www.westzeit.de

THE ACES

“Für mich nur ein Wasser bitte.”

Kleines Trinkspiel gefällig? Ein Shot für jedes Jahr, das diese Mädchenband schon existiert. Na? Das kann schnell wackelig werden. Denn Cristal Ramirez (Gesang) und ihre Schwester Alisa (Drums), McKenna Petty (Bass) und Katie Henderson (Gitarre) sind seit Kindertagen ein Team. Bei der Gründung waren die Bandältesten gerade einmal zehn Jahre alt. Heute sind die vier Mädels aus Utah knapp über 20, demnach also schon ziemlich lange dabei. Das ist beachtlich. Denn wie viele Bands überleben die ersten Jahre? Ganz zu schweigen von der eigenen Pubertät!

Was das Geheimnis ihrer Stärke ist? Nun, es ist eine These, die viele Menschen verunsichern könnte. Doch diese juvenile Langlebigkeit dürfte auf so niedrigpulsigen Werten wie Disziplin, Bodenständigkeit und - kurz durchatmen - Alkoholabstinenz beruhen. Tolle Millenials sind das! Mit ´When My Heart Felt Volcanic´ erscheint jetzt das Debütalbum der Band: Eine selbstbewusste Pop-Platte musikverliebter Gitarrenmädchen, die Spaß macht wie ein sommerlicher Roadtrip entlang der Küste. Über persönliche Erfahrungen singen die jungen Frauen und nehmen an, es seien „am Ende des Tages die gleichen Gefühle, wie sie jeder Mensch in diesem Alter durchlebt.“

Nicht ganz Cristal. Während andere Teenager im Rahmen ihrer ersten Volltrunkenheit auf die Sneakers ihrer Freunde würgten, hattet ihr bereits an eurer Karriere gefeilt. Utah ist schließlich nicht Kalifornien, New York oder ein Rastplatz bei den Rainbow Tours. Der Mormonen-Staat hat einen ganz klaren Vorteil: Weniger trinken ist mehr.

„Viele Kinder lernen bei uns schon sehr früh ein Instrument, um es in der Kirche spielen zu können. Die meisten Jugendlichen trinken keinen Alkohol und nehmen keine Drogen. Stattdessen gehen sie freitags aus, um sich Live-Musik anzuhören. Junge Leute in Utah lieben Musik, es ist wie ein Ventil für sie. Für unseren Werdegang war das essentiell. Alle Altersgruppen konnten immer schon zu unseren Auftritten kommen, weil in den Venues kein Alkohol ausgeschenkt wurde. Und nur so durften wir im Alter von zwölf überhaupt schon dort spielen. Ich glaube, wären wir nicht in Utah gewesen, wäre die Band wahrscheinlich nie so stark mit unserer Identität verwachsen. Wir hatten die Chance, uns schon früh darauf einzuschwören. Es war wirklich großartig, in Utah zu leben.“

Und bis heute haben sich die Prioritäten der vier nicht verschoben. Nach ihrem Highschool-Abschluss hatten sie beschlossen, der Musik auf professioneller Ebene eine Chance zu geben. Mit der Zeit fanden sie auch die richtigen Menschen dafür, ein Label und ihr Management:

„Wir haben uns nicht mit den Erstbesten zusammengetan, sondern genau geprüft, was sich richtig anfühlt. Ich finde, Vertrauen und Loyalität sind die wichtigsten Werte in engen zwischenmenschlichen Beziehungen. Wir sind so froh, dass wir uns auf unsere Familie, Freunde und auch auf die Personen von unserem Label verlassen können“, schwärmt Cristal. Keiner der vier Bandmitglieder feiert auf Tour wilde Partys:

„Wir wollen einfach mit klarem Kopf unserem Job nachgehen, den wir – und besser geht es nicht – nicht als Arbeit empfinden. Wir verfolgen unsere Ziele ernsthaft und professionell und trinken Wasser statt Alkohol. Verkatert über die Bühne zu wanken, wäre nicht unser Ding. Die Fans haben sich ja ein Ticket gekauft, um eine gute Show zu sehen.“

Darauf und auf eure nächsten Jahre jetzt ein frisches Glas Leitungswasser, Mädels. Alles Gute.

Aktuelles Album: Where My Heart Felt Volcanic (Red Bull Records / Sony)

© 01. April 2018  WESTZEIT ||| Autor: Christine Stiller