem ganzen Universum aufgestoßen. Eins dass nicht nur aus Musik bestand. Theaterelemente spielten eine Rolle, die Protagonisten auf de Bühnen wechselten die Persönlichkeiten. Und vor allem, die erzählten Geschichten waren oft komplett verrückt.“

Und die können, und das kann man gar nicht oft genug sagen, auch Foxygen völlig verrückt sein. Genau so, wie der musikalischen Kosmos, denn sie dem Zuhörer eröffnen.

So, wie Foxygen ständig den Eindruck erwecken, irgendwo hin gebeamt werden zu wollen, so liefern sie mit „... And Star Power“ ein Doppelalbum mit eingebautem Beamer. Wohin die reise dann konkret geht, das bestimmen die Hörer, sie wählen im Klangkosmos von Foxygen einen Ort aus und lassen sich dorthin teleportieren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger wollen Foxygen erreichen!

Aktuelles Album: ... And Star Power (Jagjaguwar / Cargo Records)
© 01. Oktober 2014  WESTZEIT ||| Text: Franz X.A. Zipperer
Oktober 2014

Links

suche