www.westzeit.de

MONSTERS OF LIEDERMACHING

Einfach massenkompatibel

Der wohl unterhaltsamste Liedermacher-Tross der Republik entert bald wieder den Tourbus und die Konzertsäle, im Gepäck das aktuelle Album ´Für Alle´. Entgegen der Monsters-Gewohn- und -pflogenheiten ist dieses im Studio und nicht live entstanden - was der Qualität keinen Abbruch getan hat. Eher das Gegenteil ist der Fall: Die Band konnte sich teilweise neu erfinden, instrumentieren, experimentieren. Aber: nur, wer wagt, gewinnt auch. Schön, mit Totte noch einen dieser Gewinnertypen vor der kommenden Live-Rutsche zu erwischen, um ihm ein paar Fragen zu stellen.

Eure Zielgruppenbeschreibung ist gemäß des Titels des neuen Albums ´Für alle´ ziemlich groß gefasst – habt ihr zuvor eher eine kleinere Klientel bedient oder kam es euch thematisch jetzt eher offener vor?

„Weder noch. Aber wir dachten, es wäre langsam an der Zeit, subtil darauf hinzuweisen, wie massenkompatibel wir sind.“

Ihr habt das von euren Shows so bekannte, lebendige, spontan-witzige Element für die Aufnahmen des Albums gut eingefangen – ist der Schlüssel zum Glück also doch immer das gute Songwriting und weniger der Umgang mit der Situation in Echtzeit?

„Merci. Der Schlüssel zum Glück ist, laut Erich Kästner, Humor, laut Bukowski eine Katze, also anscheinend gibt’s da keinen Generalschlüssel. Der Schlüssel zu einem guten Song allerdings ist in der Tat gutes Songwriting, das wiederum Timing voraussetzt, also: Sowohl, als auch.“

Stichwort Instrumentation: War es ein Grund, im Studio aufzunehmen abseits eurer Live-Situation, um auch mal Bass, Schlagzeug etc. zu involvieren? Bzw. bringt ihr die denn dann auch in Zukunft mit auf die Bühne?

„Die Möglichkeiten, im Studio ein bisschen zu basteln und etwas geräumiger zu instrumentieren, waren auf jeden Fall mit ausschlaggebend für unsere Entscheidung, dieses Album nicht nur live mitzuschneiden. Ob wir da auch mal auf Konzerten was ausprobieren, können wir noch nicht endgültig sagen, wollen das aber auf keinen Fall ausschließen.“

Habt ihr einzelne Songs denn trotzdem vorab live getestet? Ist das überhaupt ein Kriterium, wie live-tauglich die Stücke sind?

„Wir haben fast alles Stücke schon vor den Aufnahmen live gespielt. Die Live-Tauglichkeit ist für Monsters definitiv das Hauptkriterium, aber das gilt selbstverständlich nicht grundsätzlich für Musik.“

Nun folgt die zweite Tour zum Album – und bei der letzten Tour musstet ihr gar ein Date in Hamburg dranhängen, um alle glücklich zu machen. Wie geht ihr mit dem Druck um, hier richtig liefern zu müssen? Ist doch jobmäßig ne einzige Tortur, oder?

„Sagen wir mal so: Mehr Applaus für Menschen in sozialen Berufen, weniger Mitleid mit selbstherrlichen Künstlerseelchen.“

Überhaupt: Wie bereitet ihr euch auf eine Tour vor – besonders gesund, besonders sportlich, besonders spirituell oder gar rituell?

„Besonders individuell.“

Aktuelles Album: Für Alle (Omn Label Services / RTD)

© 01. März 2018  WESTZEIT ||| Autor: Axel Nothen ||| Photograf: Florian Berger