interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
THE VASELINES - Endlich Headliner!

Mehr als zwanzig Jahre nach ihrer Debüt-LP "Dum Dum" veröffentlichen The Vaselines ihr zweites Album. Augenzwinkernd "Sex With An X" betitelt, macht die Platte praktisch genau dort weiter, wo die beiden liebenswerten Verfechter des couragierten Dilettantismus damals im Dunstkreis von lärmigem 60s-Rock'n'Roll, simplem Punkrock und ungelenk-sympathischem Twee-Pop aufgehört hatten.
The Vaselines sind eine Kultband par excellence: Als Frances McKee und Eugene Kelly begannen, DIY-Hymnen wie "Molly's Lips", "Son Of A Gun" oder "Jesus Wants Me For A Sunbeam" zu schreiben, interessierte das selbst in ihrer schottischen Heimat nur wenige. Zwei Singles und ein Album entstanden zwischen 1987 und 1989 – und verkauften sich miserabel. Nur ein junger Mann im Nordwesten Amerikas war völlig fasziniert und erklärte The Vaselines zu seiner Lieblingsband. Er hieß Kurt Cobain. Zu dem Zeitpunkt jedoch, als Nirvana auf "Incesticide" zwei Vaselines-Songs coverten und einen dritten bei "MTV Unplugged" unsterblich machten, gingen Eugene und Frances längst getrennte Wege. Zwar starteten beide Nachfolgeprojekte, doch die kamen kaum über Hobby-Status hinaus.
Auch der neuerliche Popularitätsschub beruht auf einer glücklichen Fügung. Im Frühjahr 2008 war es das US-Label Sub Pop, das einst das Vaselines-Gesamtwerk auf einer Compilation verewigt hatte, das die zwei im Rahmen der Festivitäten zum 20-jährigen Bestehen der Plattenfirma zur Rückkehr überredete. Vor dem Auftritt in Seattle absolvierten The Vaselines noch einige Konzerte in New York, und zur Überraschung der Band waren die Säle ausverkauft und das Publikum völlig aus dem Häuschen. Eugene erinnert sich:
“Wir schauten uns an und fragten uns: 'Was zur Hölle geht denn hier ab?' Als wir merkten, dass es da draußen Menschen gab, die uns sehen wollten, haben wir einfach weitere Konzerte drangehängt. Es fühlt sich ziemlich gut an, in einer Band zu sein, die ein Publikum hat. Es ist großartig, der Headliner zu sein und nicht mehr nur der Support-Act. Dass wir diese Erfahrung jetzt, zwanzig Jahre später, machen können, ist ein kleiner Schock für Frances und mich.”
Während Reunion-Tourneen inzwischen geradezu alltäglich sind, ist es ein ungleich größerer Schritt, neue Stücke zu verfassen – noch dazu welche, die sich mit den alten Klassikern messen können. Doch auch das passierte bei den Vaselines zunächst ohne große Hintergedanken.
“Wir haben neue Songs geschrieben, weil wir längere Konzerte spielen wollten und nicht genügend Stücke hatten", verrät Eugene. "All unsere alten Songs zusammen sind nicht länger als 45 Minuten. Ohne groß darüber nachzudenken, schrieben wir ein paar Songs und sagten uns: Wenn sie nach den Vaselines klingen, dann spielen wir sie einfach!”
Doch auch wenn Eugene sagt, dass die zwei schlicht und ergreifend ihren Instinkten folgen – einige Grundsätze gab es beim Schreiben der neuen Stücke dennoch.
“Wir haben schon darauf geachtet, dass wir uns nicht zu weit vom typischen Vaselines-Sound entfernen, und wir wussten auch, was wir in einem Vaselines-Song thematisieren konnten”, erinnert sich Eugene. “Die Songs sollten weder viele Moll-Akkorde noch viele verschiedene Parts haben und betont simpel sein. Genau deshalb fiel es uns sehr leicht, nach so langer Zeit wieder Vaselines-Songs zu schreiben.”
Um den Kreis zu schließen, wandte sich die Band an Jamie Watson, den Produzenten des Debütalbums. Er half mit, The Vaselines auch 2010 ähnlich rau und ungehobelt klingen zu lassen wie damals.
Zwar haben The Vaselines nicht vor, sofort nach der Veröffentlichung von "Sex With An X" erneut für 20 Jahre in der Versenkung zu verschwinden, langfristige Pläne schmieden sie allerdings auch nicht. Schließlich lautet die unausgesprochene Erfolgsformel, die das neue Album zu einem solchen Vergnügen macht: Nichts muss, aber alles kann.
“Frances hat drei Kinder, daher hat sie nicht viel Zeit, um auf Tour zu gehen. Wir spielen nicht des Geldes wegen, und wenn es uns keinen Spaß macht, dann lassen wir es lieber”, bremst Eugene die Euphorie.
So steht im Oktober in den USA zwar die längste Tournee der Bandhistorie auf dem Programm, die für Anfang 2011 angepeilten Konzerte auf dem europäischen Festland sind dagegen noch nicht bestätigt. Ein lachender Eugene Kelly macht uns abschließend allerdings Hoffnung:
“Wenn wir Weihnachten noch miteinander reden, wird es nächstes Jahr weitergehen!”
Aktuelles Album: Sex With An X (Sub Pop/Cargo)
Weitere Infos: www.thevaselines.co.uk
© 01. Oktober 2010  WESTZEIT ||| Text: Carsten Wohlfeld ||| Foto: Wattie Cheung
Oktober 2010

Links

suche