www.westzeit.de

LILY & MADELEINE

Alles ist mystisch

Fast drei Jahre sind vergangen, seit die Schwestern Lily & Madeleine Jurkiewicz mit ihrem letzten Album ´Keep It Together´ musikalisches Neuland betraten und mit Rocksongs und New Wave-Elementen ihren harmonie-geprägten Folkpop in eine andere Richtung führten. Auf ihrem neuen Album ´Canterbury Girls´ arbeiteten sie nun mit Daniel Tashian und Ian Fitchuk als neuem Produzententeam in Nashville zusammen und scheinen musikalisch dann doch wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren.

Ein Song wie ´Circles´, in dem es um Zirkelschlüsse geht, scheint diesen Eindruck jedenfalls zu bestärken – oder ist dieser falsch?

„Das ist interessant“, überlegt Lily, die diesen Song geschrieben hat, „in dem Song geht es für mich zunächst mal um einen Kreislauf von Verhaltensweisen und das könnte bedeuten, dass man das so sehen könnte, dass wir wieder zu dem zurückkehren, wo wir vorher gewesen sind – aber auf eine neue Art und Weise. Denn wir legten großen Wert darauf, uns auf dem neuen Album ganz auf uns selbst zu konzentrieren und unsere Identität auf möglichst ehrliche Art zum Ausdruck zu bringen.“

Madeleine (oder „Madge“, wie sie Lily stets nennt) sagt in der aktuellen Bio, dass die neue Scheibe die erste gewesen sei, in der sie die volle Kontrolle über ihr Songrwiting gehabt hatten. Was ein wenig verwundert, denn schließlich waren Lily & Madeleine immer schon Songwriterinnen.

„Ja, das stimmt schon“, schränkt Madeleine also ein, „wir haben immer schon unsere Songs selbst geschrieben. Was ich aber meinte war, dass wir zuvor stets jemanden wie unseren Gitarristen Kenny Childers hatten, durch den wir unser Songwriting immer filterten und der uns auch unter die Arme griff. Auf dem neuen Album haben wir nun aber alles alleine geschrieben.“

Das Interessante dabei ist dann, dass Lily & Madeleine ihre Songs aber keineswegs gemeinsam schreiben.

„Nein, wir haben die Songs jeweils zu ungefähr gleichen Teilen alleine geschrieben und dann gemeinsam ausgearbeitet.“

Warum das denn? Wäre es nicht einfacher gewesen, sie gleich zusammen zu schreiben – oder kommt man auf diese Weise vielleicht sogar auf mehr Ideen.

„Ganz genau“, erklärt Lily, „Die Songs sind sehr persönlich. Sie handeln dann auch eher von uns selbst als von uns beiden zusammen. Es ist dann auch sehr viel spannender zu sehen, welche Ideen der jeweils andere zu Songs hat, die man selbst geschrieben haben. Wir kamen dann also mit unseren fertigen Songs zusammen und haben geschaut, was wir dann daraus machen konnten.“

„Wir haben aber in Nashville auch an Workshops teilgenommen, wo wir mit anderen Musikern Songs geschrieben haben“, ergänzt Madeleine. „das war auch eine interessante Erfahrung.“

Die neuen Songs sind aber dennoch sehr persönlich gehalten.

In der aktuellen Bio heißt es, dass Lily & Madeleine auf ´Canterbury Girls´ die „Konventionen der Weiblichkeit des 21. Jahrhunderts“ erforschen wollen. Was ist denn damit gemeint?

„Ja, damit ist die Frage gemeint, was eine Frau überhaupt ist und was das Frau sein bedeutet“, führt Madeleine aus.

Lily ist da jedoch anderer Meinung: „Nein, es geht eher um die Frage, welche Art von Frau ich bin.“

„Ja, das stimmt“, pflichtet Madeleine schließlich bei, „es geht um die Frage, herauszufinden, was wichtig für Dich ist, was Dich bewegt, was Deine Werte sind, was Deine Erfahrungen mit Orten, Leuten und Beziehungen sind.“

Gibt es vielleicht auch ein mystisches Element in der Musik von Lily & Madeleine?

„Meinst Du 'mystisch' im Sinne von geheimnisvoll? , fragt Madeleine, „aber sicher! Ich glaube sogar, dass jede Art von Musik mystisch ist. Unsere Musik soll kraftvoll und leicht übersinnlich sein, weil sie die Leute auf eine bestimmte Art verbinden soll, die man nicht immer genau beschreiben oder definieren kann.“

„Es ist bei uns immer alles ziemlich ursprünglich und auf Emotionen basierend“, fügt Lily hinzu.

In diesem Sinne gelingt Lily & Madeleine – ohne das Wort für Wort auszubuchstabieren mit „Canterbury Girls“ ein durchaus persönlich gefärbtes, empathisches Portrait ihrer selbst und ihrer Generation auf dem sie musikalisch wieder zu jenen Grundwerten zurück finden, die sie zu Beginn ihrer Laufbahn auszeichneten.

Aktuelles Album: Canterbury Girls (New West / PIAS / Rough Trade)

© 01. März 2019  WESTZEIT ||| Autor: Ullrich Maurer